VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Technikzukünfte als geschlechtlich codierte, symbolische Ordnungen in Literatur und Film"
RessourcentypCall for Papers
TitelTechnikzukünfte als geschlechtlich codierte, symbolische Ordnungen in Literatur und Film
BeschreibungCfP: Technikzukünfte als geschlechtlich codierte, symbolische
Ordnungen in Literatur und Film
Workshop am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), 24.-25.2. 2012
Deadline: 30.9. 2011

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gibt es seit Anfang 2011 den Arbeitskreis Technik, Gender, Kultur, der geschlechtlich codierte Technikdiskurse kultur-, literatur- und medienwissenschaftlich bearbeitet und dabei eng mit den benachbarten sozial- und naturwissenschaftlichen Disziplinen zusammenarbeitet. Am 24./25.2. 2012 findet der erste Workshop des Arbeitskreises statt.
Die fiktionale Umsetzung von Technik zeigt diese stets als Kristallisationspunkt kultureller Prozesse sowie sozialer Interaktion und fungiert als Projektionsfläche für geschlechterspezifische Identitäten sowie Mentalitäten. Im Mittelpunkt des Workshops sollen die in derartige Werke eingeschriebenen symbolischen Genderordnungen stehen, es stellt sich die Frage nach spezifischen Konstruktionen eines männlichen und eines weiblichen Prinzips und ihrer semantischen Aufladung, d.h. die Frage nach der geschlechtlichen Kodiertheit des Technikdiskurses.

Im deutschsprachigen Raum hat sich die Besonderheit herauskristallisiert, dass fiktionale Darstellungen von Technik und Gender einer Opposition von Mann/Frau, Kultur/Natur usw. verpflichtet zu sein scheinen. Es dominieren meist stereotype Zuschreibungen, die auf der Opposition traditioneller, geschlechtlich assoziierter Merkmale basieren. Dem Bild einer entweder dämonisierten, bösartigen Natur, die es zu domestizieren gilt, oder der guten ‚Mutter Natur‘, die es zu schützen gilt, folgt nach Harro Segeberg die deutschsprachige Literatur in ihrem Sonderweg einer ausnehmend kritischen Einstellung zur Technik weit bis ins 20. Jahrhundert und ist damit dem Konzept des Ökofeminismus verpflichtet. Positionen, die die Opposition zwischen speziell Frau und Technik aufbrechen, z.B. die des Cyborg-Geschlechts (Donna Haraway), sind in der deutschsprachigen – anders als etwa in der englischen – Literatur kaum angekommen. Der Mann findet sich in dieser Konstruktion von Wirklichkeit auf der Seite des schaffenden/guten Prinzips wieder, das an Zivilisation und Fortschritt interessiert ist – der Frau wird das zerstörerische Böse zugeteilt, vertrete sie doch im Sinne einer dämonisierten Lilith-Eva-Figur das irrationale und destruktive, auf jeden Fall aber natürliche Prinzip von Werden und Vergehen, das die „Fragilität menschlicher Kultur“ (Graf) offenlegt.

Damit einher geht die Analyse von an Technik und Naturwissenschaft orientierter Größen im fiktionalen Technikdiskurs, wie etwa die Darstellung einer genderspezifischen Einstellung zur Technik (Frisch: homo faber, Wolf: Störfall), der Domestizierung einer feminisierten Natur durch den heroischen Naturwissenschaftler (Storm: Der Schimmelreiter), femisierten Technikfolgen oder Gender und Zivilisationskritik. Weitere Arbeitsfelder, die Diskursmuster und Stereotype untersuchen, sind denkbar.

Handelt es sich bei der literarisch oder filmisch dargestellten Technik um Zukunftsvisionen, werden Parameter für die Erschaffung eines sozialen Raums konstruiert, der sich zwischen den Polen utopischer Idealisierung oder dystopischer Desillusionierung bewegt und die Grenzen erfahrbarer Alltagswirklichkeit durchbricht. Es stellt sich hier die Frage, welche Frauen- und Männerbilder in diesen Szenarien konkretisiert werden und welche geschlechtlichen Konnotationen wirksam werden. Von besonderem Interesse ist dabei die Überprüfung, ob die innovative Technik auch auf ein utopisches/dystopisches Geschlechterverhältnis verweist.

Mögliche Themenfelder und Fragestellungen sind diese:
– Genrespezifische Überlegungen wie das Verhältnis von Technik und Gender in Technikutopien und -dystopien, im literarischen Technikdiskurs allgemein, in Technikgedichten oder -romanen oder auch komparatistische Ansätze sind ebenso denkbar wie Filmanalysen, intermediale Untersuchungen oder kulturwissenschaftliche Reflexionen zum Verhältnis Kultur, Technik und Gender.
– Inhaltliche Ansatzpunkte der Analysen könnten sein:
o Technik und Gender im Zusammenhang mit der Konstruktion von Mentalitäten und Identitäten
o Einschreibung des Genderdiskurs in den literarischen/filmischen Technikdiskurs: Genderspezifische Konnotationen, Metaphoriken, semantische Aufladungen, kulturellen Implikationen

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Vorschläge für 20-minütige Vorträge zum skizzierten Thema – nebst Kurz-CV – bis zum 30.9. 2011 an die beiden Organisatorinnen zu senden. NachwuchswissenschaftlerInnen sind besonders willkommen! Eine Entscheidung können Sie bis Ende Oktober erwarten. Tagungssprachen sind deutsch und englisch, eine Publikation der Beiträge ist für Ende 2012 geplant.

