VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Anschauen und Vorstellen. Gelenkte Imagination im Kino"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAnschauen und Vorstellen. Gelenkte Imagination im Kino
BeschreibungInternationale filmwissenschaftliche Tagung
der Universität Bremen
vom 24. – 27. März 2011
in Bremen, im Gästehaus der Universität, Teerhof 58
als Fortführung der Tagung
Auslassen, Andeuten, Auffüllen, 9. bis 11. Dezember 2010 in Berlin
Eine Kooperation der Universitäten
Berlin (FU), Kiel und Bremen
Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, DFG


Tagungsprogramm

Ankunft Donnerstag, 24. März 2011
19.00 Uhr Empfang im Alten Rathaus

Erster Tag Freitag, 25. März 2011
9.30 Uhr – 9.45 Uhr Begrüßung: Matthis Kepser, John Bateman, Heinz-Peter Preußer
9.45 – 11.15 Uhr Sektion 1 – Empathie und Bewältigung von Emotionen
Sehnsuchtsbilder: Der Hafen im Kino: Sabine Haenni
„Murder me, Mickey!“ Sympathielenkung am Beispiel von Natural Born Killers: Nina Schimmel
11.15 – 11.30 Uhr Kaffeepause
11.30 – 13.00 Uhr Sektion 1 – Empathie und Bewältigung von Emotionen
Zwischen dem Erhabenen und dem Lächerlichen. Kritische Betrachtung der Selbstmonumentalisierung der ‚Blockbuster‘: Jihae Chung
Evokative Ekphrasis. Die Suggestionskraftfilmischer Botenberichte und Mauerschauen: Julian Hanich
13.00 – 14.15 Uhr Mittagessen
14.15 – 16.30 Uhr Sektion 2 – Zuschauerlenkung im Stummfilm
Entfesselung und Manipulation. Blicksteuerung in der frühen Kinematografie: Klaus Kreimeier
Zur sinnlichen Inszenierung moderner Krisenphänomeneim Stummfilm: Nerven: Julia Schoderer
Sinnliche Evokation zwischen Poesie und Film. Intermedialität bei L’étoile de mer: Jörg Bernardy
16.30 – 16.45 Uhr Kaffeepause
16.45 – 19.00 Uhr Sektion 3 – Vorstellung im Dokumentarfilm
Zwischen Anschauung und Vorstellung: der Dokumentarfilm und das Imaginäre: Heinz-B. Heller
Bild-Ton-Synthesen als schlussfolgerndeImaginationen im aktuellen Dokumentarfilm: Britta Hartmann und Hans-Jürgen Wulff
Evokation – Imagination – Provokation: Zur dokumentarischenPlansequenz bei Ulrich Seidl und Nikolaus Geyrhalter: Ursula von Keitz
20.00 Uhr Conference Dinner

Zweiter Tag Samstag, 26. März 2011
09.30 – 11.00 Uhr Sektion 4 – Intermediale Imagination und Weltwissen
Shutter Island – Dialogizität, Imagination und implizite Dramaturgie: Kerstin Stutterheim
Genealogie und Metamorphose. Vorgestelltes Grauenund biologisches Weltwissen in der Alien Kino-Serie: Heinz-Peter Preußer
11.00 – 11.15 Uhr Kaffeepause
11.15 – 12.00 Uhr Sektion 4 – Intermediale Imagination und Weltwissen
Der Fake-Trailer.Imaginationslenkung durch Inter- und Architextualität: Martin Rehfeldt
12.00 – 13.00 Uhr Stadthistorische Führung
13.00 – 14.15 Uhr Mittagessen
14.15 – 16.30 Uhr Sektion 5 – Verfahren der sinnlichen Evokation
Die Stimme aus dem Off: Michael Niehaus
Utopische und dystopische Topografien.Imaginative Zukunftsräume im Science-Fiction-Film: Kathrin Fahlenbrach
Ordnungen der (Un-) Sichtbarkeit. Zur Latenz der Macht im Polit-Thriller: Johannes Pause
16.30 – 16.45 Uhr Kaffeepause
16.45 – 18.15 Uhr Sektion 6 – Methodologische Probe (Das weiße Band)
Neugier, Assoziation, Erinnerung. Zur imaginativen Leistung der Trailer zu Das weiße Band: Janina Wildfeuer
Montage und Imaginationslenkung. Ein Gespräch mit der Cutterin des Films Das weiße Band, Monika Willi
18.15 – 19.15 Uhr Abendessen
19.30 – 21.50 Uhr Filmvorführung
Das weiße Band. Eine deutsche Kindergeschichte Regie: Michael Haneke, D, A, F, I 2009

Dritter Tag Sonntag, 27. März 2011
09.30 – 11.00 Uhr Sektion 6 – Methodologische Probe (Das weiße Band)
Das Dorf sucht einen Mörder: Intertextualität von Fritz Lang bis zum kritischen Heimatfilm: Matteo Galli
Hodder rettet die Welt nicht oder: Kinder im Erwachsenenfilm: Ulf Abraham
11.00 – 11.15 Uhr Kaffeepause
11.15 – 13.30 Uhr Sektion 6 – Methodologische Probe (Das weiße Band)
Die Heimsuchung des Herrn. Psychoanalytische Überlegungen zu Das weiße Band: Wolfram Bergande
Phänomenologie der verborgenen Realität. Die Konstruktion der objektiven Narration: Constanze Breuer
Narration und Ungewissheit in Das weiße Band: Stephen Brockmann
13.30 – 14.30 Uhr Mittagessen
14.30 – 15.30 Uhr Abschlussdiskussion
Leitung John Bateman, Anja-Magali Bitter, Jihae Chung, Heinz-Peter Preußer
15.30 Uhr Ende der Veranstaltung, Abreise

http://www.fb10.uni-bremen.de/film und www.fb10.uni-bremen.de/bitt
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.fb10.uni-bremen.de/film und www.fb10.uni-bremen.de/bitt
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBremen
Anmeldeschluss27.03.2011
Beginn25.03.2011
Ende27.03.2011
PersonName: Heinz-Peter Preußer 
Funktion: Antragsteller DFG und Organisationskomiteemitglied 
E-Mail: preusserquni-bremen.de 
KontaktdatenName/Institution: Akademischer Rat Dr. Heinz-peter Preußer , FB 10 
Strasse/Postfach: Postfach 330440 
Postleitzahl: 28334 
Stadt: Bremen 
Telefon: [+49] (0)421 / 218 - 68126 
Fax: [+49] (0)421 / 218 - 4961 
E-Mail: preussequni-bremen.de 
Internetadresse: http://www.fb10.uni-bremen.de/film und www.fb10.uni-bremen.de/bitt 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeMedien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/18938

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.03.2011 | Impressum | Intern