VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Transfer der modernen griechischen Literatur und deutscher Bildungsexport: Anthologien, Übersetzung und Kulturpolitik im 20. Jahrhundert"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelTransfer der modernen griechischen Literatur und deutscher Bildungsexport: Anthologien, Übersetzung und Kulturpolitik im 20. Jahrhundert
BeschreibungTransfer der modernen griechischen Literatur und deutscher Bildungsexport: Anthologien, Übersetzung und Kulturpolitik im 20. Jahrhundert

Symposion vom 24.-26. Mai 2007 an der Universität Osnabrück, Ort: Zimeliensaal (Universitätsbibliothek, Alte Münze 16, 49074 Osnabrück)


Veranstaltet von der Forschungsstelle Literarischer Transfer (Prof. Dr. Chryssoula Kambas, Institut für Germanistik) und dem Institut für Byzantinistik, Byzantinische Kunstgeschichte und Neogräzistik der LMU, München (Prof. Dr. Marilisa Mitsou)


Wo im kulturellen Europa liegt das moderne Griechenland? So lautet die übergreifende Fragestellung des internationalen und interdisziplinären Symposions. Zeitlich-inhaltlich richtet sich der Fokus vom deutschsprachigen literarischen Konservatismus der Jahrhundertwende aus auf die Kulturpolitik der NS-Zeit mit ihren ideologischen Grundlagen und ihren Folgen in der Zeit der Ost-West-Spaltung Europas. Zu diesen Folgen gehört, als Arbeit einzelner Übersetzer und Neogräzisten, ein literarisch vermitteltes und kulturell reich differenzierendes Bild von Gesellschaft und Geschichte. Es gelangte an eine deutschsprachige Leserschaft, die, nach der rassistisch funktionalisierten Antike im Zeichen von „Olympia 1936“ und nach den Einbrüchen des Zweiten Weltkriegs, für eine gemäßigte Moderne aufnahmewillig war. Doch eine kontinuierliche Präsenz der griechischen Literatur, selbst Orientierung über Geschichte und Gesellschaft, bleiben bis heute vor allem im deutschen Sprachraum auf kleinste Spezialistenkreise beschränkt. Welche Strukturen des Wissens und der am Griechenlandbild beteiligten Wissenschaften, fragt die fächerübergreifende Tagung, stehen einer nachhaltigen Revision des romantisch-klassizistischen Wahrnehmungsrasters vom „Land der Sehnsucht“ im deutschsprachigen Kultur- und Wissenschaftsleben entgegen? Untersuchungsgesichtspunkte liefern die mittels, in Unterlaufung oder auch gegen dieses Raster erfolgten Austauschvorgänge, in die u.a. auch die kulturellen Raumrelationen Mitteleuropa-Südosteuropa hineinspielen.




PROGRAMM

Eröffnungsabend

Donnerstag, 24. Mai 2007
19.00 Uhr

Grußworte der Universitäts-Vizepräsidentin für Forschung und des Dekans FB Sprach- und Literaturwissenschaft

Begrüßung der Veranstalterinnen

Eröffnungsvortrag
19.15
Hans Eideneier (Hamburg)
Wo im kulturellen Europa liegt das moderne Griechenland?



Freitag, 25. Mai 2007

I. Muster des Verkennens und der Vermittlung bis 1933
9.15 - 10.45 Uhr
Moderation: Christos Asteriou (Athen)

Srdan Bogosavljevic (Beograd)
Die anempfindende Ausgrabungsarbeit eines echten Pilgers: Zu Hauptmanns "Griechischem Frühling"

Dorothea Ipsen (Osnabrück)
Griechenland-Verklärung bei Isolde Kurz

Dieter Werner (Frankfurt/Main)
Realität und Erwartung. Theodor Däublers unerfülltes Versprechen eines Griechenlandbuches: Kulturkritik und sozialutopische Privatmythologie

Diskussion

Kaffeepause

11.00 - 12.00 Uhr
Moderation: Chryssoula Kambas (Osnabrück)

Marilisa Mitsou (München)
Karl Dieterichs Lyrik-Anthologie von 1928 als erste Kanonbildung

Georgios Makris (Bochum)
Von Bayern über Athen nach Hydra, von Nietzsche über Max Ernst zu Engonopoulos - im Zeichen des Surrealismus

Diskussion

Mittagspause bis 14.00


II. NS-Institutionen in Griechenland, rassistisch funktionalisierte Antike, ‚geheimes Deutschland’

1. Deutsche Kulturpolitik und griechische Natur- und Geisteswissenschaften
14.00 - 16.00 Uhr
Moderation: Hagen Fleischer (Athen)

Phädra Koutsoukou (Berlin, Athen)
Die NS-Kulturpolitik gegenüber Griechenland in der Vorkriegszeit: Olympia 1936, Förderprogramme Geisteswissenschaften, Abwerbung griechischer Künstler

Maria Zarifi (Patras)
German Propaganda and the Greek Scientific Community during the National Socialism. Scholarships, Conferences and Expeditions and their Cultural-political Merit

Charikleia Bali (Athen)
Deutsche Einflussnahme auf die Universität Athen unter der Besatzung. Die Veränderung des Deutschlandbildes in der Professorenschaft

