VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Text – Material – Medium. Zur Relevanz editorischer Dokumentationen für die literaturwissenschaftliche Interpretation"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelText – Material – Medium. Zur Relevanz editorischer Dokumentationen für die literaturwissenschaftliche Interpretation
BeschreibungText – Material – Medium. Zur Relevanz editorischer Dokumentationen für die literaturwissenschaftliche Interpretation

Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal in Zusammenarbeit mit der Kommission für allgemeine Editionswissenschaft der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, 10.–12. Februar 2011
Organisatoren: Wolfgang Lukas, Rüdiger Nutt-Kofoth, Madleen Podewski

Die Tagung ist öffentlich, Interessierte sind herzlich willkommen.


ZUM THEMA:
Seit der Ausdifferenzierung der Editionswissenschaft in den letzten 50 Jahren präsentieren historisch-kritische Editionen einen zunehmend größeren Dokumentationsteil, der immer weiter die materiale Komponente von Text in Beschreibungen – etwa von Papierqualitäten, Schreibmaterial, Schreibwerkzeugen, Schrift, Texttopographik, Druckanalyse, Typographie – und in Abbildungen der Textträger erschließt. Den sukzessive umfangreicheren, vollständigeren und präziseren Editionen steht nun aber eine Literaturwissenschaft gegenüber, die diesen Materialreichtum weitgehend ignoriert. Denn die interpretatorische Praxis orientiert sich nach wie vor – allen Theoriebildungen der letzten Jahrzehnte zur Materialität und Medialität zum Trotz – am Paradigma des immateriellen Textes.
Die Tagung will diese Differenz thematisieren und daran arbeiten, die offenbar bestehende Kluft zwischen Editions- und Literaturwissenschaft zu überbrücken. An Bestrebungen aus dem Umfeld der critique génétique, der Geneaologie des Schreibens und an einschlägige aktuelle editionswissenschaftliche Forschungen anknüpfend, soll es dabei vor allem um eines gehen: zu klären, welche Relevanz welche materialen und medialen Textdimensionen für konkrete Textinterpretationen haben.


TAGUNGSORT:
Evangelische Studierendengemeinde (ESG) Wuppertal, Oberer Grifflenberg 158, 42119 Wuppertal: Benutzen Sie den Eingang von der Gaußstraße in der S-Kurve, die zum Haupteingang der Bergischen Universität Wuppertal führt.
Die Sektionen am Freitag finden in dem neben der ESG gelegenen Gebäude der Bergischen Universität Wuppertal, Campus Grifflenberg, Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal statt.



PROGRAMM


DONNERSTAG, 10. FEBRUAR 2011 (RAUM: Evangelische Studierendengemeinde, ESG)

14.00 Uhr: Eröffnung
Michael Scheffel, Prorektor für Forschung, Drittmittel und Graduiertenförderung der Bergischen Universität Wuppertal
Wolfgang Lukas, Rüdiger Nutt-Kofoth, Madleen Podewski: Einführung (Stichworte zum Verhältnis von Edition und Literaturwissenschaft, Text und Material/Medium, Dokumentation und Interpretation)

PLENUM: GRUNDSATZFRAGEN I
14.30 Uhr: Per Röcken, Annika Rockenberger (Berlin): Wie 'bedeutet' ein material text?
15.15 Uhr : Stephan Kammer (Düsseldorf): Das Stigma des Dokumentarischen
16.00 Uhr: Kaffeepause
16.30 Uhr : Thorsten Ries (Gent): Textgenese lesen. Konzeptionen einer literaturwissenschaftlichen Praxis
17.15 Uhr : Fotis Jannidis (Würzburg): Editorisches Wissen sichtbar gemacht – Visualisierungsstrategien in gedruckten und digitalen Editionen
18.30 Uhr: Empfang mit Imbiss

ABENDLICHER DOPPELVORTRAG
19.30 Uhr : Almuth Grésillon (Paris) / Hans Walter Gabler (München): Erfahrungen mit Textgenese, Interpretation und Edition



FREITAG, 11. FEBRUAR 2011

PLENUM: GRUNDSATZFRAGEN II (RAUM: ESG)
9.00 Uhr: Martin Stingelin (Dortmund): Woran stößt sich das Schreiben? Material und Medium als Quellen des Widerstands
9.45 Uhr: Uwe Wirth (Gießen): Die Konjektur im Spannungsfeld materialbezogener und deutungsbezogener Erkenntnisinteressen
10.30 Uhr: Kaffeepause

DIE SEKTIONEN I UND II WERDEN ZEITGLEICH ABGEHALTEN.

