VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Die zwei Körper der Nation. Ästhetische Figurationen des Politischen"
RessourcentypCall for Papers
TitelDie zwei Körper der Nation. Ästhetische Figurationen des Politischen
BeschreibungTHE NATION'S TWO BODIES: AESTHETIC FIGURATIONS OF THE POLITICAL / DIE ZWEI KÖRPER DER NATION: ÄSTHETISCHE FIGURATIONEN DES POLITISCHEN

[please scroll down for English version]

Internationale Tagung
13. bis 16. Juni 2012, Universität Luxemburg

Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster / Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Neumünster. 28, rue Münster, L-2160 Luxembourg

Call for Papers

Deadline: 30th September 2011

»Nationalismus heute ist überholt und aktuell zugleich«, schreibt Theodor W. Adorno im Jahr 1959. Diese ambivalente Diagnose hat ihren Grund darin, dass der Nationalstaat als identifikatorisches Modell zwar historisch obsolet geworden sei, ihm dennoch aber weiterhin eine mythische Kraft zugeschrieben werden müsse. Die Konferenz schließt an diese Ambivalenz des Nationalen in der Gegenwart an. Sie will die ästhetischen Figurationen des Politischen sowohl systematisch wie auch historisch umfassend analysieren, d. h. unter Einbezug aller Medien und aller künstlerischer Formen.
Den Ausgangspunkt für unsere Konferenz bildet die Annahme, dass das politische Leben nicht erst durch staatliche Institutionen, sondern primär durch Imaginationen und ästhetische Inszenierungen einer Ganzheit des Kollektivs hervorgebracht wird. Aus kulturwissenschaftlicher Perspektive wird argumentiert, dass auch die Möglichkeit nationalstaatlicher Organisation erst durch diverse Modi ästhetischer Repräsentation bzw. »imaginärer Gemeinschaften« (Benedict Anderson) gegeben war. So hat der Staat zwar institutionelle politischen Verkörperungen (z.B. durch polizeiliche Organe), aber eine gemeinsame Einheit und Ganzheit erhält er nur durch eine zweite, imaginäre Instanz: einen »zweiten Körper«. Ob und inwieweit Kantorowicz' Theorie der »zwei Körper des Königs« demnach auch für den politischen Körper insgesamt gilt (und historisch über die Epoche des Absolutismus hinaus gültig bleibt), soll im Rahmen unserer Konferenz diskutiert werden.
In der Moderne werden die Figurationen des Politischen auf mindestens dreifache Art komplexer als in dem von Kantorowicz beschriebenen Modell der Verkörperung des Staates in der Figur des Monarchen.
Erstens reduziert das Prinzip der Volkssouveränität die Bedeutung der Person des Herrschers für die ästhetische Repräsentation des Politischen: Wenn der Souverän kein absolutistischer Fürst mehr ist, muss die Einheit des Politischen nicht mehr durch den Körper eines Monarchen repräsentiert werden.
Zweitens hat sich die massenmediale Situation seit Beginn des 19. Jahrhunderts verändert: Die ancien regimes der absolutistischen Fürsten kontrollierten eine überschaubare Palette an medialen Repräsentationen (vor allem Gemälde, Statuen oder theatralische Inszenierungen), aber seit dem 19. Jahrhundert gestalten alle denkbaren »neuen« Medien die Figurationen des Politischen (mit).
Drittens ist der Nationalstaat - im Zuge des europäischen Vereinigungsprozesses und der »Globalisierung« - kein konkurrenzloser Akteur des Politischen mehr.

