Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Schrift / Script: Writing and Image-Character in the Work of Walter Benjamin"
RessourcentypCall for Papers
TitelSchrift / Script: Writing and Image-Character in the Work of Walter Benjamin

“Schrift / Script: Writing and Image-Character in the Work of Walter Benjamin”

Thursday, November 3-Saturday, November 5, 2011 at Princeton University, Princeton, New Jersey, USA

International Conference of the International Walter Benjamin Society

Writing, the graphic character of inscription, and its relation to the image forms a central problematic in the work of the German-Jewish critic and philosopher Walter Benjamin. His work might in fact be said to constitute a theory of writing, if that term is understood broadly, so as to include not just issues of signification but of the graphic nature of handwriting and printing, as well as those of inscription and display processes in such diverse media as photography, film, drawing, painting, and architecture. The term “Script” (Schrift) emerges in the 1920’s as the center around which Benjamin’s meditations on the relationship between writing and image crystallize. This conference seeks to provide a forum for the investigation of the production, dissemination, and reception of “script” and the “script-image” that is the basis of all writing. Keynote lectures will be delivered by Peter Fenves, Winfried Menninghaus, and Avital Ronell.

We invite proposals for conference papers to be delivered in English or German; contributions are welcome from all fields of the humanities and the interpretive social sciences. Proposals of no more than 250 words should be sent by email to; the deadline for submission of proposals is May 30, 2011. Candidates will be notified by July 1, 2011.

Proposals may address, but need not be limited to, the following topics:

1) Benjamin, Religion, Writing. In a preliminary note to his theses “On the Concept of History,” Walter Benjamin describes the “messianic world” in terms of a language that is no longer “written but festively celebrated.” In this passage as in many others throughout his work writing is inextricably linked to religious categories such as fall and redemption, immediacy and transcendence, the daemonic and the divine. This section explores the relationship between Benjamin's multiple references to religious traditions – a theological approach to language, messianism, cabbalah, halachah and haggadah, scriptures - and his reflections on writing – the trace and the letter, literary genres, translation, and related topics. Participants are invited to reflect on Benjamin’s thought about the relationship between religion and Schrift or on responses to this dimension in his work in the writings of other thinkers from Gershom Scholem to Jacques Derrida, Giorgio Agamben and beyond. Section Leaders: Vivian Liska (Antwerp) and Hent de Vries (Baltimore)

2) Benjamin and the City. Benjamin saw cities as areas in which experience is at work. The city in general as well as specific cities made him rethink concepts fundamental to his overall project: history and society, language and culture, architecture and power structures, the allegorical implications of objects and forms, thresholds separating and bridging interiors as well as external space, utopian projects and human perception. Benjamin drew insights and ideas from metropolitan Europe – be it the seemingly self-confident Berlin of 1900, the short-lived laboratory of the Weimar republic‘s capital, Paris the capital of the 19th century or its Eastern counterpart Moscow. They were conceptual fields of media and mass experience, of people in the crowd and of a collective body shaped, polarized and united by changes in the technology of printed words and reproduced images. In Benjamin‘s view, cityscapes were characterized by a dynamic second nature demanding a philosophical approach that eschewed vitalism. Hence the city as a site making demands on thought. Other topoi central to Benjamin are to be found via those cities small and peripheral that had a dominant position in his mental map of German literature, aesthetics and philosophy (Jena and Weimar), and, finally, those imaginary urban safe havens the exiled intellectual was urged and supposed to reach yet never met (New York and Jerusalem). Section Leaders: Andrew Benjamin (Melbourne) and Justus Fetscher (Mannheim)