Georgios Xiropaidis (Athen)
Hermeneutikrezeption in den Geisteswissenschaften an griechischen Universitäten

Diskussion

Kaffeepause

2. Geisteswissenschaften, Literatur und kultureller Konservatismus, Übersetzung
16.15 - 17.45 Uhr
Moderation: Marilisa Mitsou (München)

Jan Andres (Bielefeld)
Von Heidelberg nach Athen: Zu Rudolf Fahrner und dem George-Kreis

Danae Coulmas (Köln, Athen)
Peter Coulmas und das DWI Athen

Andrea Schellinger (Athen)
Zwischen zwei Stühlen. Der Fall des Kulturmittlers Alexander Steinmetz

Diskussion

III. Die 1950er Jahre: Blütezeit der Übersetzung
17.45 - 19.15 Uhr

Chryssoula Kambas (Osnabrück)
Von Athen nach Alexandria: Helmut von den Steinen als Kulturmittler und Übersetzer von Kavafis

Maria Oikonomou (München)
Kapital und Alterität: Die neueren Kavafis Übersetzungen

Gerhard Emrich (Bochum)
Isidora Rosenthal-Kamarineas „Neugriechische Erzähler“ als Kanonbildung

Diskussion



Samstag, 26. Mai

IV. Neuaufnahme der Staatskontakte, Bürgerkriegsflüchtlinge, Übersetzung in und zu deutschsprachigen Ländern im Vergleich
9.15 - 10.15 Uhr
Moderation: Georgios Makris (Bochum)

Hagen Fleischer (Athen)
Das griechische Deutschlandbild 1945 und die Neuaufnahme der kulturpolitischen Beziehungen BRD-Griechenland

Emilia Roufoussou (Athen)
Die Kulturbeziehungen zwischen der SBZ/DDR und Griechenland in der Phase der Nicht-Anerkennung

Diskussion

Kaffee

10.30 - 11.30 Uhr
Moderation: Marilisa Mitsou (München), Chryssoula Kambas (Osnabrück)

Susan Bindermann (Göttingen, Berlin)
„Der Dichter ist immer auf Seiten Antigones - niemals auf Seiten Kreons.“ Aris Alexandrou zwischen Humanitätsideal und Staatsgewalt: Perspektivierungen der neugriechischen Literatur in der DDR am Beispiel der Anthologie „Antigone lebt“ von Dimitris Chadzis und Melpo Axioti

Predrag Mutavdzic (Beograd)
The Reception of Major modern Greek Poets in Serbian Literature during the 20th century.

Diskussion


Mittagspause bis 14.00 Uhr

V. Literarische Wechselwahrnehmungen: Griechische Literatur des östlichen Mittelmeers und des Nahen Ostens - deutscher Sprachraum
14.00 - 14.45 Uhr
Moderation: Hans Eideneier (Hamburg)

Miltos Pechlivanos (Thessaloniki)
Was erfuhr man von der deutschen Literatur bei der Lektüre griechischer literarischer Zeitschriften der 50er Jahre? Das Beispiel der Peripherie: Alexandria, Istanbul, Thessaloniki

Ulrich Moennig (Hamburg)
Ist die ‚Leschi’ des Stratis Tsirkas für ein deutschsprachiges Lesepublikum von Interesse?

Diskussion

Kaffeepause

15.00 - 16.00 Uhr
Table ronde und Abschlußdiskussion
Christos Asteriou (Moderator, Athen), Danae Coulmas (Köln, Athen), Niki Eideneier (Köln), Andrea Schellinger (Athen)
Rezeption der neugriechischen Moderne und Gegenwartsliteratur nach 1967 und Perspektiven heute

Ende der Tagung ca. 16.00


Tagungssprachen: Deutsch, Englisch, Griechisch.


Veranstalter
Prof. Dr. Chryssoula Kambas, Forschungsstelle Literarischer Transfer der Moderne, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Osnabrück
Prof. Dr. Marilisa Mitsou, Institut für Byzantinistik, Byzantinische Kunstgeschichte und Neogräzistik der Ludwig-Maximilians-Universität München

Weitere Auskünfte erteilen die Veranstalterinnen. Email: ckambas@uos.de; Tel. 0049-541-969-4368 (Frau Merz, Sekretariat, Institut für Germanistik)


Tagungsbüro

Claudia Müller, M.A., Forschungsstelle Literarischer Transfer, FB 07
Neuer Graben 40, Raum 41/221, 49069 Osnabrück


Förderung: Volkswagenstiftung


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortOsnabrück
Beginn24.05.2007
Ende26.05.2007
PersonName: Chryssoula Kambas 
Funktion: Information 
E-Mail: ckambas@uos.de 
KontaktdatenName/Institution: FB Sprach- und Literaturwissenschaft, Universität Osnabrück 
Strasse/Postfach: Neuer Graben 40 
Postleitzahl: 49069 
Stadt: Osnabrück 
Telefon: +49 (0)541-969-4368 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch; Griechisch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.06.00 Beziehungen einzelner Völker zur deutschen Literatur; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.06.00 Literarisches Leben
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1920

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.05.2007 | Impressum | Intern