VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Mörderinnen: Verbrechen-Körper-Inszenierung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelMörderinnen: Verbrechen-Körper-Inszenierung
BeschreibungMörderinnen: Verbrechen-Körper-Inszenierung

Eine öffentliche Tagung an der Universität Siegen
Zentrum für Gender Studies (GeStu_S)
13.-14.10.2011
Tagungsort: Artur Woll-Haus, Universität Siegen, 57076 Siegen
Organisation und Konzeption: Dr. Hyunseon Lee, Dr. Nicola Glaubitz

‚Verbrecherinnen werden nicht als Verbrecherinnen geboren, sondern dazu gemacht.’ So könnte man – frei nach Simone de Beauvoir – argumentieren, wenn es um die mediale Konstruktion und Repräsentation von Frauen geht, die töten. Weibliche Verbrechen werden nicht allein als Normverletzungen im ethischen, juristischen oder humanitären Sinne wahrgenommen – sondern auch und vor allem als Verstöße gegen Gendernormen.
Welche Körperstereotype werden in diversen Medien und Gattungen mobilisiert oder kritisch befragt? Welche Vorstellungen von ‚richtigen‘ Geschlechterverhältnissen und Geschlechtsidentitäten kommen ins Spiel? Ist männliche Gewalt selbstverständlich, weibliche Gewalt skandalös? Warum wird ‚fehlende‘ Weiblichkeit so oft zum Kriterium der öffentlichen Meinungsbildung über die Verbrecherin oder Mörderin?
Diese Fragen werden von WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Disziplinen an Repräsentationen von Mörderinnen in Film, Bild, Oper, Literatur und Massenmedien diskutiert.

PROGRAMM

Donnerstag, 13.10. 2011

14.00 Hyunseon Lee, Nicola Glaubitz: Begrüßung

Weibliche Verbrechen im Bild

14.15 Andreas Becker (Frankfurt): Lady Snowblood und Kozure Ôkami. Ein Vergleich zwischen weiblicher und männlicher Rache im Manga und in der Filmadaption
15.00 Marcus Stiglegger (Siegen): Whatever Happened to Bette Davis? Die zweite Karriere der Hollywood-Diven im Psychothriller der 1960er Jahre
15. 45 Stefanie Marchal (Heidelberg): Die profane Verbrecherin als Sujet in der Malerei

16. 30 Uhr Kaffeepause

Undoing men? Mörderinnen in der Oper

17. 00 Kadja Grönke (Leipzig/Oldenburg): Die mordende Frau auf der Opernbühne - ein Rollenprofil im Spannungsfeld von Ästhetik und Moral
17. 45 Angela Beuerle (Stuttgart): Lucia di Lammermoor – von der femme fragile zur femme fatale
18.30 Michael Bastian Weiß (München): Das Geschlecht des Mörders. Die zeitgenössische Oper als Verhandlungsort von gender und sex

ab 20.00 Abendessen


Freitag, 14. 10. 2011

Mord-Lust

9.30 Keynote: Kathrin Hoffmann-Curtius (Berlin): Vorstellungen des Lustmordes

10.30 Jennifer Hübner (Augsburg): Mord aus Lust (?) – Zur Inszenierung des weiblichen Sexualmordes im deutschsprachigen Kriminalroman
11. 15 Ruth Neubauer-Petzold (Erlangen): Ist ein weiblicher Hannibal Lecter denkbar? Die mediale Inszenierung von Serienmörderinnen
12. 00 Irina Gradinari (Trier) : Maskerade des Begehrens. Lustmörderische Täterinnen und Opfer in Die Hirnkönigin (Thea Dorn), Die Schmerznovelle (Helmut Krausser) und Der Fall Arbogast (Thomas Hettche)

12.45 Mittagspause

Kindsmörderinnen und Massenmedien

14.00 Kathleen Heft (Berlin): „Tatort: Die neuen Bundesländer“ – Medienberichterstattung über die ‚ostdeutsche Kindsmörderin‘
14.45 Eva Tolasch (München): Neue gute Mütter? Das Wissen der Experten, der Leute und der Medien über Kindstötungen

15.30 Abschluss

Die Tagung ist öffentlich, und die Teilnahme ist kostenlos.
Eine formlose Anmeldung unter
gender@uni-siegen.de

Die Tagung wird mit Mitteln der Gleichstellungsbeauftragten der Uni Siegen gefoerdert.


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
VeranstaltungsortSiegen
Beginn13.10.2011
Ende14.10.2011
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/21797

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.09.2011 | Impressum | Intern