VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Max Frisch - Konstellationen und Perspektiven"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelMax Frisch - Konstellationen und Perspektiven
BeschreibungTechnische Universität Dresden, Institut für Germanistik
9.6.2011-11.6.2011

Max Frisch – Konstellationen und Perspektiven.
Internationale Konferenz vom 9. bis 11. Juni 2011 in Dresden.


Max Frisch ist ein bekannter Autor der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Gerade das ‚Gedenkjahr’ 2011 anlässlich seines 100. Geburtstags wartet mit neuen Buchveröffentlichungen und vielfältigen Aktivitäten auf. Allerdings ist die zielbewusste Kontextualisierung des Schaffens von Max Frisch, als Übergang von zeitgenössischem Ruhm zum historischen Verständnis in der Zeit, 20 Jahre nach seinem Tod noch ein Desiderat.

Die internationale Konferenz Max Frisch – Perspektiven und Konstellationen möchte Ansätze, die dieses Desiderat füllen, sammeln, indem sie neue Entwicklungen und Entwürfe in der Forschung zum Werk Max Frischs in den Mittelpunkt stellt. Es geht darum, Frischs Werk aus der Isolation von mittlerweile recht stabilisierten Interpretationsroutinen zu lösen und aus neuen Konstellationen auch neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Ausgehend von Materialien, die in den letzten Jahren vom Max-Frisch-Archiv an der ETH Zürich zugänglich gemacht wurden, wird in Vorträgen zum einen die Werkgenese Frischs deutlich, zum anderen aber lässt sich auch die Spezifik eines Schweizer Kontextes genauer bestimmen, die dazu führte, dass Frisch in den letzten Jahren als Ikone einer kritischen Schweizer Gegenwartsliteratur reklamiert worden ist. Außerdem soll die Integration Frischs in die sogenannte ‚Suhrkamp-Kultur’ in den 1960er Jahren und dessen Bedeutung für Frischs Werk beleuchtet werden. In weiteren Vorträgen werden mit themenzentrierten Zugängen – wie die das gesamte Werk Frischs durchziehende religiöse Symbolik, das Leitmotiv des Gerichts und die Rom- und Italienbilder – neue Perspektiven auf Frischs Schreiben aufgezeigt.

Weitere Vorträge werden sich bisher noch wenig bearbeiteten Komplexen widmen: Zum einen dem, der sich der Frage nach dem Zusammenhang von Frischs Werkpolitik und der Verfilmung seiner Werke annimmt, zum anderen nach seiner Wirkung in der sogenannten Literatur der Migration, die nicht nur durch Frischs Essays Überfremdung 1 / 2, mit denen er die Selbstverständigung wie auch die Anerkennung der Literatur der Migranten ganz wesentlich gefördert hatte, sondern auch durch die Bezüge sogenannter ‚Migrationsschriftsteller’ auf Frisch augenfällig sind. Außerdem werden Vorträge zu Frischs Rezeption in Mittel-Ost-Europa vor und nach der ‚Wende’ einen weiteren noch wenig beachteten Aspekt der Wirkung von Frischs Werk genauer beleuchten.


Mit dem Blick auf verschiedene Medien und Erkenntnisperspektiven, auf neue Konstellationen, welche die Dialogizität des Œuvres von Max Frisch einmal mehr erfahrbar machen, und schließlich auch durch dichte Beschreibungen seiner Texte in ihren Kontexten insgesamt sollen im Gedenkjahr Impulse für eine neue Beschäftigung mit Max Frisch – dem Autor und seinem Werk – geboten werden. Die Beiträge der Konferenz können – und sollen – exemplarisch für weitere analoge Fragestellungen sein, die sich zu einem neuen Gesamtbild des Autors Max Frisch in seiner Epoche der Literatur von 1945 bis 1989, die jetzt schon unsere vergangene Gegenwart ist, zusammenfügen werden.

