VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Sammelband zu Bernward Vesper / Anthology on Bernward Vesper"
RessourcentypCall for Papers
TitelSammelband zu Bernward Vesper / Anthology on Bernward Vesper
BeschreibungCall for papers: Sammelband zu Bernward Vesper

Bernward Vespers posthum publizierter und fragmentarisch gebliebener „Romanessay“ Die Reise (1977) gilt, in Bernd Neumanns Worten, als „Nachlass einer ganzen Generation“, die um 1968 angesichts des moralischen Bankrotts einer älteren Generation aufbegehrte. Peter Weiss bezeichnete Vespers Text gar als „intellektuelle[n] Höhepunkt der Bewegung des Jahrs 68“. Angesichts des kritischen und kommerziellen Erfolgs von Vespers Fragment muss die Tatsache erstaunen, dass die literaturwissenschaftliche Forschung zur Reise noch große Lücken aufweist. Viele Zugänge sind eher deskriptiv und oberflächlich oder aber emotional gefärbt. In der Forschung wurde im Gefolge des polemischen Bestsellers Hitler’s Children von Jillian Becker gar die kaum haltbare These aufgestellt, Bernward Vesper sei seinerseits ein verkappter Faschist, der das Gedankengut seines Vaters – des NS-Barden Will Vesper – unter umgekehrten Vorzeichen weitertrage. Diese wenig subtile Rezeptionstradition wurde erst zaghaft hinterfragt, ebenso wenig wie die literaturgeschichtliche Situierung der Reise im Kontext der sogenannten ‚Väterliteratur’ und damit der Neuen Subjektivität der Siebzigerjahre. Dies ist Grund genug, einen Sammelband zu veranstalten, der neue und innovative Beiträge zu Bernward Vesper und seinem Werk enthalten und frische Zugänge zu einem oft missverstandenen Autor eröffnen soll. Denkbar wären beispielsweise Aufsätze zur literarhistorischen Verortung von Vespers „Romanessay“, zum Thema von Autobiographie und Autofiktion in der Reise, zur Rolle der Psychoanalyse in der Reise, zur Präsenz zeitgenössischer Theorien der New Left in Vespers Werk, überhaupt zu spezifischen Zeitkontexten wie 1968, RAF, usw., zu filmischen Repräsentationen der Figur Bernward Vesper oder allgemein zur Problematisierung des Genrebegriffs ‚Väterliteratur’. Dabei soll der Themenkreis natürlich nicht auf diese Vorschläge beschränkt bleiben. Auch spezifisch komparatistische Ansätze und Beiträge von NachwuchswissenschaftlerInnen sind ausdrücklich erwünscht. Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache abgefasst werden und sollten dem MLA style manual (7th Edition) folgen. Abstracts und Themenvorschläge sind willkommen und können per e-Mail gerichtet werden an:

Call for papers: Anthology on the work of Bernward Vesper

Bernward Vesper’s “Romanessay“ Die Reise (1977), published posthumously as a fragment, has often been read, to quote Bernd Neumann, as the “Nachlass einer ganzen Generation“ – the intellectual legacy of the ‘68er’ generation that protested against the real and perceived failures of another generation. Peter Weiss went so far as to call Vesper’s text the “intellektuelle[n] Höhepunkt der Bewegung des Jahrs 68“. In view of Die Reise’s critical and commercial success, it is bewildering that there are still significant gaps in the scholarship on Vesper’s text. Existing research on Die Reise often only scratches the surface of this fascinating work and is sometimes marred by polemical approaches to the author and his era. Following the success of Jillian Becker’s bestseller Hitler’s Children, some researchers even postulated that Bernward Vesper himself espoused a kind of ‘leftist fascism’, a grotesque caricature of his own father Will Vesper’s belief in National Socialism. This unsubtle tradition in the reception of Die Reise has yet to be confronted with fundamental scholarly criticism, much like the text’s problematic treatment by literary historians, who often situate it in the context of the so-called ‘Väterliteratur’ and the ‘Neue Subjektivität’ of the 1970s. For these reasons, we believe a volume of new and innovative research on Bernward Vesper is called for, in the hope that this project will shed light on as-yet unappreciated and misunderstood facets of this author’s work. Possible topics for essays include, but are not limited to: the position of Die Reise in literary history, Die Reise as autobiography or ‘autofiction’, the role of psychoanalysis in Die Reise, the presence and negotiation of contemporary political theory in Die Reise (‘New Left’, 1968, RAF, etc.), representations of Bernward Vesper in film, or, more generally, the problem of ‘Väterliteratur’. Comparative approaches and contributions by young researchers are encouraged. Contributions may be written in German or English and should follow the MLA Style Manual (7th edition). We welcome abstracts, essays and suggestions:

Dr. des. Julian Reidy
julian.reidy@unige.ch

Dr. Thomas Richter
thrichter.germanistik@gmail.com

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
PersonName: Dr. des. Julian Reidy 
E-Mail: julian.reidy@unige.ch 
Name: Dr. Thomas Richter 
E-Mail: thrichter.germanistik@gmail.com 
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Genderforschung; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.14.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/21053

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.07.2011 | Impressum | Intern