VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Aisthesis & Noesis. Sinn und Verstand/Rhyme and Reason"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAisthesis & Noesis. Sinn und Verstand/Rhyme and Reason
BeschreibungTagung / Conference
Aisthesis & Noesis. Sinn und Verstand/Rhyme and Reason
44th International Wisconsin Workshop

15. September – 18. September 2011
Ort / Place: Pyle Center, University of Wisconsin, Madison

Veranstaltung / Organization: Hans Adler, Lynn L. Wolff
Department of German, University of Wisconsin, Madison


Ausgangspunkt der internationalen und interdisziplinären Tagung ist das seit der Antike chronisch prekäre Verhältnis zwischen sinnlicher und begrifflicher Erkenntnis im literarischen, philosophischen und wissenschaftlichen Diskurs, mit Schwerpunkten auf der Zeit vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Platons Konstrukt der „vernunftlosen Sinneswahrnehmung“ (aisthēseos alógou) als schiere „Meinung“ (dóxa), die in der Welt des flüchtigen Werdens befangen ist, vertraut auf die der Welt des ewigen Seins verbundene Vernunfterkenntnis, die Einsicht in die Schönheit, Wahrheit und Ewigkeit der Welt gewährt (Timaios 27d -29d; Theaitetos 151d ff.). Alexander Gottlieb Baumgarten greift die Gegenüberstellung von sinnlicher und begrifflicher Erkenntnis, von aisthesis/aisthetá und noesis/noetá in seinen Meditationes (1735) auf und macht den Versuch einer revolutionären Umwertung, indem er den aisthetá unhintergehbare Erkenntnisqualität einräumt und damit Grund legt für eine Epistemologie der Sinne, die den Ausgangspunkt für seine Aesthetica bildet. Diese seit der Antike virulente ‚Konkurrenz‘ der Dimensionen menschlicher Erkenntnis wird Gegenstand der Tagung sein, wobei Texte, Modelle und Konstellationen, die Gleichberechtigung und Selbständigkeit der Aisthesis gegenüber der Noesis für möglich und notwendig halten, mit besonderer Aufmerksamkeit untersucht und vorgestellt werden sollen. Unsere Annäherung an das komplexe Thema soll in einem ersten Schritt historisch fokussiert sein, d.h. historische Formen des Wissens- und Erkenntnis-Begriffs der Literatur und der Künste bilden den materiellen Fokus dieser Tagung.

Dass Literatur und Künste Wissen ‚transportieren‘ können, ist hinlänglich bekannt und war in den vergangenen Jahren auffällig häufig Gegenstand von zum Teil hochprofilierten Tagungen und Publikationen. Wir setzen jene Ergebnisse für diese Tagung voraus und bauen darauf auf, führen diese Untersuchungsrichtung aber nicht fort. Unsere Ausgangsfrage ist nicht die nach der Funktion von Literatur im Dienst anderer Diskurse, ob und wie Wissen und Erkenntnis durch Literatur und Künste vermittelt werden (Literatur und Kunst in instrumenteller Funktion), sondern inwiefern Literatur und Kunst selbst Formen menschlichen Wissens sind (Literatur und Kunst als Wissen sui generis). Der Fluchtpunkt der Tagung zielt auf die Ergründung jener Formen menschlichen Wissens, die sich in Konkurrenz zum ‚wissenschaftlichen‘ Wissen diskursiv und metadiskursiv vom 18. Jahrhundert bis in unsere Gegenwart entwickelt haben. In dem Bemühen um einen Aufweis der offensiven ‚ästhetico-epistemologischen‘ Profilierung von Kunst und Literatur im Rahmen der neuzeitlichen Ausdifferenzierung des Wissens versteht sich unsere Diskussion der Legitimität der Aisthesis nicht zuletzt auch als ein Beitrag zur Diskussion der Krise der ‚humanities‘ heute.