3) Theory of Media. As early as the language essay and the dissertation on Romantic criticism, Benjamin had emphasized that sounds, letters, and images are autonomous declarative forms. In this sense he defines language as a “medium of communication” and art as a “medium of reflection.” Even though he later failed to build directly upon this semiotic theory, he nonetheless claimed in a number of often cited essays from the mid-1920’s on that technologically produced images stand alongside printed writing as independent systems of communication. In order to question the sources and effects of these ideas, submissions should avoid wherever possible a return to the exegesis of the relevant texts. Where did Benjamin find the stimuli for his ideas on media? How do his contributions to mediality differ from other contemporary theories? How were his theories expanded and redirected by others? Section Leaders: Bettina Menke (Erfurt) and Detlev Schöttker (Dresden)

4) Memory. Benjamin’s writing is always a memory script that circles around the return of the past and the rereading of tradition—in an effort to lend permanence to his own texts. Already in the early work, the problem of transmissibility stands alongside those of communicability, criticizability, and translatability. In the rewriting of the metaphysics of experience in his later ‘materialist’ program, the theory of memory plays a decisive role in Benjamin’s formulation of a “Copernican Turn” in the writing of history. The section will provide a forum for the examination of Benjamin’s engagement with concepts of memory in Proust, Baudelaire, Freud, etc., and will examine the interplay between the metaphorics of script and the figuration of memory as space, image, citation, etc.; Benjamin’s own mnemnographic writing practice; the relationship of that practice to issues of place; and as well as to problems of cultural memory and memory and locale. Section Leaders: Jose Maria Gonzalez (Madrid) and Daniel Weidner (Berlin)

5) Script, Image, Script-Image. Throughout his career, Benjamin’s theories on language and the written word remain remarkably consistent, in the sense that strong correlations can be drawn between his early philosophy of language and his later reflections on translation, on concepts of similarity and mimesis, and on the material and epistemological status of archives and of forms of inscription. In Benjamin’s conceptualization, the mimetic function emerges as a human aptitude for the observation of real and ideal similarities in the plurality of signs encountered in the micro- and macrocosmos. Notable among the engagements of the mimetic faculty as Benjamin proposes it are those that take shape in relation to changes in the corpus of language in the wake of historical crises, developments in media technology, and transformations of culture within urban commodity capitalism. As at once an agent and an expression of cultural invention, the written word induces and absorbs changes in the circulation of signs, unveiling and reconfiguring historical similarities and dissimilarities. The imbrication of text and image in the technological media of the early twentieth century prompted Benjamin’s pointed obeservation that “script—having found, in the book, a refuge in which it can lead an autonomous existence—is pitilessly dragged out into the street by advertisements and subjected to the brutal heteronomies of economic chaos. This is the hard schooling of its new form.” Taking into account the visual dimension of the written word as a form of cultural mediation, this section aims to explore the many transformations that script, image, and script-image undergo in Benjamin’s oeuvre. Section Leaders: Brigid Doherty (Princeton), Peter Gilgen (Ithaca) and Karl Solibakke (Syracuse)

6) Writing as Other-Directedness: Interpretation, Translation, Textuality. It often has been argued that Benjamin's texts perform a self-focused undoing that ultimately ends in self-destruction. And yet, evidence can be found throughout the variegated Benjaminian corpus to suggest that such conceptual destruction is not content simply to remain itself. Rather, it is invested in what one might call an "other-directedness," in which the future potentiality of something remains to be thought, experienced, and understood. This section invites proposals on various forms of Benjaminian other-directedness, especially as the latter is illuminated and mediated by abiding questions of interpretation, translation, and textuality in the broadest sense. Section Leaders: Gerhard Richter (Davis) and Eduardo Cadava (Princeton)

For detailed information on this conference, see or


“Schrift / Script: Schrift, Bild, und Schriftbild im Werk Walter Benjamins”

Donnerstag, 3. November bis Samstag, 5. November 2011, Princeton University, Princeton, New Jersey, USA

