VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Internationale Tagung zur Interkulturellen Poetik von Yoko Tawada"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelInternationale Tagung zur Interkulturellen Poetik von Yoko Tawada
BeschreibungIm Rahmen der ersten, von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius geförderte Hamburger Gastprofessur für Interkulturelle Poetik, die in diesem Semester an Yoko Tawada geht, findet am 23. und 24. Juni 2011 eine Internationale Tagung im Literaturhaus Hamburg statt.

Die renommierte und vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin, die in Japan aufwuchs, an der Universität Hamburg Germanistik studierte und hier zur Sprachmagie in der europäischen Literatur promovierte, entfaltet in ihrer Literatur ein leicht bewegliches Sprachspiel mit Ausdrucksweisen, Bedeutungskontexten und intermedialen Verweisen. Wie keine andere Autorin der Gegenwartsliteratur verwandelt sie durch ungewöhnliche Wortgefüge und Satzkonstruktionen konventionalisierte Bedeutungen und verändert vertraute Sprachgehalte, um sie in fremdartiger Gestalt neu zu erkunden. Gerade als Effekt einer fließenden Metamorphose ist das Fremde in Tawadas Schreiben eng mit dem Wasser verknüpft, mit seiner Unfasslichkeit wie auch einer ozeanischen Verbindungskraft von Kulturen und Kontinenten. Den vielfältigen Aspekten einer solchermaßen fluiden Interkulturellen Poetik in ihrem Werk geht die wissenschaftliche Tagung in Vorträgen und Diskussionen zwei Tage lang nach. Dabei wird insbesondere nach Tawadas schreibendem Navigieren an den Grenzbereichen kulturspezifischer Bedeutungen gefragt, welches die Literatur dieser Schriftstellerin so einzigartig macht. Das Literaturhaus Hamburg hat seine Türen für die internationale Tagung zu Ehren der Autorin gastfreundlich geöffnet.

Anmeldungen für die Tagung, die in Anwesenheit der Autorin stattfindet, sowie für die Lesung am 23. Juni um 20 Uhr nimmt das Literaturhaus Hamburg entgegen.

Tel.: 040 22 70 20 11
Email: info@literaturhaus-hamburg.de

Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Ortrud Gutjahr,
Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Interkulturelle Literaturwissenschaft



PROGRAMM

Donnerstag, 23.6.2011

9.00-9.10
Begrüßung
Dr. Rainer Moritz
(Leiter des Literaturhauses Hamburg)
Prof. Dr. Dieter Lenzen
(Präsident der Univ. Hamburg)
Prof. Dr. Ortrud Gutjahr (Leiterin der Tagung)

9.10-9.50
Eröffnungsvortrag:
Prof. Dr. Sigrid Weigel
(Zentrum für Literaturforschung Berlin)
Mimetisches Vermögen. Yoko Tawadas Poetik am Übergang der Sprache(n)

9.50-10.30
Prof. Dr. Dieter Heimböckel (Univ. Luxemburg):
„Die Wörter dürfen nicht das sein, was sie meinen“. Yoko Tawadas Beiträge zu einer interkulturellen Kritik der Sprache

10.30-11.00 Kaffeepause

11.00-11.40
Prof. Dr. Michaela Holdenried (Univ. Freiburg):
Eine Poetik der Interkulturalität? Zur Transgression von Grenzen am Beispiel von Yoko Tawadas Schreibverfahren und Sprachprogrammatik

11.40-12.20
Dr. Julia Genz (Univ. Tübingen):
Inter- und Transkulturalität in Yoko Tawadas „Schwager in Bordeaux“ und „Das nackte Auge“

12.20-13.40 Mittagspause

13.40-14.20
Dr. Andrea Bandhauer (Univ. Sydney):
„Wenn du es bist, wer bist du dann?“ Metamorphosen der Weiblichkeit in Yoko Tawadas „Das Bad“ und „Schwager in Bordeaux“

14.20-15.00
Prof. Dr. Manfred Weinberg (Univ. Prag):
Von Spiegeln, Fotos und Worten. Zu Yoko Tawadas frühem Kurzroman „Das Bad“

15.00-15.20 Kaffeepause

15.20-16.00
Dr. Hansjörg Bay (Univ. Erfurt):
Über Seezungen und andere Wassermonster. Zu Yoko Tawadas Poetik des Wassers

16.00-16.40
Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans (Univ. Bonn):
Schriftzeichen bei Yoko Tawada im Spannungsfeld westlicher und östlicher Konzepte und Semantisierungen

20.00
Yoko Tawada: Für das Fremde gibt es kein Zeichen
Lesung aus den Neuerscheinungen „Abenteuer der deutschen Grammatik“ (2010) und „Vierundzwanzig“ (2011) mit anschließendem Gespräch.
Moderation: Ortrud Gutjahr


Freitag, 24.6.2011

9.00-9.40
Prof. Dr. Ottmar Ette (Univ. Potsdam):
Inseln der Sprache – Sprachen der Inseln: transarchipelisches Schreiben bei Yoko Tawada

9.40-10.20
Prof. Dr. Vibha Surana (Univ. Mumbai):
Was hört auf, wo Europa anfängt? Die interkulturelle Grenzpoetik von Yoko Tawada

10.20-10.40 Kaffeepause

10.40-11.20
Jun. Prof. Dr. Esther Kilchmann (Univ. Hamburg):
Die Reiselust der Buchstaben: „Überseezungen“

11.20-12.00
Dr. Clara Ervedosa (Univ. Kiel):
Postkolonialismus als Inspiration. Zum Verhältnis von Theorie und Poesie in Tawadas Texten

12.00-12.40
Jun. Prof. Dr. Anne-Rose Meyer (Univ. Hamburg):
Zungenspiele und Gaumengenuss: Zeichen, Sprechen, Essen in Werken Yoko Tawadas

12.40-13.50: Mittagspause

13.50-14.30
Prof. Dr. Christine Ivanovic (Univ. Tokio):
Die Uneinheitlichkeit von Zeit und Raum. Zum Ort der Geschichte im interkulturellen Dialog

14.30-15.10
Prof. Dr. Franziska Schößler (Univ. Trier):
„Ein Opernstück über meine Köpfe“: Klang(t)räume in Yoko Tawadas Theatertexten

15.10-15.30 Kaffeepause

15.30-16.10
Dr. Yasemin Dayιoğlu-Yücel (Univ. Hamburg):
Magischer Realismus bei Tawada?

16.10-16.50
Prof. Dr. Ortrud Gutjahr (Univ. Hamburg):
Vom Hafen aus. Die Fremde des Fluiden in Yoko Tawadas Interkultureller Poetik

17.00
Schlusswort. Ende der Tagung

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHamburg
Beginn23.06.2011
Ende24.06.2011
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.06.00 Beziehungen einzelner Völker zur deutschen Literatur; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.13.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/20673

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.06.2011 | Impressum | Intern