VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "THEATER – LITERATUR – MEDIEN: Deutsch-polnischer Kulturtransfer nach 1989"
RessourcentypCall for Papers
TitelTHEATER – LITERATUR – MEDIEN: Deutsch-polnischer Kulturtransfer nach 1989
BeschreibungDer Lehrstuhl für Drama und Theater
und
der Lehrstuhl für Literatur und Kultur Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
an der Universität Lodz,
sowie
das Department Kunstwissenschaft / Theaterwissenschaft
an der Ludwig-Maximilians-Universität München
laden zur Teilnahme an der interdisziplinären Tagung

THEATER – LITERATUR – MEDIEN
Deutsch-polnischer Kulturtransfer nach 1989

ein.

ŁÓDŹ, 30.6. – 2.7.2011

Nach 1989 hat sich nicht nur die politische, sondern auch die kulturelle Landkarte Europas völlig verändert. Der epochale Umbruch hatte starke Auswirkungen auf die deutsch-polnischen Beziehungen, nicht allein auf politischer und gesellschaftlicher Ebene, sondern vor allem auch auf die Kunst, auf die Medien und auf die Kultur beider Länder. Insbesondere deren Austausch, die gegenseitige Beeinflussung und die gemeinsamen Entwicklungen erreichten vor dem Hintergrund neuer politisch-gesellschaftlicher Verhältnisse eine neue Dimension.
Theater, Literatur, Film und immer mehr auch die Neuen Medien erwiesen sich als relevante und höchst wirksame Faktoren des Kulturtransfers. Im Unterschied zu früheren Vorurteilen, Missverständnissen und Rezeptionsblockaden – oft verstärkt durch Zensur oder verordnete bzw. gesteuerte Kulturpolitik – wurden Kunst, Kultur und Medien in den letzten zwanzig Jahren verstärkt zu potentiellen Trägern des interkulturellen Dialogs zwischen Polen und Deutschland, auch wenn manche Vorurteile und Stereotype immer noch evoziert werden.
Leitende Fragestellungen könnten sich u.a. aus folgenden Themenfeldern entwickeln:
- Die Funktion von Theater, Literatur, Film und Neuen Medien im deutsch-polnischen Kulturtransfer der letzten zwei Jahrzehnte: Phänomene, Geschichte und Analyse;
- Das Verhältnis von Gesellschaft, Politik und Kunst vor und nach 1989;
- Wahrnehmungen der jeweils anderen Kultur und Kunst aus polnischer und deutscher Perspektive;
- Eigen- und Fremdstereotype in der Kunst und in den Medien;
- Erinnerungsformen, -medien und -kultur in Polen und Deutschland;
- Innovative Ästhetiken, Dramaturgien sowie mediale Formen und deren Austausch zwischen beiden Ländern;
- Darstellung und Analyse der gesellschaftlich-kulturellen Umbrüche im ästhetischen und medialen Diskurs;
- Der Einfluss von Theater, Literatur, Film und Medien auf die Konstruktion von kollektiver sowie individueller Identität;
- Postkommunistische Nostalgien in der Kunst, in der Literatur, im Theater, im Film und in den Neuen Medien;
- Polnische und deutsche Wissenschaftskulturen im Austausch und in ihrer Differenz.

Die Tagung findet am 20. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschland statt, ihr Termin fällt mit der halbjährigen polnischen Präsidentschaft in der EU zusammen. Organisiert wird sie im Rahmen des Forschungsprojekts „BÜHNE als BRÜCKE: Theater und Drama im polnisch-deutschen Kulturtransfer nach 1989“, das durch die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung finanziert wird. Aus dem Projektsbudget werden die gesamten Organisationskosten der Tagung samt Aufenthaltskosten der TeilnehmerInnen in Lodz (bis auf Reisekosten) gedeckt sowie ein Tagungsband finanziert. Die Tagungssprachen sind Deutsch und Polnisch mit simultanem Dolmetschen.

Die Einladung zur interdisziplinären Tagung richtet sich an HistorikerInnen, Kunst-, Kultur-, Sozial-, Theater-, Medien- und LiteraturwissenschaftlerInnen. Zur Teilnahme sind sowohl erfahrene WissenschaftlerInnen als auch NachwuchswissenschaftlerInnen, die an ihren Dissertationen arbeiten, aufgerufen.

Wir hoffen auf Ihr Interesse an den oben skizzierten Fragestellungen und bitten, Ihre Vortragsthemen samt einem Abstract (max. 800 Zeichen) bis zum 31. März 2011 an Dr. Artur Pelka, artupelka@poczta.onet.pl, zu schicken.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Joanna Jablkowska
Prof. Dr. Malgorzata Leyko
Prof. Dr. Andreas Englhart
Dr. Artur Pelka
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLodz
Bewerbungsschluss31.03.2011
Anmeldeschluss30.04.2011
Beginn30.06.2011
Ende02.07.2011
PersonName: Dr. Artur Pelka 
Funktion: wiss. Mitarbeiter 
E-Mail: artupelka@poczta.onet.pl 
KontaktdatenName/Institution: Lehrstuhl für Literatur und Kultur Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, Universität Lodz 
Strasse/Postfach: Sienkiewicza 21 
Postleitzahl: 90-114 
Stadt: Lodz 
Telefon: 0048-42-665 54 22  
Fax: 0048-42-665 54 22  
Internetadresse: http://www.germanistyka.uni.lodz.pl/ 
LandPolen
SchlüsselbegriffeDramentheorie; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Zusätzliches SuchwortFilm; Neue Medien
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.06.00 Beziehungen einzelner Völker zur deutschen Literatur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.02 Drama; 10.00.00 16. Jahrhundert > 10.11.00 Gattungen und Formen > 10.11.02 Drama; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.02 Drama. Theater; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.01.00 Forschung; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.02 Drama. Theater; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.01 Forschung; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.10.00 Bundesrepublik Deutschland > 19.10.08 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/18049

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.02.2011 | Impressum | Intern