VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das Gedächtnis im Transfer"
RessourcentypCall for Papers
TitelDas Gedächtnis im Transfer
BeschreibungCall for Papers

Workshop „Das Gedächtnis im Transfer“ 3.-4.6.2011, Promotionskolleg „Geschichte und Erzählen“, Universität Freiburg

In der Veranstaltung wird eine Auseinandersetzung mit dem autobiographischen Gedächtnis und seiner kollektiven Dimension, dem Familiengedächtnis, angestrebt.3.6.2011 Die Rolle der Erinnerung ist in den letzten Jahrzehnten in unterschiedlichen Forschungsbereichen immer wieder in den Blickpunkt geraten. Dabei standen sowohl die auf die Einzelperson zugeschnittenen Aspekte des autobiographischen Gedächtnisses (Formen der Speicherung, Veränderung der Gedächtnisinhalte und des Abrufs im Laufe eines Lebens, die Rolle von false memory und memory talk) im Mittelpunkt, als auch die Frage nach dem Familiengedächtnis (Tradierung, Modifizierung von Gedächtnisinhalten, Verhältnis von Geschichtsschreibung und Familiengedächtnis). Die Bedeutung von autobiographischem Gedächtnis und Familiengedächtnis ist dabei beispielsweise für die Geschichtswissenschaft (Zeitzeugenberichte, oral history) und die Literaturwissenschaft (Bekenntnisliteratur, Autobiographien, Aufarbeitung von Erinnerungen in der Literatur) deutlich aufgewertet worden. Aber auch aus neurobiologischer und (sozial)psychologischer Sicht ließen sich in den letzten Jahrzehnten vermehrt neue Ergebnisse verzeichnen (Ulric Neisser, Harald Welzer, Hans J. Markowitsch).

Im Mittelpunkt der Veranstaltung soll die Frage nach der Anwendbarkeit von Erkenntnissen der Sozialpsychologie in anderen Forschungszweigen stehen. Anhand der Studien Harald Welzers zum autobiographischen Gedächtnis (Das autobiographische Gedächtnis, zusammen mit Hans J. Markowitsch) und zum Familiengedächtnis (Opa war kein Nazi) soll gefragt werden, ob und gegebenenfalls wie eine Übertragung von sozialpsychologischen Forschungsergebnissen in andere Fachbereiche möglich und gewinnbringend ist.

Die Veranstaltung versteht sich als Workshop für DoktorandInnen und PostdoktorandInnen, die ihre aktuellen Forschungsergebnisse präsentieren und diskutieren möchten. Die Vorträge sollten 20 Minuten nicht überschreiten, da der anschließenden Diskussion ein besonderer Stellenwert beigemessen werden soll. Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter aller Disziplinen, welche die genannten Ansätze und Resultate bzw. Theorien in ihre eigene Arbeit integrieren möchten. Anzahl der Teilnehmer: 25-30.

Abstracts von maximal einer Seite bis zum 19.3.2011 bitte bei beiden Organisatorinnen einreichen. Die Antwort erfolgt zum 4.4.2011.

Kontakt:
Sonja Arnold: sonja.mirjam.arnold@googlemail.com
Swantje Arndt: SwantjeArndt@gmx.de
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Promotionskolleg „Geschichte und Erzählen“
http://www.zam-promotionskolleg.uni-freiburg.de/
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFreiburg
Bewerbungsschluss19.03.2011
Beginn03.06.2011
Ende04.06.2011
PersonName: Arndt, Swantje  
Funktion: Organisatorin des Workshops; Doktorandin des Promotionskollegs "Geschichte und Erzählen" der Uni-Fr 
E-Mail: SwantjeArndt@gmx.de 
KontaktdatenName/Institution: Promotionskolleg "Geschichte und Erzählen" der Universität Freiburg 
Strasse/Postfach: Englisches Seminar, Rempartstr. 15 
Postleitzahl: 79085 
Stadt: Freiburg 
Telefon: +49 (0)761/203-97707 [Koordinator Sebastian Finger] 
Fax: +49 (0)761 / 203-9841 
E-Mail: Sebastian Finger  
Internetadresse: http://www.zam-promotionskolleg.uni-freiburg.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeErzähltheorie; Genderforschung; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturpsychologie; Literatursoziologie; Literaturtheorie: Themen; Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.04.00 Methodik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.03 Epik; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.09.00 Stoffe. Motive. Themen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.03 Geistes- und Kulturgeschichte; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.08 Stoffe. Motive. Themen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.11.00 Österreich; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.11.00 Österreich > 19.11.07 Stoffe. Motive. Themen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.12.00 Schweiz; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.12.00 Schweiz > 19.12.03 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/18471

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 21.02.2011 | Impressum | Intern