VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Risus Sacer - Sacrum Risible. Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelRisus Sacer - Sacrum Risible. Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel
BeschreibungRisus Sacer - Sacrum Risible
Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel

Internationale Tagung an der Humboldt-Universität zu Berlin

3. bis 5. Mai 2007

In der Geschichte und Theologie verschiedener Religionen sind Sakralität und Gelächter als Gegensätze gedacht worden: während das Heilige dem normsetzenden Kult und dem Bereich des Statisch-Ernsthaften und Bedeu­tungsvollen zugewiesen wird, erscheinen Komik und Gelächter als Phänomene lauter Geselligkeit, Spontaneität und Vergänglichkeit, lustbetonter Subversion und Unbestimmtheit.

Allerdings machen mittelalterliche Rituale wie der risus paschalis und die Narrenfeste des niederen Klerus sowie außereuropäische Praktiken wie das buddhistische Lachen, das mystische Lachen der islamischen Sufis oder das sacred clowning in den altamerikanischen Kulturen performative Beziehungsfelder und -räume von Kult- und Lachpraktiken sichtbar.

Dieser Zusammenhang von Gelächter und Sakralität, ihre wechselseitigen Bezüge und Gebrauchsfelder stehen im Mittelpunkt der Tagung. Dabei gehen wir nicht von einer eindeutigen Zuordnung des Sakralen zum Numinosen, sondern von einem anthropologischen Untersuchungsparadigma aus, das das Sakrale im Sozialen verortet (Durkheim). Dieser Ansatz macht die Ambivalenz des lateinischen Begriffs sacer (heilig, aber auch verflucht) zum Gegenstand und bezieht die beiden Pole des ganz Anderen in die Überlegungen ein: das »Sakrale des Respekts« und das »Sakrale der Transgression«.

Zwar wird das Lachen auch bislang schon als ambivalent kodiertes Grenzverhalten definiert, das sich - im Sinne einer körperlichen Reaktion, aber auch eines Opfer- oder Übergangsrituals - mit dem Unfassbaren der Welt auseinandersetzt. Gleichwohl ist bislang weitgehend ungeklärt, welche Rolle dem Lachverhalten im Prozess der Aufführung und Erzeugung des Sakralen sowie der Differenzierung zwischen seinen beiden Polen zukommt.

Bei der Tagung geht es um die Frage nach Rolle und Funktion des Lachens zwischen Sakrileg und Sakrament in unterschiedlichen Epochen und kulturellen Kontexten. Sie ist interdisziplinär angelegt und will einen Dialog unterschiedlicher Fächer anregen, um den gegenwärtig wieder höchst aktuellen Zusammenhang von Sakralität und Gelächter in seinen historischen Bewegungen und Strukturmustern zu verstehen.


Tagungsprogramm
Donnerstag, 3. Mai 2007

14 - 14.30 Uhr
Eröffnung | Erika Fischer-Lichte, Sprecherin des SFB 447

Einführung | Werner Röcke


Sektion 1 | Karikaturen und das Heilige

14.30 - 15.30 Uhr
Thomas Macho, Berlin | Karikaturenstreit

15.30 - 16.30 Uhr
Christoph Winterer, Frankfurt a. M. | David, der Karikaturist? Zu den Initialen des Sakramentars von Gellone

16.30 - 17 Uhr | Kaffeepause


Sektion 2 | Predigt und Komik
17 - 18 Uhr
Thomas Cramer, Berlin | Komik in der Verkündigung - Verkündigung in der Komik

18 - 19 Uhr
Daniel Weidner, Berlin | Erbauung, Satire und höhere Wahrheit. Komische Predigten bei Moritz und Jean Paul

19.30 Uhr | Empfang


Freitag, 4. Mai 2007
Sektion 3 | Außereuropäische Kontexte

9 - 10 Uhr
Don Handelman, Jerusalem | Clowns in Ritual: Are Ritual Boundaries Lineal? Moebius-Like?

10 - 11 Uhr
Patrick Laude, Georgetown University Washington | Laughter and the Religious Gap

11 - 12 Uhr
Klaus Peter Köpping, London | Das obszöne Lachen als Quelle des Regenerativen in japanischen Ritualpraktiken

12 - 13.30 Uhr | Mittagspause

Sektion 4 | Komisch-sakrale Inszenierungen

13.30 - 14.30 Uhr
Christel Meier-Staubach, Münster | Sakralität und Komik im lateinischen Drama der frühen Neuzeit

14.30 - 15.30 Uhr
Hans Rudolf Velten, Berlin | Minnedienst zwischen Sakralhandeln und Selbstverspottung. Die Transgressionen im »Frauendienst« Ulrichs von Liechtenstein

15.30 - 16 Uhr | Kaffeepause

Sektion 5 | Heilige Freude und Schadenfreude

15.30 - 16.30 Uhr
Thomas Lentes, Münster | Fröhliche Heiligkeit. Zum Motiv der Hilaritas in der Hagiographie des späten Mittelalters

16:30 - 17.30 Uhr
Werner Röcke, Berlin | Heiliger Spott. Lachende Überlegenheit und Glaubensgewissheit in der Literatur der Spätantike und des Mittelalters


Samstag, 5. Mai 2007
Sektion 6 | Anthropologie des Lachens
9 - 10 Uhr
Gunter Gebauer, Berlin | Lachen auf Leben und Tod

10 - 11 Uhr
Jacques Merceron, Indiana University, Bloomington | The Sacred and the Laughing Body in Pious and Lay French Medieval Literature

11 - 11.30 Uhr | Kaffeepause

Sektion 7 | Sakrales Lachen nach dem Tod Gottes

11.30 - 12.30 Uhr
Mario Bührmann, Berlin | Zarathustras Lachen

12.30 - 13.30 Uhr
Katja Gvozdeva, Berlin | »Première théologie proposée par un homme que le rire illumine.« Sakrales Lachen in der Theorie und Fiktion Georges Batailles


Veranstaltungsort
Humboldt-Universität zu Berlin | Hauptgebäude
Unter den Linden 6, Raum 2103

Veranstalter
Projekt A3 »Kulturelle Inszenierung von Gelächter in spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gemeinschaften«


Leitung
Prof. Dr. Werner Röcke, Humboldt-Universität zu Berlin im Kontext des Sonderforschungs-bereiches 447 »Kulturen des Performativen« an der Freien Universität Berlin.

Sprecherin
Prof. Dr. Erika Fischer-Lichte

Konzeption
Werner Röcke, Katja Gvozdeva, Hans Rudolf Velten


Organisation und weitere Informationen
Dr. Katja Gvozdeva | katja.gvozdeva@rz.hu- berlin.de
Dr. Hans Rudolf Velten | havel@rz.hu-berlin.de


www.sfb-perfomativ.de


Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur
Sitz: Dorotheenstraße 24 | Hegelplatz
10099 Berlin
Tel.: +49(0)30 2093-9659
Sekretariat: Birgit Schenk
Tel.: +49(0)30 2093-9725/-9707
Fax +49(0)30 2093-9734

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn03.05.2007
Ende05.05.2007
PersonName: Gvozdeva, Katja [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: katja.gvozdeva@rz.hu- berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin 
Strasse/Postfach: Dorotheenstraße 24  
Postleitzahl: 10099  
Stadt: Berlin 
Telefon: +49(0)30 2093-9659 
Fax: +49(0)30 2093-9734 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1822

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.01.2010 | Impressum | Intern