Internationale Konferenz der International Walter Benjamin Society

Schrift – Einschreibung, Beschriftung, Schriftbildlichkeit – ist ein zentraler Problemkomplex im Werk von Walter Benjamin. Man kann sein ganzes Werk als weitgefasste Theorie der Schrift lesen, die nicht nur von der Bezeichnung handelt, sondern auch die graphische Dimension von Hand- und Druckschrift sowie ihre Beziehung zu anderen Medien wie Photographie, Film, Zeichnung, Malerei und Architektur miteinschließt. Dabei wird das Konzept der Schrift vor allem seit den 1920ern als Zentrum erkennbar, aus dem heraus sich Benjamins Überlegungen zu Schrift, Bild und Darstellung entwickeln. Die Konferenz diskutiert Benjamins Konzeption von ‚Schrift‘ und ‚Schriftbild‘ als Grundlage von Benjamins Medienreflexion und seiner eigenen theoretischen Poetik, sowie die Art wie sie sich ihrerseits in seine Texte einschreibt bzw. inwiefern andere Autoren und Diskurse auf diese Vorstellungen Bezug nehmen.

Die Plenarvorträge werden von Peter Fenves, Winfried Menninghaus und Avital Ronell gehalten.

Vorschläge für Konferenz-Beiträge-in englischer oder deutscher Sprache—aus allen geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen sind willkommen. Vortragsvorschläge mit nicht mehr als 250 Wörtern sollten an die folgende Email-Adresse gerichtet werden:; Einsendeschluss ist der 30. Mai 2011. Die Kandidaten werden Ende Juni benachrichtigt werden.

Die Tagung wird folgende Sektionen haben, auf die sich die Vorschläge beziehen sollten, aber nicht beschränken müssen (auch andere Themenvorschläge sind möglich):

1) Benjamin, Religion, Schrift. In einer vorbereitenden Anmerkung zu den Thesen “Über den Begriff der Geschichte” beschreibt Walter Benamin die “messianische Welt” in Bezug auf eine Sprache, „aber nicht als geschriebene sondern als festlich begangene.“ In dieser Passage wie auch in vielen anderen in seinem Werk ist Schrift unauflösbar mit religiösen Kategorien wie Sündenfall und Erlösung, Unmittelbarkeit und Transzendenz, dem Dämonischen und dem Göttlichen verbunden. Diese Sektion untersucht das Verhältnis zwischen Benjamins vielen Referenzen in Bezug auf religiöse Traditionen – ein theologischer Zugang zur Sprache, Messianismus, Kabbalah, halachah und haggadah, heilige Schriften, – und Reflektionen zur Schrift – Spur und Buchstabe, literarische Genres, Übersetzung und verwandte Themen. Die Teilnehmer sind eingeladen über Benjamins Denken zum Verhältnis von Religion und Schrift zu sprechen oder sich mit der Resonanz dieser Dimension seines Werks in den Schriften anderer Denker, von Gerschom Sholem zu Jacques Derrida, Giorgio Agamben et. al. zu befassen. Sektionsleitung : Vivian Liska (Antwerp) und Hent de Vries (Baltimore)

2) Benjamin und die Stadt. Für Benjamin waren Städte Orte der Erfahrung. Die Stadt allgemein und einige Städte im Besonderen haben ihn dazu veranlasst, jene Konzepte neu zu durchdenken, die grundlegend für sein Gesamtprojekt sind: Geschichte und Gesellschaft, Sprache und Kultur, Architektur und Macht, Allegorie und Schwellenhaftigkeit, utopische Projekte und menschliche Wahrnehmung. Als Kultursoziologe der Moderne und als Medientheoretiker und als Philosoph transformierter Ästhetik und Benjamin der Philosoph hat Benjamin Einsichten und Ideen aus den europäischen Großstädten gewonnen – sei es aus dem scheinbar selbstbewussten Berlin um 1900 oder dem kurzlebigen Labor der Weimarer jahre, sei es aus Paris als Hauptstadt des 19. Jahrhunderts oder aus ihrem östlichen Gegenpart Moskau, dem wohl wichtigsten Schauplatz von Benjamins Erwartungen in den den 1930ern. Hier wurde die Erfahrung von Massenmedien und Menschenmengen gemacht und damit die Erfahrung eines kollektiven Körper, der durch die technischen und medialen Umbrüche in Wort und Bild geformt, vereint und polarisiert wurde. Für Benjamin sind Stadtlandschaften von einer dynamischen zweiten Natur geprägt, deren Verständnis einen philosophischen Zugang jenseits jeglichen Vitalismus‘ fordert. So ergibt sich die Stadt als Schauplatz von zentraler Bedeutung für sein Denken – in der Stadt wird die Landschaft zur kulturell markierten Bühne. Dabei beschäftigten ihn auch die kleinen, peripheren Städte mit zentraler Bedeutung auf der geistigen Landkarte wie Jena und Weimar oder schließlich die imaginären sicheren Häfen, die der exilierte Intellektuelle hätte erreichen sollen wie New York oder Jerusalem. Sektionsleitung: Andrew Benjamin (Melbourne) und Justus Fetscher (Mannheim)

