VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Theorien und Konzepte charismatischer Übertragung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelTheorien und Konzepte charismatischer Übertragung
BeschreibungTheorien und Konzepte charismatischer Übertragung

Workshop im Rahmen des NFS „Mediality“, Universität Zürich, 20./21. Mai 2011

Der Workshop steht im Zusammenhang eines Forschungsprojekts zur Mediengeschichte des ‚großen Mannes‘ im 19. Jahrhundert und fragt nach den Übertragungsbeziehungen, die zwischen dem herausragenden Einzelnen und den von ihm beherrschten Vielen bestehen. Der ‚große Mann‘ wird dabei als eine nachrevolutionäre politische Figur verstanden, die im 19. Jahrhundert eine neue Qualität des Sozialen verkörpert, angesichts derer weder die Machtrepräsentation des Ancien Régime noch die altständischen Gewaltmittel die herausragende Stellung des außerordentlichen Individuums mehr sichern können. Vielmehr ist es nun wesentlich die Macht über die Wünsche und Phantasien der Vielen, die den beherrschenden Einfluss garantiert.
Ein wesentlicher Teil des Projekts bezieht sich auf die mediengeschichtlichen Implikationen des ‚großen Mannes‘. Dabei gehen wir davon aus, dass sich der ‚große Mann‘ in seiner neuen politischen Realität nicht unabhängig von Techniken und Praktiken seiner Darstellung beschreiben lässt, ja, dass seine ‚Erscheinung‘ und seine Einflussnahme sogar unabdingbar an neue (Massen-)Medien und deren Gebrauch geknüpft ist. Die mediengeschichtliche Perspektive trägt dem Umstand Rechnung, dass der ‚große Mann‘ und seine Nebenfiguren gleichermaßen Subjekt wie Objekt von Übertragungsbewegungen sind und oft selbst als figurale Medien gedeutet werden (bspw. Hegel über Napoleon). ‚Übertragung‘ und ‚Medialität‘ spielen für die Emergenz des neuen Führertypus so in doppelter Hinsicht eine herausragende Rolle: Einerseits sind es Darstellungs- und Übertragungsmedien, die eine Konstruktion, Repräsentation und Zirkulation des ‚großen Mannes‘ überhaupt erst ermöglichen und oft seine Kommunikationsinstrumente sind. Zu fragen ist hier u.a. nach der Bildgeschichte des ‚großen Mannes‘ zwischen Tafelbild, Stich, Photographie und Film, nach den für die Thematik spezifischen Funktionsweisen von Massenmedien, aber auch nach einer Mediengeschichte des Ruhms und seiner Erzeugung.
Anderseits, und darauf bezieht sich nun das spezielle Interesse dieses Workshops, strukturieren Übertragungsvorgänge die Art der Einflussnahme des ‚großen Mannes‘ auf die Menge. Medialitätseffekte werden dabei von zeitgenössischen Konzepten z. B. als materieller Fluida-Transfer (Mesmerismus, Elektrizität), Ansteckung (Bakterien) oder als Fernwirkung (Charisma, Hypnose) vorgestellt; einschlägige Theorieentwürfe stammen von Alfred Espinas (Ansteckung), Gabriel Tarde (Nachahmung, Hypnose), Gustave Le Bon (Hypnose, Prestige), Sigmund Freud (Familienroman, Verliebtheit, Identifizierung, Herdentrieb) oder Max Weber (Charisma). Der Workshop beschäftigt sich also mit historischen Übertragungskonzepten, die ein Wissen über die konkrete Einflussnahme von Menschen über andere Menschen bereithalten, und er fragt nach deren Konsequenzen und Anwendungen für Theorie und Praxis der Übertragungsmedien. Dabei sollen auch wissenschaftliche Überlegungen zur Sprache kommen, die nicht aus dem engeren Korpus der politischen, soziologischen und massenpsychologischen Bereichen stammen, die aber oft den impliziten Ausgangspunkt für die sozialtheoretischen Überlegungen und deren medialen Aspekte bilden. Das Ziel des Workshops ist es also, den wissens- und mediengeschichtlichen Zusammenhang von Führer- und Massen-Theorien zu beleuchten.

Tagungsort: Deutsches Seminar, Schönberggasse 9, Raum 105

Freitag, 20. Mai


12.00 Michael Gamper: Einführung

12:15 Ingrid Kleeberg: Ideenzirkulation, 1789
[Josias Ludwig Gosch: Fragmente über den Ideenumlauf]

13:00 Pause

13:30 Lucia Ruprecht: Das Erhabene, das Unheimliche und der Unfug: Virtuoses Charisma als ‚Kunst, [...] den Zustand seines Gemüths auf ein anderes zu übertragen‘. Überlegungen zum literarischen und journalistischen Virtuositätsdiskurs des neunzehnten Jahrhunderts
[Auszüge von Heinrich Heine, Eduard Hanslick, Vladimir Jankélévitch, Julius Max Schottky]

14:15 Petra Löffler: Reflexiologie der Sammelpersönlichkeit
[Georg Simmel: Weibliche Kultur; Bechterew: Die kollektive Reflexiologie (19-28, 36-59]

15:00 Pause

15:30 Eva Johach: Animalische Ansteckung. Insekten-Soziogenese nach Alfred Espinas
[Espinas: Die thierischen Gesellschaften]

16:15 Michael Gamper: Elektrische Übertragung. Metapher und Materialität
[Jean Luys: La foule criminelle]

17:00 Pause







17:30 Martina Süess: Tageszeitungen, virtuelle Massen und die französische Revolution in Gabriel Tardes Le public et la foule
[Gabriel Tarde: Le public et la foule]

18:15 Stephan Baumgartner: Masse und Herdentrieb bei Sigmund Freud
[Sigmund Freud: Massenpsychologie und Ich-Analyse]



Samstag, 21. Mai

9:30 Lucas Gisi: Eindruck – Akkord – Ruhm: Wilhelm Lange-Eichbaums Theorie der Wirkung des Genies auf die Gemeinde
[Wilhelm Lange-Eichbaum: Genie, Irrsinn und Ruhm]

10.15 Albert Kümmel-Schnur: Die verteilte Person. Medienwissenschaftliche Anwendungen einer ethnologischen Diskursfigur
[Roy Wagner: The Fractal Person]

11:00 Pause

11:30 Sebastian Haselbeck: Literarischer Ruhm und charismatische Übertragung
[Friedrich Gundolf: Dichter und Helden]

12:15 Karl Wagner: CODA: Literarischer Abbau von Charisma
[Lord Byron: Ode to Napoleon; Ernst Jandl, Ode auf Napoleon]


Veranstalter:
Prof. Dr. Michael Gamper, Leibniz Universität Hannover(michael.gamper@germanistik.uni-hannover.de)
Prof. Dr. Karl Wagner, Universität Zürich (karl.wagner@gmx.ch)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.mediality.ch/download/CharismatischeUebertragung.Programm.p...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortZürich
Bewerbungsschluss19.05.2011
Anmeldeschluss19.05.2011
Beginn20.05.2011
Ende21.05.2011
PersonName: Michael Gamper 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: michael.gamper@germanistik.uni-hannover.de 
KontaktdatenName/Institution: NCCR Mediality/Universität Zürich 
Strasse/Postfach: Rämistr. 42 
Postleitzahl: 8001 
Stadt: Zürich 
Telefon: 044 634 51 19 
Fax: 044 634 49 39 
E-Mail: sekretariat@mediality.ch 
Internetadresse: http://www.mediality.ch/ 
LandSchweiz
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Zusätzliches SuchwortWissensgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/19752

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.05.2011 | Impressum | Intern