Ansprechpartnerinnen:
Dr. Katrin Schneider-Özbek: katrin.schneider@kit.edu
Marie-Hélène Adam MA: Maradam@t-online.de

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Literaturwissenschaft
Kaiserstr. 12, Geb. 30.91
D-76131 Karlsruhe

CfP: Future technologies as gender-encoded and symbolic cultural systems in literature and film.
Workshop at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), February 24/25, 2012
Deadline: September 30, 2011
At the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) has existed since the beginning of 2011 the academic research group Technology-Gender-Culture which analyzes gender-encoded technology discourses focusing on literature, cultural and media studies while working closely with the related social and natural sciences. On February 24/25, 2012 the first workshop of the research group will be held.

Fictionally depicted technology, always appearing as a focal point of cultural processes as well as social interaction, acts as a projection of gender identities and mentalities. Focus of the workshop will be these symbolic gender systems inscribed in literary, media and cultural discourse: It raises the question of specific constructions of a male and a female principle and its semantic content, i.e. the question of the gender-encoded nature of the technology discourse.

In the German culture the distinctive feature of fictional representations of technology and gender seems to lie in the opposition of man/woman, culture/nature, etc. It is mostly dominated by stereotypical attributions basing on traditional, gender-associated characteristics. According to Harro Segeberg German literature far into the 20th century follows a unique course by exposing a exceedingly critical attitude towards technology. Being committed to the concept of ecofeminism German fictions of technology and gender generate the image of either a demonic, evil nature, having to be domesticated, or the good ‘mother nature’, having to be protected. Positions breaking open the opposition especially between woman and technology, e.g. the one of the cyborg-gender (Donna Haraway), haven´t arrived in the German literature yet, but are more common in the Anglophone area. In this concept of reality the man represents the creating/good principle, being interested in civilization and progress. The woman on the other hand has been assigned to the vicious evil and has been thought of as a demonic Lilith/Eva-figure representing the irrational and destructive as well as the natural principle of growth and decay by revealing the “fragility of human culture” (Graf).

This calls for analyzing specific categories of the technology and natural science discourse: the depiction of male and female attitude towards technology (Frisch: homo faber, Wolf: Störfall), the domestication of a feminized nature by the heroic scientist (Storm: The Rider on the White Horse), feminized effects of technology or the interaction of gender and civilizational criticism. Other fields of study investigating discourse patterns and stereotypes from a different point of view are conceivable.
If the literary or cinematic described technology evokes visions of a future world, parameters for the construction of a social space are being constructed, which oscillates between the poles of utopian idealization or dystopian disillusionment, overcoming the boundaries of everyday reality.

It raises the questions of which images of women and men are being concretized in these scenarios, which gender related connotations will take effect and if the innovative technology is in causal connection with utopian/dystopian gender relations.

Possible topics and issues:
- Genre-specific considerations like the relation of technology and gender in technology utopias/dystopias in the general literary technology discourse, in technology poems or novels; comparatistic approaches are possible as well as film analysis, intermedia discussions or reflecting on the connections between culture, technology and gender based on cultural studies.
- Starting points and key questions of the analysis could be:
• Technology and gender in relation to the construction of mentalities and identities
• Inscription of the gender discourse in the literary/cinematic technology discourse:
gender-specific connotations, metaphors and imagery, semantic contents, cultural implications
We cordially invite you to send your proposals for 20-minute lectures on the topic outlined above – including a short CV – to the two organizers until September 30, 2011. Young scholars are especially welcome! You can expect a decision until the end of October. Conference languages are German and English, a publication of the contributions is planned for late 2012.

Contacts:
Dr. Katrin Schneider-Oezbek: katrin.schneider@kit.edu
Marie-Hélène Adam MA: Maradam@t-online.de

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Institut für Literaturwissenschaft
Kaiserstr. 12, Geb. 30.91
D-76131 Karlsruhe
Germany

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
VeranstaltungsortKarlsruhe
Bewerbungsschluss30.09.2011
Beginn24.02.2012
Ende25.02.2012
PersonName: Schneider-Özbek, Katrin [Dr. phil.] 
Funktion: wiss. Angestellte 
E-Mail: katrin.schneider@kit.edu 
KontaktdatenName/Institution: Dr. Katrin Schneider-Özbek/ Institut für Literaturwissenschaft 
Strasse/Postfach: Kaiserstraße 12 
Postleitzahl: 76128  
Stadt: Karlsruhe 
Telefon: 0176 700 77 928 
E-Mail: katrin.schneider@kit.edu 
Internetadresse: http://fakultaet.geist-soz.uni-karlsruhe.de/litwiss/schneider_katrin.php 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Genderforschung; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur 1500 - 1580; Literatur 1580 - 1700; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortTechnik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen; 06.00.00 Mittelalter > 06.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/21087

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2011 | Impressum | Intern