3) Medientheorie. Im Sprach-Aufsatz und der Romantik-Dissertation bestimmt Benjamin Sprache als „Medium der Mitteilung“ und Kunst als „Reflexionsmedium“. Zwar hat er später nicht mehr an diese frühe semiotische Theorie angeknüpft, aber in Aufsätzen seit Ende der 1920er Jahre dargestellt, dass in der Moderne neben Stimme und Schrift, die in der Werbung und im Rundfunk in neuen Formen Verwendung finden und von ihm selbst genutzt werden (wie die „Einbahnstraße“ und die Radio-Beiträge zeigen), technisch erzeugte Bilder als eigene Mitteilungssysteme (vor allem Photographie und Film) treten. Auf bloße Paraphrase der einschlägigen Texte soll in den Beiträgen möglichst verzichtet werden, um nach Einflüssen, Wirkungen und medienanalytischen Anschlüssen zu fragen. Woher bezog Benjamin Anregungen für seine medientheoretischen Überlegungen und wie hat er sie modifiziert? Worin unterscheiden sich seine Beiträge zur Medialität von denen zeitgenössischer Theoretiker wie Moholy-Nagy, Balazs, Arnheim und Kracauer? Wie wurden seine Anregungen seit den 70er Jahren weitergeführt? Inwiefern bieten Benjamins Texte Anknüpfungsmöglichkeiten, um Literatur, Theater, Radio, Photographie und Film als Medien und vielleicht auch die digitalen Medien historisch und theoretisch zu analysieren? Sektionsleitung: Bettina Menke (Erfurt) und Detlev Schöttker (Dresden)

4) Gedächtnis. Benjamins Schrift ist immer auch Gedächtnisschrift. Sie kreist um die Wiederkehr des Vergangenen, um die Relektüre der Überlieferung und darum, die eigenen Texte haltbar für die Zukunft zu machen. Schon in seinen frühen Texten tritt das Problem der Tradierbarkeit neben das der Mitteilbarkeit, Kritisierbarkeit und
Übersetzbarkeit; bei seiner Umschrift der Metaphysik der Erfahrung in das spätere ‚materialistische‘ Arbeitsprogramm spielt die Gedächtnistheorie eine zentrale Rolle, die explizite Besinnung auf Gedächtnis und Erinnerung ist entscheidend für die von Benjamin anvisierte kopernikanische Wendung in der Geschichtsschreibung. Die Sektion thematisiert Benjamins Auseinandersetzungen mit Gedächtniskonzeptionen von Proust, Baudelaire, Freud u.a., sie untersucht das Zusammenspiel der Schriftmetaphorik mit anderen Figurationen des Gedächtnisses wie dem Raum, dem Bild, dem Zitat bzw. mit Ideen wie dem ‚Nachleben‘ des Vergangenen oder dem rettenden ‚Eingedenken‘. Sie diskutiert Benjamins eigene mnemographische Schreibweise ebenso wie seine Auseinandersetzung mit dem kulturellen Gedächtnis und seinen Erinnerungsorten, schließlich reflektiert sie auch die Erinnerungspolitik, deren Gegenstand Benjamin auf so folgenreiche Weise geworden ist. Sektionsleitung: Jose Maria Gonzalez (Madrid) und Daniel Weidner (Berlin)