SEKTION I: SCHRIFT I (RAUM: O-08.27)
11.00 Uhr : Gustav Frank (München): "Heuschreckenschwärme von Schrift": Benjamins "Einbahnstraße" edieren und interpretieren
11.45 Uhr : Kai Bremer (Gießen): Medialität der Interlinearität. Überlegungen zu Heiner Müllers Übertragung von Aischylos' "Die Perser"

SEKTION II: SCHRIFT II (RAUM: O-08.37)
11.00 Uhr : Johannes Barth (Wuppertal): Materialität und Werkgenese: Achim von Arnims "Die Päpstin Johanna"
11.45 Uhr : Burghard Dedner (Marburg): Schriftbilder im "Woyzeck" als Schlüssel zur Interpretation

12.30 Uhr: Mittagspause

DIE SEKTIONEN III UND IV WERDEN ZEITGLEICH ABGEHALTEN.

SEKTION III: TON (RAUM: O-08.27)
14.00 Uhr : Christian Thorau (Potsdam): Paratexte des musikalischen Hörens. Materialität und Medialität des Programmheftes in Konzert und Oper
14.45 Uhr : Andreas Meier (Wuppertal): Von Les- und Hörarten. Zum editorischen Umgang mit 'Hörbüchern'

SEKTION IV: DOKUMENT (RAUM: O-08.37)
14.00 Uhr : Anne Bohnenkamp (Frankfurt a.M.): Briefe versus Werkmanuskripte. Zur Sprache der Körper
14.45 Uhr : Hubert Thüring (Basel): Amtlichkeiten. Zur Bedeutung von Formularen und amtlichen Schriften im Schreiben Kafkas, Glausers u.a.

15.30 Uhr: Kaffeepause (O-08.23)

DIE SEKTIONEN V UND VI WERDEN ZEITGLEICH ABGEHALTEN.

SEKTION V: MATERIAL/MEDIUM (RAUM: O-08.27)
16.00 Uhr : Johannes John (München): 'Übermalungen'. Transkription, Emendation, Interpretation. Zur 17. Manuskriptseite von Adalbert Stifters Erzählung "Nachkommenschaften" (1864)
16.45 Uhr : Gabriele Sander (Wuppertal): Alfred Döblin: "Berlin Alexanderplatz" – ein multimediales Schreibprojekt

SEKTION VI: BILD (RAUM: O-08.37)
16.00 Uhr : Gabriele Radecke (Göttingen/München): Zeichnen – Schreiben – Exzerpieren. Zum Verhältnis von Bild und Schrift in Theodor Fontanes Notizbüchern
16.45 Uhr : Gabriele Wix (Bonn): Der Text präsentiert sich selten nackt. Zu Max Ernsts Collagenroman "La femme 100 têtes".

PLENUM: SCHREIBGEGENSTÄNDE (RAUM: ESG)
17.45 Uhr : Bodo Plachta (Amsterdam): "episches Hausgerät"


SAMSTAG, 12. FEBRUAR 2011 (RAUM: ESG)

PLENUM: BUCH UND ZEITSCHRIFT
9.00 Uhr: Franziska Mayer (München): Zur Konstitution von Bedeutung bei der Buchgestaltung. Aspekte einer Semiotik des Buchs
9.45 Uhr: Thomas Rahn (Berlin): Hermeneutik der Typographie. Möglichkeiten, Grenzen, editorische Konsequenzen
10.30 Uhr: Kaffeepause
11.00 Uhr : Barbara von Reibnitz (Basel): Text und Kontext – Robert Walsers feuilletonistische Kurzprosa
11.45 Uhr : Michael Scheffel (Wuppertal): Überlegungen zum Verhältnis von Material, Medium und Text am Beispiel von Arthur Schnitzlers "Traumnovelle"

12.30 Uhr : SCHLUSSDISKUSSION
13.00 Uhr: VERABSCHIEDUNG



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWuppertal
Beginn10.02.2011
Ende12.02.2011
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeMethodologie / Wissenschaftsgeschichte; Semiotik (Text und Bild); Literaturwissenschaft; Computerphilologie; Editionstheorie; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.05.00 Editorik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/17958

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.01.2011 | Impressum | Intern