VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Europa und die Türkei im 18. Jahrhundert. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (DGEJ)"
RessourcentypCall for Papers
TitelEuropa und die Türkei im 18. Jahrhundert. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (DGEJ)
BeschreibungEuropa und die Türkei im 18. Jahrhundert. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (DGEJ)

Vom 9. bis 11 Oktober 2008 in Bonn


Vor dem Hintergrund der sich gegenwärtig transformierenden Identitätsstrukturen Europas und der Diskussion um die Aufnahme der Türkei in die EU geht die Tagung der Frage nach den interkulturellen Kontakten und der wechselseitigen Wahrnehmung zwischen der Türkei und Westeuropa im 18. Jahrhundert nach. Die "Türkengefahr", eines der wichtigsten Antago-nismusnarrative der frühen Neuzeit, verblasst nach der osmanischen Niederlage bei der zweiten Belagerung Wiens 1683 und das Bild des Türken wandelt sich vom bedrohlichen, unbesiegbaren Schrecken der Christenheit zum kuriosen, exotischen Nachbarn. Die zunehmend positive Türken-Rezeption drückt sich in Mode, Musik und Architektur aus, der expandierende Handel mit dem Osmanischen Reich bringt Stoffe, Parfum und Gewürze nach Europa, Wissbegier gegenüber dem Osmanischen Reich manifestiert sich in einer Vielzahl an Reisebeschreibungen und Überblicksdarstellungen. Umgekehrt verstärkt sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts der europäische Einfluss im gesellschaftspolitischen und kulturellen Leben des Osmanischen Reichs, wenngleich das Interesse der Osmanen an Europa ungleich geringer bleibt.

Die breite, z.T. euphorische Aufnahme und Verarbeitung osmanischer Kultur in den politischen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und ästhetischen Diskursen des 18. Jahrhunderts ist eine Form der imaginativen Weltaneignung und darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie der Fremdheitserfahrung in den meisten Fällen entbehrte. Kritisch zu prüfen wäre, ob sich das 18. Jahrhundert - wie in der Forschung gelegentlich angeführt wird - durch seine relative Offenheit gegenüber anderen Lebensformen auszeichnet, etwa im Vergleich zum 17. Jahrhundert, das im Falle der Türkei über negative Stereotypisierungen selten hinauskommt, und zum 19. Jahrhundert, das aufgrund des europäischen Imperialismus und eines exklusiveren Europazentrismus zu einer verengten Wahrnehmung zurückkehrt. Welche Möglichkeiten bestanden, sich ein Bild des Anderen zu machen, und zu welchen Teilen gründete es auf autistischer Selbstbespiegelung einerseits, auf Neugier und produktiver Aneignung andererseits? Welche Formen des interkulturellen Kontaktes existierten und wie sind sie dokumentiert?

Sektionen:

1. Alteritätsdiskurse: Begegnungen mit den (dem) Türken als dem grundsätzlich "Anderen" in der Malerei, Musik, Literatur; Orientalismus/Exotismus

2. Grundlegende Antagonismen: Turkophobie - Philhellenismus; Christentum - Islam; Antike - Gegenwart; Griechenland - Osmanisches Reich

3. Medien des Informationstransfers: Diplomaten, Dolmetscher, Händler, Pilger, Kriegsgefangene; Reiseberichte und Briefe, Zeitschriften, Wörterbücher, Bibliotheken

4. Wissenschaftsgeschichte: Orientalistik/Osmanistik im 18. Jahrhundert von d'Herbelot und Rycaut zu Hammer-Purgstall; Asymmetrie der wissenschaftlichen Wahrnehmung

5. Kulturtransfer: Prozesse der intellektuellen und materialen Kulturaneignung von Auslandsstudium und Architektur über Handelswaren bis Militärtechnik; Turkophilie/Turquerie

Internetadresse:
http://dgej.hab.de/jahrestagung/jt2008_cfp_de.htm

Veranstaltungsort:
Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9, 53113 Bonn, Telefon: +49 (0)228/7296-0, http://www.uniclub-bonn.de

Deadline:
Vortragsskizzen werden bis zum 15. September 2007 erbeten an: schmidt-haberkamp@uni-bonn.de

Organisation:
Professor Dr. Barbara Schmidt-Haberkamp
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie
Regina-Pacis-Weg 5
53113 Bonn
Telefon: +49 (0)228 735724
Email: schmidt-haberkamp@uni-bonn.de

Deutsche Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts
Herzog August Bibliothek
Postfach 13 64
38299 Wolfenbüttel
Telefon: +49 (0)5331 808203
Fax: +49 (0)5331 808266
Email: dgej@hab.de
http://dgej.hab.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBonn
Bewerbungsschluss15.09.2007
Beginn09.10.2007
Ende11.10.2007
PersonName: Schmidt-Haberkamp, Barbara [Prof. Dr.] 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: schmidt-haberkamp@uni-bonn.de 
KontaktdatenName/Institution: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie 
Strasse/Postfach: Regina-Pacis-Weg 5 
Postleitzahl: 53113 
Stadt: Bonn 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.06.00 Beziehungen einzelner Völker zur deutschen Literatur; 12.00.00 18. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1984

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.12.2008 | Impressum | Intern