Papers zu folgenden Aspekten der Thematik sind besonders erwünscht:

1) Fiktionen/Imaginationen. Ästhetische Figurationen des Politischen in der Perspektive ästhetischer Analysen: Welcher Zusammenhang besteht zwischen ästhetischen Objekten (Texten oder Bildern) und dem politischen Imaginären? Welcher Zusammenhang von »Ästhetik« und »Politik« wird in den ästhetischen Figurationen des Politischen erkennbar?
2) Gemeinschaften/Nationen. Ästhetische Figurationen des Politischen in der Perspektive politischer Philosophie: Welche ästhetischen Figurationen des Politischen zeigen sich heute angesichts der vieldiskutierten Problematisierung des Nationalstaats im 20. Jahrhundert (im Zuge der »Globalisierung«)? Wie verhalten sich politische Philosophien der »Gemeinschaft« zum Prinzip des Nationalstaats? Gibt es so etwas wie ästhetische Figurationen Europas?
3) Sichtbarkeiten/Medien. Ästhetische Figurationen des Politischen in medientheoretischer Perspektive: Wie gestalten technischmediale Bedingungen - etwa von Fotografien, Filmen und anderen medialen Repräsentationen bis hin zu »sozialen Netzwerken« im Internet - die ästhetischen Figurationen des Politischen? Welche medienästhetischen Aspekte lassen sich damit im Einzelnen verbinden? Welche konkreten Medienpraktiken spielen dabei mit hinein?

Organisatorisches:
Die internationale und interdisziplinäre Konferenz »Ästhetische Figurationen des Politischen« wird von der gleichnamigen »ATTRACT«-Forschungsgruppe an der Universität du Luxembourg organisiert. Zu der Konferenz sind eine Reihe namhafter Wissenschaftler eingeladen, unter anderem Roberto Esposito, Rodolphe Kasche, Boris Groys, Werner Hamacher, Hermann Kappelhoff, Susanne Lüdemann und Eric Santner.

Sämtliche Kosten für Anreise, Verpflegung und Unterbringung werden übernommen. Die Ergebnisse der Konferenz werden in drei Sammelbänden im Verlag Turia + Kant (Wien/Berlin) publiziert. Eine Auswahl der Beiträge wird darüber hinaus ins Englische übersetzt und bei einem US-amerikanischen Verlag veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Konferenz und zu unserem Forschungsprojekt finden Sie auf unserer Homepage: www.figurationen.lu

Bitte schicken Sie Vorschläge für Vorträge mit einem Abstract (max. 500 Wörter) und knappen biographischen Informationen bis spätestens zum 30. September 2011 per E-Mail an info@figurationen.lu.

Tagungsort:
Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster / Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Neumünster. 28, rue Münster, L-2160 Luxembourg

Tagungsorganisation:
Dr. Martin Doll, Dr. Oliver Kohns, Prof. Dr. Georg Mein (Universität Luxemburg)

Kontakt:
info@figurationen.lu
Web: http://figurationen.lu/veranstaltungen/aktuell/konferenz-the-nations-two-bodies/


Kooperationspartner:
Institut Pierre Werner, Institut culturel européen au Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster


E N G L I S H V E R S I O N

THE NATION'S TWO BODIES: AESTHETIC FIGURATIONS OF THE POLITICAL
International conference
13th-16th June 2012, University of Luxemburg

Call for Papers

Deadline: 30th September 2011

»Nationalism is today outdated and at the same time of current interest«, Theodor W. Adorno wrote in 1959. This ambivalent diagnosis is based on the thesis that although the nation state has become obsolete as a model of identification, a mythical force has nevertheless still to be attributed to it. The conference addresses the issue of this ambivalence of the national idea in the present day. It will comprehensively analyse the »Aesthetic figurations of the political« both systematically and also historically, i.e. including all media and all artistic forms.
The starting point for our conference is the assumption that political life did not originally arise out of state institutions, but primarily from imaginations and aesthetic productions of a totality of the collective. From the perspective of the cultural studies it is reasoned that the possibility of national organisations was given through diverse modes of aesthetic representation or »imagined communities« (Benedict Anderson). Although the state has institutional political embodiments (e.g. through police bodies), a common unity and wholeness is only provided by a second, imaginary instance: a »second body«. Whether and to what extent Kantorowicz's theory of »the king's two bodies« is accordingly also valid for the political body as a whole (and historically also remains valid beyond the epoch of Absolutism), will be discussed within the scope of our conference.
In modern times, the figurations of the political are more complex in at least three ways than the model of the embodiment of the state in the figure of the king, described by Kantorowicz.
First, the principle of the sovereignty of the people reduces the importance of the person of the ruler for the aesthetic representation of the political: if the sovereign is no longer an absolutist prince, the unity of the political must no longer be represented through the body of a monarch.
Second, the mass media situation has changed since the start of the 19th century: the ancien regime of the absolutist princes controlled a relatively small range of medial representations (primarily paintings, statues or theatrical productions), but numerous »new« media have been contributing to the formation of figurations of the political since the 19th century.
Third, the nation state is no longer the sole political actor on the stage since the process of European unification and »globalization«.

