VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das Joachimsthalsche Gymnasium. Fuerstenschule der Hohenzollern - Humanistisches Gymnasium - Bildungsstaette von Eliten"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDas Joachimsthalsche Gymnasium. Fuerstenschule der Hohenzollern - Humanistisches Gymnasium - Bildungsstaette von Eliten
BeschreibungTagung
Das Joachimsthalsche Gymnasium. Fuerstenschule der Hohenzollern - Humanistisches Gymnasium - Bildungsstaette von Eliten

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung
Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik der Universität Leipzig

Berlin 15.06.2007-16.06.2007
Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Warschauer Str. 36, 10243 Berlin

Vor 400 Jahren wurde eine der bedeutendsten Billdungseinrichtungen in Brandenburg/Preußen errichtet, die einen hervorragenden Beitrag zur Formierung von Eliten in allen gesellschaftlichen Bereichen leistete. Am 24. August 1607 vom brandenburgischen Kurfürsten Joachim Friedrich in Joachimsthal (Uckermark) gegründet, orientierte sich das Joachimsthalsche Gymnasium am Vorbild der sächsischen Fürstenschulen.
Nach der Zerstörung der Stadt und der Schule im Dreißigjährigen Krieg verlegte der Große Kurfürst 1650 das Gymnasium nach Berlin und brachte es zunächst im Schloss, dann in der Burgstraße/Heiligengeiststraße unter, wo es über 200 Jahre verblieb. Mit der Verlegung des Gymnasiums nach Berlin war eine konfessionelle Neuorientierung verbunden. Von nun an galt die Fürstenschule der Hohenzollern als spezifische Bildungsstätte für Knaben reformierter Eltern. Aufgrund stetig steigender Schülerzahlen musste das Gymnasium 1880 nach Wilmersdorf in das heute von der Universität der Künste genutzte Gebäude
(Bundesallee) umziehen. 1912 erfolgte eine letzte Verlagerung des Schulstandorts nach Templin (Uckermark), wo es bis zur Auflösung 1953 verblieb. Im Rahmen der wissenschaftlichen Tagung sollen zwei große Themenkomplexe diskutiert werden. Der erste Teil wird sich mit der Entwicklung des Joachimsthalschen Gymnasiums von der Reformation bis zu seinem Ende beschäftigen. Der zweite Teil wird dem Vergleich zu anderen bedeutenden Bildungseinrichtungen gewidmet sein. Die Tagung wird gefördert von der Vereinigung Alter Joachimsthaler e.V.


Programm

Freitag, 15. Juni 2007

10.00 Uhr Dr. Christian Ritzi (BBF)
Eröffnung

10.15 Uhr Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim (Leipzig)
Einführung: Das Joachimsthalsche Gymnasium in der deutschen Bildungslandschaft Das Joachimsthalsche Gymnasium - Geschichte und Entwicklung

11.00 Uhr
Das Joachimsthalsche Gymnasium im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung

11.45 Uhr Kaffeepause

12.15 Uhr PD Dr. Jonas Flöter (Leipzig)
Widerstreit der Systeme. Die Reform des Joachimsthalschen Gymnasiums am Vorbild der Landesschule Pforta in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

13.00 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr PD Dr. Frank Tosch (Potsdam)
Schulgeschichte(n) in Templin. Das Joachimsthalsche Gymnasium 1912-1938

15.15 Uhr PD Dr. Gerhard Kluchert (Flensburg)
Das Joachimsthalsche Gymnasium im Spiegel der Schulrevision. Vom späten Kaiserreich bis in die frühe DDR

16.00 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr Dr. Heinz Wegener (Berlin)
Der Kirchenkampf an der Landesschule Templin im Schuljahr 1950 und die Templiner Erklärung vom 9. November 1950

17.15 Uhr Dr. Henning Schluß / Stefanie Lachmann M.A. (Berlin)
Die Theodor Neubauer Fachhochschule. Eine Lehrerausbildungsstätte im Gebäude des Joachimsthalschen Gymnasiums zwischen Tradition, Traditionsabbruch und Traditionsneugründung 18.30 Uhr Ausstellungseröffnung


Sonnabend, 16. Juni 2007
Das Joachimsthalsche Gymnasium - Vergleichsperspektiven

9.00 Uhr Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Günther Wartenberg (Leipzig)
Das Joachimsthalsche Gymnasium im Spannungsverhältnis von Wittenberger Theologie und Calvinismus

9.45 Uhr Petra Dorfmüller M.A. (Schulpforte)
Die sächsischen Fürsten- und Landesschulen als Modell für das Joachimsthalsche Gymnasium

10.30 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr PD Dr. Hans-Christof Kraus (München)
Das Joachimsthalsche Gymnasium und die Universität Berlin im 19. Jahrhundert

11.45 Uhr Prof. Dr. Klaus Norpoth (Münster)
Die "Vereinigung Alter Joachimsthaler"

12.30 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Dr. Dietmar Schenk (Archivleiter der Universität der Künste)
Besichtigung des ehemaligen Gebäudes des Joachimsthalschen Gymnasiums (Bundesallee 1-12, Berlin-Wilmersdorf)


Kontakt:
Christian Ritzi
Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung
+49 (0) 30.293360-33
+49 (0) 30.293360-25
ritzi@bbf.dipf.de


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn15.06.2007
Ende16.06.2007
PersonName: Christian Ritzi 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: ritzi@bbf.dipf.de 
KontaktdatenName/Institution: Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung  
Strasse/Postfach: Warschauer Str. 36 
Postleitzahl: 10243  
Stadt: Berlin 
Telefon: +49 (0) 30.293360-33 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2095

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.06.2007 | Impressum | Intern