Die Konferenz ist öffentlich. Ausdrücklich sind interessierte Studenten und Promovenden eingeladen. Die Tagungsgebühr beträgt 20 Euro. Anmeldung bis zum 15.05.2011 unter: mez@tu-dresden.de.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Programm

Donnerstag, 9. Juni 2010, 19.30 Uhr – Abendvortrag (Stadtmuseum-Landhaus, Dresden)

Jürgen Schröder: Max Frisch – Schöpfungspoetik ohne Bildnis.


Freitag, 10. Juni 2010 (Dülfersaal, TU Dresden)


9.00 Uhr Ursula Amrein: Max Frisch und die Formierung der Nachkriegsmoderne in Zürich.

9.30 Uhr Walter Obschlager: Max Frisch oder die Flucht vor dem Kleinstaat.

10.00 Uhr Alexandra Pontzen: Max Frisch und die Suhrkamp-Kultur.

10.30 Uhr Diskussion


11.00 Uhr Klaus Schuhmacher: Der Architekt als Autor.

11.30 Uhr Bettina Gruber: Religion ohne Glauben. Zur Motivik des Paradoxen im Werk von Max Frisch.

12.00 Uhr Daniel de Vin: Mit Frisch vor Gericht.

12.30 Uhr Diskussion


13.00 Uhr Mittagspause


14.30 Uhr Michael Braun: ‚Einschüchterung durch Klassizität?’ Rom- und Italienbilder bei Max Frisch und Stefan Andres.

15.00 Uhr Olaf Berwald: Intertextuelle Konstellation im Werk von Max Frisch und Peter Weiss.

15.30 Uhr Peter M. McIsaac: Max Frisch und Ingeborg Bachmann: die Unvermeidlichkeit ihrer Beziehung aus poetologischer Sicht.

16.00 Uhr Diskussion


19.30 Uhr – Abendvortrag (Stadtmuseum-Landhaus, Dresden)
Michael Wüstefeld: Max Frisch-Lektüren in der DDR. Schriftstellerische Reflexionen aus dem Dresdener Elbtal.


Samstag, 11. Juni 2011 (Gerberbau, TU Dresden)

9.00 Uhr Walter Schmitz: Biographie – kein Spiel. Lebensvariationen in Bühnenstücken bei Max Frisch und Jagoda Marinić und in dem Film The Butterfly Effect von Eric Bress und J. Mackye.

9.30 Uhr Klaus Schenk: Sich selbst schreiben. Zu Fiktion und Autofiktion bei Max Frisch.

10.00 Uhr Ruth Vogel-Klein: ‚Entwürfe zu einem dritten Tagebuch’ als ‚Fortschreibung’.

10.30 Uhr Diskussion

11.00 Uhr Hilde Bechert: Max Frisch: Zürich-Transit – eine Filmerfahrung.

11.30 Uhr Annette Teufel/Jutta Müller: Frisch-Filme.

12.00 Uhr Agnieszka Narloch: Max Frisch – übersetzt. Die ‚westliche Moderne’ im polnischen Diskurs.

12.30 Uhr Diskussion

13.00 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Francesco Micieli: Max Frisch und die Migranten.

15.00 Uhr Vesna Kondrič Horvat: Max Frisch im Spannungsfeld des transkulturellen Paradigmas.

15.30 Uhr Abschlussdiskussion

(16.30 Uhr) Workshop für Interessenten: ‚Literatur der Migration und Max Frisch’


Web: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/mez/dateien/Kolloquien/frisch_kolloquium


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/mez/dateien...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDresden
Anmeldeschluss15.05.2011
Beginn09.06.2011
Ende11.06.2011
KontaktdatenName/Institution: MitteleuropaZentrum d. TU Dresden 
Postleitzahl: 01062 
Stadt: Dresden 
E-Mail: mez@tu-dresden.de 
Internetadresse: http://tu-dresden.de/mez 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.13.00 Schweiz; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.14.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/19119

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.04.2011 | Impressum | Intern