Papers on (aspects of) the following areas of inquiry are particularly welcome:
1. Fictions/imaginations. Aesthetic figurations of the political from the perspective of aesthetic analyses: What link is there between aesthetic objects (texts or pictures) and the political imaginations? What connection between »Aesthetics« and »Politics« is recognisable in aesthetic figurations of the political?
2. Communities/nations. Aesthetic figurations of the political from the perspective of political philosophy: Which aesthetic figurations of the political are visible today in view of the much discussed problem of the nation state in the 20th century (during the course of »globalization«)? How do political philosophies of »community« behave vis-á-vis the principle of the nation state? Is there something such as aesthetic figurations of Europe?
3. Visibilities/media. Aesthetic figurations of the political from the perspective of media theory: How do technological-media conditions - from photographic media to film, other media representations to »social networks« in the Internet - structure the aesthetic figurations of the political? Which individual media-aesthetic aspects can be linked with this? Which concrete media practices contribute to this?

Organisational aspects:
The international and interdisciplinary conference »Aesthetic Figurations of the Political« is being organized by the research group with the same name, »ATTRACT«, at the University of Luxembourg. A large number of well-known scholars are invited to the conference; these include Roberto Esposito, Rodolphe Gasché, Boris Groys, Werner Hamacher, Hermann Kappelhoff, Susanne Lüdemann und Eric Santner.

All costs for travel, meals and accommodation will be paid by University of Luxembourg. The results of the conference will be published in three anthologies by the publishing house Turia + Kant (Vienna/Berlin). A selection of the contributions will also be translated into English and published by a US American publishing house.

For more information about the conference and our research group, please refer to our homepage: www.figurationen.lu

Please send an abstract (maximum 500 words), together with a short bio-bibliographical profile to info@figurationen.lu before 30th September 2011.

Conference Venue:
Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster / Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Neumünster
28, rue Münster
L-2160 Luxembourg

Conference Organizers:
Dr. Martin Doll, Dr. Oliver Kohns, Prof. Dr. Georg Mein (University of Luxemburg)

Contact:
info@figurationen.lu
Web: http://figurationen.lu/veranstaltungen/aktuell/konferenz-the-nations-two-bodies/

In cooperation with: Institut Pierre Werner, Institut culturel européen au Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLuxemburg
Bewerbungsschluss30.09.2011
Beginn13.06.2012
Ende16.06.2012
PersonName: Doll, Martin [Dr.] 
Funktion: Konferenzorganisation 
E-Mail: martin.doll@uni.lu 
Name: Kohns, Oliver [Dr.] 
Funktion: Konferenzorganisation 
E-Mail: oliver.kohns@uni.lu 
Name: Mein, Georg [Prof. Dr.] 
Funktion: Konferenzorganisation 
E-Mail: georg.mein@uni.lu 
KontaktdatenName/Institution: Universität Luxemburg / Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst- und Erziehungswissenschaften 
Strasse/Postfach: Route de Diekirch 
Postleitzahl: L-7220 
Stadt: Walferdange 
Telefon: (+352) 46 66 44 9781 
Fax: (+352) 46 66 44 9604 
E-Mail: info@figurationen.lu 
Internetadresse: www.figurationen.lu 
LandLuxemburg
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/20997

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 20.07.2011 | Impressum | Intern