VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Inszenierungen von Schrift (NCCR Mediality-Teilprojekt "Medienwandel-Medienwechsel-Medienwissen" der Universität Zürich)"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelInszenierungen von Schrift (NCCR Mediality-Teilprojekt "Medienwandel-Medienwechsel-Medienwissen" der Universität Zürich)
Beschreibung"Im Zuge der Christianisierung hält die lateinische Schrift um 1000 Einzug in Skandinavien. Nach lateinischsprachigen Anfängen findet sie ab dem 12. Jahrhundert zunehmend auch für das volkssprachige Erzählen Verwendung. Das Teilprojekt wird untersuchen, wie sich Schrift als Medium der Darstellung und der Diskussion komplexer narrativer Probleme in volkssprachigen Texten im Laufe des 12.–14. Jahrhunderts etabliert und wie sich der altnordischen Literatur besonders mit der Übersetzung und Transmission der höfischen Dichtung im 13. Jahrhundert neue Möglichkeiten eröffnen, die gleichzeitig zu einem geänderten Schrift- und Medienbewusstsein führen. Die leitenden Problemstellungen des Projekts, die an unterschiedlichen Gattungen wie z.B. der Skaldik, den Isländersagas und den Rittersagas in repräsentativen Fallstudien analysiert werden, fragen danach, wie die Texte ihre Medialität selber thematisieren und in teilweise sehr avancierter Weise inszenieren: Wie wird Schrift in fiktionalen Texten des skandinavischen Mittelalters verwendet? Vor allem jedoch: Wie werden die Möglichkeiten des Mediums Schrift für die Diskussion von Fragen der Fiktionalität, der Medialität, des Gedächtnisses, der Transmission in den zu behandelnden Texten erörtert? Wozu ist dieses Medium überhaupt fähig, was ist sein Potential zur Diskussion von Fragen, wie und was konzeptionell schriftliche Literatur im Unterschied zu konzeptionell mündlicher Literatur erzählen kann? Dass im 13. Jahrhundert Schrift vorhanden und Texte wie die Rittersagas und Isländersagas schriftlich konzipiert werden, steht für das Projekt außer Frage. Ebenso unbestritten und folglich eine Ausgangsposition des Projekts ist die Tatsache, dass sämtliche Literatur der Zeit insofern oral ist, als sie von der Vokalität bestimmt ist. Die übergeordnete Fragestellung des Projekts nach dem Medienwandel und dem Medienwechsel soll somit in diesem skandinavistischen Teilprojekt als Problematik des Schriftbewusstseins, der Medialitätsreflexion und damit untrennbar zusammenhängend der Transmission konkretisiert werden."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.mediality.ch/projekt.php?id=1-B.1.
PersonName: Glauser, Jürg [Prof. Dr.]  
Funktion: Projektleiter 
E-Mail: jglauser@ds.uzh.ch 
KontaktdatenName/Institution: NCCR Mediality-Teilprojekt "Inszenierungen von Schrift" am Kompetenzzentrum Zürcher Mediävistik der Universität Zürich 
Strasse/Postfach: Rämistr. 69, SOC-2-223 
Postleitzahl: 8006 
Stadt: Zürich 
Telefon: +41 (0)44 634-2512 / -5119 
Fax: +41 (0)44 634-4905  
E-Mail: sekretariat@mediality.ch 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffePhonematik/ Graphematik (Phonologie, Phonetik, Schrift, Schriftsysteme, Orthographie); Sprachgeschichte (Sprachwandel, Idg., Germ., Ahd., Mhd., Frühnhd.); Literatur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Zusätzliches SuchwortSaga; Skandinavistik
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.09.00 Deutsche Sprachgeschichte > 02.09.04 Althochdeutsch; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.09.00 Deutsche Sprachgeschichte > 02.09.07 Mittelhochdeutsch; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1946

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 21.10.2010 | Impressum | Intern