VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Osten-Westen. Dialog der Sprachen und Kulturen"
RessourcentypCall for Papers
TitelOsten-Westen. Dialog der Sprachen und Kulturen
BeschreibungDas Institut für Neophilologie lädt zur VIII. Internationalen Konferenz ein:

Osten-Westen. Dialog der Sprachen und Kulturen
(Slupsk, 26.-27. September 2011)

Der Leitgedanke der Tagung, die mit ihren Ergebnissen seit Jahren die kulturelle Vereinigung des Ostens und Westens herbeiführt, ist die Fortsetzung der Problematik voriger Slupsker Konferenzen. Der vorgeschlagene Umfang und Vielschichtigkeit der Probleme widerspiegeln das Hauptanliegen, das grundsätzliche Aspekte der aufgenommenen Untersuchungen kennzeichnet, die sich um folgende Forschungsbereiche gruppieren lassen:
1. deutschsprachige Literatur und Kultur
2. deutsche Sprache (Sprachwissenschaft, Didaktik, Übersetzungswissenschaft).
Die oben genannte Forschungsperspektive ermöglicht einen Dialog unterschiedlicher Forschungsgebiete sowie Reflexionen über die Zukunftsentwicklungen einzelner Disziplinen. Die Tagung richtet sich in ihrer transdisziplinären Perspektive an Literaturwissenschaftler, Kulturwissenschaftler, Sprachwissenschaftler sowie Vertreter anderer für die Thematik relevanter Disziplinen.
Wir hoffen, dass unser Konferenzthema sich erneut eines regen Interesses erfreuen wird.
Konferenzsprache – Deutsch
Beitragsform – Referat (bis zu 20 Minuten)

Wir haben vor, die Konferenzbeiträge in einer begutachteten Monographie zu veröffentlichen.



Im Rahmen des Germanisten-Forums werden zwei Sektionen vorgeschlagen:

1. Sektion: Literatur- und Kulturwissenschaft

Ein Jahrhundert wird besichtigt. Die literarische Autobiographie im 19. bzw. 20. Jahrhundert.

Goethe hat im Vorwort von "Dichtung und Wahrheit" gesagt, dass die "Hauptaufgabe der Biographie" darin besteht, "den Menschen in seinen Zeitverhältnissen darzustellen, und zu zeigen, inwiefern ihm das Ganze widerstrebt, inwiefern es ihn begünstigt, wie er sich eine Welt- und Menschenansicht daraus gebildet, und wie er sie, wenn er Künstler, Dichter, Schriftsteller ist, wieder nach außen abspiegelt". Wie beim Erkennen schlechthin gestattet dabei der aufgefundene "prägnante Punkt" (Goethe, Bedeutende Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort, 1823) die konzentrierte Darstellung von Determination und Aktivität, Vergangenheit und Gegenwart, von Episode und Ganzem, des geschichtlich-gesellschaftlichen Verhältnisses der Individualität überhaupt. So bildet die Lebensgeschichte eines Autors den Hauptgegenstand der Autobiographie, in der oft ein Tagebuch, Briefe, dokumentarisches Material und/oder andere unmittelbare Lebenszeugnisse eingearbeitet bzw. auch -kommentiert - eingefügt sind. Im Verlauf des 19. und 20. Jahrhunderts ist ja die Zahl der Selbstbiographien - wie deren Gestaltungsvarianten - immens gewachsen. Um nur die wichtigsten zu nennen: Immermann, Fontane, Gerhart Hauptmann, Stefan Zweig, Wolfgang Koeppen, Elias Canetti, Ernst Toller, Carl Zuckmayer usw. Die neuere Geschichte der Autobiographie zeigt eine stark variierende Optik, so dass etwa bei Goethe, G. Hauptmann oder Zuckmayer die Entfaltung der Persönlichkeit im Mittelpunkt steht, während die autobiographischen Schriften Fontanes oder Stefan Zweigs mehr der Zeit- oder Umweltdarstellung verpflichtet sind. Bei höchster objektivierender Verdichtung lässt sich ja auch von autobiographischen Romanen sprechen.

2. Sektion: Sprachwissenschaft

Sprachliche Einheiten verschiedener Ebenen in System und Text/Diskurs

Während man von einzelnen sprachlichen Einheiten keinen direkten Schluss auf die Textsorte oder die Diskursart machen kann, in der sie verwendet werden, kann man an verschiedenen Texten/Diskursen nachweisen, dass die darin verwendeten sprachlichen Einheiten verschiedener Ebenen, ihre Lesart durch die übergreifende Diskursart determiniert werden.
Der Begriff Diskurs wird neben dem Begriff Text angegeben, um zu unterstreichen, dass man hier „den Text nicht mehr als absolut selbständige und unabhängige Größe und auch nicht mehr als (gegenüber dem Satz) neue oberste Einheit linguistischer Beschreibung betrachtet, sondern ihn jetzt auch als Bestandteil von übergreifenden Diskursen begreift, in die er eingebettet ist“ (Kirsten Adamzik, Textlinguistik).





Die Konferenzgebühr beträgt 400 Pln. Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:
• organisatorische Kosten und Veröffentlichung der Konferenzbeiträge
• Mittagessen am 26. und 27. September 2011
• Bankett am 26. September 2011
• Ausflug „Auf den Spuren der Slovinzen…“

Den Konferenz-Teilnehmern wird die Unterbringung im Studentenheim Nr 3, ul. Spacerowa gewährleistet (Einzelheiten entnehmen Sie dem Anmeldeformular).
Sonst stehen den Gästen andere Übernachtungsmöglichkeiten in Slupsk zur Verfügung, die in eigenem Umfang zu buchen sind. Bitte entnehmen Sie diese Informationen den Slupsker Internetseiten.
Abstracts (max 1500 Zeichen), Anmeldeformulare, Konferenzgebühren sowie Angaben für das Ausstellen der Rechnungen erbitten wir bis zum 31. August 2011.
Die Konferenzgebühr überweisen Sie bitte auf das unten angegebene Konto:
02 1240 3770 1111 0000 4068 0617 Subkonto 249-581, Überweisungszweck:
„Konferencja Naukowa WSCHÓD – ZACHÓD”


Andere Informationen samt der Bestätigung der Aufnahme Ihres Beitragsthemas ins Konferenzprogramm werden im zweiten Rundbrief mitgeteilt. Eventuelle Fragen sowie Anmeldung richten Sie bitte an:
Betrifft nur Germanisten
Dr, Joanna Flinik jflinik@poczta.onet.pl

Organiosationskomitees:
Dr.J.Kazimierczyk dr hab. prof. nadzw. Oleksii Prokopchuk

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.neofilologia.apsl.edu.pl/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSlupsk
Bewerbungsschluss31.08.2011
Anmeldeschluss31.08.2011
Beginn26.09.2011
Ende27.09.2011
PersonName: Dr. Joanna Flinik 
Funktion: Veranstalungskomitee 
E-Mail: jflinik@poczta.onet.pl 
KontaktdatenName/Institution: Instytut Neofilologii Akademia Pomorska w Słupsku 
Strasse/Postfach: ul. Slowianska 8 
Postleitzahl: 76-200 
Stadt: Slupsk 
Telefon: 0048 59 8400171 
E-Mail: neofilologia@apsl.edu.pl 
LandPolen
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLinguistik; Textlinguistik (Textbegriff, Textgrammatik, Textsorten, Hypertexte, Textsortengeschichte); Literaturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortAutobiographie, Erinnerung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/20397

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 19.06.2011 | Impressum | Intern