VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Spiele um Grenzen: Germanistik von der Weimarer bis zur Berliner Republik"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelSpiele um Grenzen: Germanistik von der Weimarer bis zur Berliner Republik
BeschreibungSpiele um Grenzen: Germanistik von der Weimarer bis zur Berliner Republik
11.-12. Mai 2007
Universität Siegen
Adolf-Reichwein-Straße
Graduate Lounge (AR-M 0116)

Veranstaltet von Prof. Georg Bollenbeck (Fachbereich 3, Sprach-, Literatur-, und Medienwissenschaften), gefördert von der "Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur"


In Diktaturen steht die Eigenständigkeit gerade der Geisteswissenschaften in besonderem Maße auf dem Spiel. Die Grenzen zwischen wissenschaftlicher Autonomie und der Anpassung an politische Zwänge verschwimmen zusehends. Gerade der Blick auf die beiden deutschen Diktaturen zeigt, dass die Geisteswissenschaften weder reine Verlautbarungswissenschaften waren, noch unabhängig von den Forderungen und Förderungen der politischen Machthaber agieren konnten. Dies wird an der Geschichte der Germanistik besonders deutlich. Aus diesem Grund soll es auf der Tagung „Spiele um Grenzen – Germanistik von der Weimarer bis zur Berliner Republik“ um die Frage gehen, mit welchen Strategien dieses zentrale geisteswissenschaftliche Fach auf die politisch-gesellschaftlichen Umbrüche und Systemwechsel 1933, 1945 und schließlich auch 1989 reagiert und welche Anstrengungen es unternimmt, um sich auf den Wandel der sozialen und politischen Systeme einzustellen.


Programm

Freitag, den 11. Mai:

09:00 h GEORG BOLLENBECK (Siegen)
Begrüßung und Einleitung

09:15 h FRANK-RUTGER HAUSMANN (Freiburg)
Psychologie und Parapsychologie im Dritten Reich: Der Fall Bender an der Reichsuniversität Straßburg

10:15 h ANNA LUX (Leipzig)
Die Germanistik der Universität Leipzig im NS und in der DDR

11:15 h PETRA BODEN (Berlin)
Literaturwissenschaft und Kybernetik in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR

12:15 h Gemeinsames Mittagessen im „Ars Mundi“

14:00 h HERMANN KORTE (Siegen)
Kanonbildung im NS

15:00 h KLAAS-HINRICH EHLERS (Frankfurt/Oder)
Staatlich geförderte Sprachwissenschaft: Dia-lektologie in der Weimarer Republik, im Natio-nalsozialismus und in der Nachkriegszeit

16:00 h Kaffeepause

16:15 h JENS SAADHOFF (Dresden)
Literaturwissenschaftliche Germanistik in der DDR

17:15 h SILVIO VIETTA (Hildesheim)
“68” und die Literaturwissenschaft in der Bundesrepublik

20:00 h Gemeinsames Abendessen im Hotel Ramada Treff


Samstag, den 12. Mai:

09:15 h GERHARD KAISER (Siegen)
Das Fach Germanistik im Nationalsozialismus

10:15 h WALTER EHRHART (Bielefeld)
Greifswalder Bilanz. Wiedervereinigung und Umbau eines Faches

11:15 h Kaffeepause

11:30 h HOLGER DAINAT (Magdeburg)
Über den Umgang der Literaturwissenschaft mit ihren Gegenstandsbereich



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSiegen
Beginn11.05.2007
Ende12.05.2007
KontaktdatenName/Institution: Fachbereich 3 (Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften), Universität Siegen 
Strasse/Postfach: Adolf-Reichwein-Straße 
Postleitzahl: 57068  
Stadt: Siegen 
Telefon: +49 (0)271-7404139 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1918

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.05.2007 | Impressum | Intern