VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Text, Erzählen, Subjekt. Neue Perspektiven auf Text- und Erzähltheorie."
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelText, Erzählen, Subjekt. Neue Perspektiven auf Text- und Erzähltheorie.
BeschreibungForschungskolloquium
Text, Erzählen, Subjekt.
Neue Perspektiven auf Text- und Erzähltheorie.

Samstag/Sonntag, 5./6. März 2011
Institut für deutsche und niederländische Philologie, JK 31/122

Text- und erzähltheoretische Entwürfe sind heute grundlegendes Handwerkszeug in den Literatur-wissenschaften. Seminar- und Abschlussarbeiten, Forschungsprojekte und auch größere Arbeits-gruppen beziehen sich auf Text- und Erzähltheorie. Das zeugt von der Tragfähigkeit und analytischen Brauchbarkeit solcher Modelle und Konzepte vor allem in den Literatur- und Geisteswissenschaften.
Indes haben sich die entsprechenden Ansätze auch jenseits dieses Kernbereichs als methodische und erkenntnistheoretische Werkzeuge etabliert, etwa im Bereich der Geschichtsschreibung, der Psychologie, der Theory of Mind oder der Kybernetik. Mithilfe text- und erzählanalytischer Verfahren werden auch Fragestellungen bearbeitet, die von anderen Theorieströmungen dominiert werden, etwa zum Begriff des „Raums“ oder im Bereich von oft performativitätstheoretisch erschlossenen Fragen der Identität. Das zeigt, dass diesen Entwürfen eine über ihre ursprüngliche Verortung hinaus wirksame Potenz zugeschrieben wird, die es aus verschiedenen Perspektiven genauer zu ergründen gilt.
Ziel des zweitägigen Forschungskolloquiums an der FU Berlin ist es, die Spielräume text- und erzähltheoretischen Arbeitens auszuloten und dabei einerseits kreative, nicht auf den ersten Blick naheliegende Einsatzbereiche solcher Theorieentwürfe vorzustellen, andererseits aber auch Forschungsperspektiven in den Fokus zu rücken, die sich auf die Überarbeitung vorliegender Theorieentwürfe konzentrieren, etwa weil diese methodisch oder erkenntnistheoretisch blinde Stellen offenbaren, die häufig bei der Verwendung der Konzepte an Rand- und Grenzstellen ihres Objektbereichs besonders deutlich erkennbar sind. Nicht zuletzt erscheint deshalb auch eine überfällige Selbstreflexion erzähltheoretischen Arbeitens vonnöten. Das Kolloquium soll dazu beitragen, neue Perspektiven auf Dimensionen und Anwendungsbereiche der gemeinsamen Theoriegrundlagen auszutauschen und Doktoranden interdisziplinär und langfristig zu vernetzen.

Samstag, 5. März 2011

Eröffnungsvortrag:
13.00 Uhr Prof. Dr. Ursula Kocher (Wuppertal): Erzähltheorie am Scheideweg – zur wissenschaftlichen Zukunft der Narratologie

Text und Raum

14.00 Uhr Ariane Port (Berlin): Raum und Stimme. Narrative Strukturen in Dramentexten Heinrich von Kleists

15.00 Uhr Eva Dorn (Frankfurt am Main): Die Räumlichkeit des Romans

16.00 Uhr Kaffeepause


Text und Gattung

16.30 Uhr Ina Cappelmann (Oldenburg): „Foto-Texte“ – Erzählen auf Bild- und Textebene in Monika Marons Pawels Briefe und Arno Schmidts Abend mit Goldrand

17.30 Uhr Maike van Helt (Berlin): Zielgruppenspezifische Literatur? Zur Poetik und Struktur der Kinder- und Jugendliteratur

18.30 Uhr gemeinsames Abendessen der Referenten


Sonntag, 6. März 2011

Text und Autorschaft

10.00 Uhr Bianca Sukrow (Aachen): Der Fall des Falles. Textuelle Verfahren in psychiatrischen und literarischen Fallgeschichten

11.00 Uhr Andrée Michaelis (Berlin): Von Auschwitz erzählen. Der erzählerische Möglichkeitsraum in literarischen und videographierten Zeugnissen von Überlebenden der Shoah

12.00 Uhr Robert Walter-Jochum (Berlin): Inszenierung ohne Autor? Zur Textualität der Autobiografie

13.00 Uhr Mittagspause


Text und Intertexte

14.00 Uhr Frank Jasper Noll (Osnabrück): Rezeption antiker Mythologie in der deutschsprachigen Literatur des 16. Jahrhunderts

15.00 Uhr Abschlussdiskussion

16.00 Uhr Ende der Tagung


Kontakt:
Ariane Port, port@zedat.fu-berlin.de
Robert Walter-Jochum, robert.walter@fu-berlin.de

Die Veranstaltung an der Freien Universität Berlin findet statt als Forschungskolloquium mit Unterstützung der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn05.03.2011
Ende06.03.2011
PersonName: Walter-Jochum, Robert 
Funktion: Tagungsorganisation 
E-Mail: robert.walter@fu-berlin.de 
Name: Port, Ariane 
Funktion: Tagungsorganisation 
E-Mail: port@zedat.fu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Freie Universität Berlin, Institut für deutsche und niederländische Philologie 
Strasse/Postfach: Habelschwerdter Allee 45 
Postleitzahl: 14195 
Stadt: Berlin 
Telefon: 49 (0) 30 838-54404 
Internetadresse: http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we04/index.html 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie
Zusätzliches SuchwortNarratologie
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/18631

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 04.03.2011 | Impressum | Intern