VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Postdoktorandenstelle (TVL E 13 für vier Jahre) am SFB 933 „Materiale Textkulturen“, Universität Heidelberg"
RessourcentypStellenangebote
TitelPostdoktorandenstelle (TVL E 13 für vier Jahre) am SFB 933 „Materiale Textkulturen“, Universität Heidelberg
BeschreibungPostdoktorandenstelle (TVL E 13 für vier Jahre) für eine Germanistische Mediävistin / einen Germanistischen Mediävisten am SFB 933 „Materiale Textkulturen“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Beginn: August 2011

Im Teilprojekt C05 des Sonderforschungsbereichs 933 ist eine Postdoktorandenstelle für eine Germanistische Mediävistin / einen Germanistischen Mediävisten zu besetzen.
Aufgabenschwerpunkte: Mitarbeit am Forschungsprojekt „Inschriftlichkeit. Reflexionen materialer Textkultur in der Literatur des 12. bis 17. Jh.“ Im Rahmen des Projektes sollen die textimmanenten Inschriften in der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit gesammelt, analysiert und verglichen werden. Die Ergebnisse sind in einer Monographie zu veröffentlichen.

Profil: Abgeschlossene Promotion im Fach Germanistik / Mediävistik. Solide Kenntnisse vor allem in der Erzählliteratur des Mittelalters, Eigenständigkeit und Bereitschaft für intensive interdisziplinäre Mitarbeit im Rahmen des SFB.

Der/die zukünftige Stelleninhaber/in soll als vollbeschäftigte(r) wissenschaftliche(r) Mitarbeiter/in am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg für vier Jahre (bis zum 30. Juni 2015) eingestellt werden.

Bewerbungen mit Lebenslauf und Publikationsliste sind bis spätestens 30.06.2011 per E-Mail an Prof. Dr. Ludger Lieb zu richten: ludger.lieb@gs.uni-heidelberg.de. Details zum Stellenprofil und den Bewerbungsmodalitäten sind auch unter www.materiale-textkulturen.de veröffentlicht oder können bei info@materiale-textkulturen.de erfragt werden.
Die Universität Heidelberg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in den Bereichen an, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbungen gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ab 1. Juli 2011 eingerichteten Sonderforschungsbereich 933 erforschen Kulturwissenschaftlerinnen und wissenschaftler die materiale Präsenz des Geschriebenen in verschiedenen Praxisfeldern solcher Gesellschaften, in denen keine Verfahren der massenhaften Produktion und Distribution von Geschriebenem verfügbar oder verbreitet sind („non-typographisch“). Darauf basierend werden diejenigen Rezeptionspraktiken dargestellt, deren Vollzug am Geschriebenen aufgrund dieser seiner materialen Präsenz wahrscheinlich ist. Die so ermittelten ‚materialen Textkulturen‘ non-typographischer Gesellschaften werden schließlich systematisch beschrieben und mit denjenigen typographischer Gesellschaften kontrastiert. Die im SFB 933 „Materiale Textkulturen“ zu leistende Grundlagenforschung an schrifttragenden Artefakten erfolgt in einem konzeptionellen Rahmen, der aus rezenten kulturtheoretischen Ansätzen entwickelt wurde. Langfristig soll dadurch ein neuartiges methodisches Instrumentarium zur Analyse von schrifttragenden Artefakten in den text-interpretativen Kulturwissenschaften etabliert werden.
Zu den zentralen strukturellen und wissenschaftspolitischen Zielsetzungen des SFB 933 zählt die intensive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den beteiligten Disziplinen, die insbesondere im Rahmen des Integrierten Graduiertenkollegs „Text-Anthropologie“ erfolgen wird. Gesucht werden herausragend qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die bereit sind, ihre jeweiligen fachspezifischen Kompetenzen in die Entwicklung eines neuen Forschungsparadigmas für die text-interpretativen Kulturwissenschaften einzubringen.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss30.06.2011
Beginn01.08.2011
Ende31.07.2015
PersonName: Lieb, Ludger [Prof. Dr.]  
Funktion: Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie 
E-Mail: ludger.lieb@gs.uni-heidelberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg 
Strasse/Postfach: Hauptstr. 207-209 
Postleitzahl: 69117  
Stadt: Heidelberg 
Telefon: (06221) 54-3434 
Fax: (06221) 54-3378 
E-Mail: ludger.lieb@gs.uni-heidelberg.de 
Internetadresse: http://www.materiale-textkulturen.de/index.php#&panel1-17 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur 1500 - 1580; Literatur 1580 - 1700; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/20530

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 21.06.2011 | Impressum | Intern