5) Schrift, Bild, Schriftbild. Zeit seines Wirkens bleiben Benjamins Sprachtheorien und Theorie zur Schrift bemerkenswert konsistent. Es existieren auffällige Korrelationen zwischen seiner frühen Sprachphilosophie und seinen späteren Gedanken zum Übersetzen, zu Ähnlichkeit und Mimesis, sowie zum materialen und epistemologischen Status von Archiven und Formen der Einschreibung. Im Laufe seiner Begriffsbildung kristallisiert sich dabei die mimetische Funktion als zentral heraus: als menschliche Fähigkeit der Beobachtung realer und idealer Ähnlichkeit verschiedener Zeichen des Mikro- und Makrokosmos. Unter den Anwendungen des mimetischen Vermögens, die Benjamin entwirft, sind vor allem jene bemerkenswert, die sich auf krisenhafte Veränderungen der Sprachlichkeit, auf Entwicklungen der Medientechnologie und auf kulturelle Veränderungen im Rahmen des städtischen Warenkapitalismus reagieren. Hier ist das geschriebene Wort zugleich Ausdruck und Ursache kulturellen Wandels und wird damit zum Indikator von historischen Veränderungen der Zeichenzirkulation, der dessen (Un)Gleichzeitigkeiten aufzeigt und neu lesbar macht. Das Ineinandergreifen von Text und Bild in den technischen Medien des frühen zwanzigsten Jahrhunderts hat Benjamin zur treffenden Beobachtung veranlasst, dass “die Schrift, die im gedruckten Buche ein Asyl gefunden hatte, wo sie ihr autonomes Dasein führte, unerbittlich von den Reklamen auf die Straße hinausgezerrt und den brutalen Heteronomien des wirtschaftlichen Chaos unterstellt [wird]. Das ist der strenge Schulgang ihrer neuen Form.“ Die Sektion nimmt die bildliche Dimension des geschriebenen Wortes ernst als Form einer Kulturvermittlung ernst und wird die Transformationen diskutieren, denen Schrift, Bild und Schrift-Bild in Benjamins Oeuvre unterzogen werden. Sektionsleitung: Brigid Doherty (Princeton), Peter Gilgen (Ithaca) und Karl Solibakke (Syracuse)

6) Schrift / Schreiben als Anders-Gerichtetheit: Interpretation, Übersetzung, Textualität. Es ist oft behauptet worden, dass Benjamins Texte eine selbstgerichtete Auflösung betreiben, die letztlich in Selbstzerstörung endet. Doch gibt es hinreichend Beweise im vielfarbigen Benjaminschen Werk dafür, dass eine solch konzeptuelle Zerstörung nicht nur einfach auf sich selbst gerichtet ist. Vielmehr ist sie an etwas interessiert, das man Anders-Gerichtetheit nennen könnte und in dem die zukünftige Möglichkeit ( –barkeit) von etwas denkbar, erfahrbar und verstehbar bleibt. Diese Sektion heißt Vorträge willkommen, die sich mit der Benjaminschen Anders-Gerichtetheit befassen, insbesondere wie jene durch beständige Fragen der Interpretation, Übersetzung und Textualität im weiteren Sinne erhellt und vermittelt wird. Sektionsleitung: Gerhard Richter (Davis) und Eduardo Cadava (Princeton)

Für detaillierte Informationen zu dieser Konferenz siehe auch: oder
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
PersonName: Daniel Weidner 
Funktion: Stellvertretender Direktor ZfL 
KontaktdatenName/Institution: Daniel Weidner / Zentrum für Literatur- und Kulturforschung  
Strasse/Postfach: Schützenstraße 18 
Postleitzahl: 10117 
Stadt: Berlin 
SchlüsselbegriffeLinguistik; Literaturwissenschaft
Klassifikation17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzes

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.04.2011 | Impressum | Intern