The starting point for this international and interdisciplinary conference is the relationship between sensate and conceptual cognition in literary, philosophical, and scientific discourses, with a focus on the time from the 18th century to the present. Plato’s construct of an “unreasoning sensate perception” (aisthēseos alógou) as sheer “opinion” (dóxa) – that is, a form of perception trapped in a world that is only fleetingly becoming – is based on the world of rational knowledge grounded in eternal being, a knowledge that allows for the understanding of the beauty, truth, and eternity of the world (Timaios 27d -29d; Theaitetos 151d ff.). Alexander Gottlieb Baumgarten takes up the opposition between sensate and conceptual cognition – between aisthesis/aisthetá and noesis/noetá – in his Meditationes (1735) and attempts a revolutionary reevaluation by attributing aisthetá with an ineluctable quality of knowledge, thereby laying the groundwork for an epistemology of the senses that then forms the starting point for his Aesthetica. This virulent ‘competition’ among the dimensions of human cognition that has been present since antiquity will be the subject of our conference, with an emphasis on texts, models, and constellations that both claim and allow for aisthesis’s equality with and independence from noesis. Our approach to this complex topic will be first and foremost historically focused, that is to say, historical forms of the concepts of knowledge and cognition in literature and the arts will provide the material focus of the conference.

That literature and the arts can ‘transport’ knowledge has been well established and in recent years repeatedly the subject of several high-profile conferences and publications. While starting from and building upon these results, we choose not to pursue this direction of inquiry. Rather than starting from the instrumental function of literature and art, that is, literature and art in the service of other discourses in order to mediate knowledge and cognition (literature and art as ‘vehicles’), we are concerned with the question of the degree to which literature and the arts are themselves forms of human knowledge (literature and art as knowledge sui generis). The vanishing point of this conference is to fathom those forms of human knowledge that have developed discursively and meta-discursively in competition with ‘scientific’ knowledge from the 18th century to our present. In the effort to prove the new aggressive ‘aesthetico-epistemological’ promotion of art and literature in the context of modern differentiations of knowledge, our discussion of the legitimacy of aisthesis considers itself not least as a contribution to the current discussions of the crisis of the ‘humanities’.


Programm

Donnerstag, 15. September 2011

19.00 Uhr: Abendvortrag
Hans Adler (Madison): Horizont und Idylle


Freitag, 16. September 2011

09:00-10:15 Dagmar Mirbach (Tübingen): Phae/oenomenon bei A.G. Baumgarten

10:45-12:00 Caroline Torra-Mattenklott (Zürich): Zwischen sinnlicher Offenbarung und Idolatrie der Vernunft: J.G. Hamanns Ästhetik der Bildwörter

12.00-14.00 Mittagessen

14.00-15.15 Elisabeth Strowick (Baltimore): “Wolkenbildung”. Goethes Poetik des “Übergänglichen”

15.15-15.45 Kaffeepause

15.45-17.00 Richard Hibbitt (Leeds): Amateur Hour: The Knowledge of Dilettantism


Samstag, 17. September 2011

9.00-10.15 Jörn Steigerwald (Bochum): Humorism: Aisthetic Insights in Modern Times (Pirandello – Queneau)

10.15-10.45 Kaffeepause

10.45-12.00 Florence Vatan (Madison): „Und auch die Kunst sucht Wissen.“ Robert Musil und literarische Erkenntnis

12.00-14.00 Mittagessen

14.00-15.15 Lynn L. Wolff (Madison/Stuttgart): Literary Knowledge of the Past: Seeing/Remembering/Imagining

15.15-15.45 Kaffeepause

15.45-17.00 Christian Jäger (Berlin): Intensitätszonen – Zur Prosa Hans Henny Jahnns

18.30-20.00 Abendessen
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMadison
Beginn15.09.2011
Ende18.09.0011
PersonName: Hans Adler, Lynn L. Wolff 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: hadler@wisc.edu, llwolff@wisc.edu 
KontaktdatenName/Institution: Hans Adler, Lynn L. Wolff/Department of German, University of Wisconsin, Madison 
Strasse/Postfach: 1220 Linden Drive 
Postleitzahl: 53706 
Stadt: Madison, WI 
Telefon: +001 608 262 2193 
Fax: +001 608 262 7949 
E-Mail: llwolff@wisc.edu 
Internetadresse: http://german.lss.wisc.edu/new_web/?q=node/142 
LandVereinigte Staaten von Amerika
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Zusätzliches Suchwort+Philosophie; +Ästhetik; +Aisthesis
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 12.00.00 18. Jahrhundert; 15.00.00 19. Jahrhundert; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/21020

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 22.07.2011 | Impressum | Intern