VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wertung und Kanon. Theorie und Praxis der Literaturvermittlung in der "nachbürgerlichen" Wissensgesellschaft (Promotionskolleg, Universität Göttingen)"
RessourcentypGraduiertenkollegs
TitelWertung und Kanon. Theorie und Praxis der Literaturvermittlung in der "nachbürgerlichen" Wissensgesellschaft (Promotionskolleg, Universität Göttingen)
Beschreibung"Das Kolleg geht von der Beobachtung aus, dass sich die moderne Wissensgesellschaft auch in ihrem Umgang mit Literatur von der ihr vorausgehenden bildungsbürgerlich geprägten Gesellschaft unterscheidet. Der selbstverständliche Stellenwert eines hochkulturellen Bewusstseins mit seinem Fundament in der klassischen Antike und seinem Leitmedium Buch ist verloren gegangen. Gesellschaftliche Selbstbeschreibungen rekurrieren nur noch im begrenzten Umfang auf Wertmuster, wie sie das bürgerliche Zeitalter hervorgebracht hat. An die Stelle der kulturellen Vergesellschaftung tritt ihre Informatisierung und Telemediatisierung. Die Expertenkulturen der Universitäten und des kulturellen Sektors stabilisieren nicht die Selbstwertungen der Gesellschaft, sondern tragen wesentlich zur Offenheit und Unbestimmtheit der Gesellschaft bei. Sie produzieren hochspezialisiertes Wissen, das in der Gesellschaft aufgrund seiner Komplexität nicht mehr angemessen kommuniziert werden kann. Geändert haben sich Komplexität, Vermittlungsgeschwindigkeit und Medialität des Wissens. Die "nachbürgerliche" Wissensgesellschaft nutzt andere Mechanismen der Wissensregulierung, sie nutzt andere Medien und kommuniziert ihr Wissen anders. Zugleich sind z. B. in der Literaturkritik noch immer Wertungskriterien erkennbar, die sich einer bildungsbürgerlichen autonomieästhetischen Tradition verdanken. Das daraus resultierende Spannungsverhältnis ist bislang noch nicht wissenschaftlich untersucht worden. Daneben behauptet sich das bildungsbürgerliche Selbstverständnis im Umgang mit Kanon insofern, als gerade in jüngster Zeit Restabilisierungsphänomene zu beobachten sind wie das verstärkte Bedürfnis nach Kanones. Dieses erfasst auch Bereiche, die der bildungsbürgerliche Blick ausgelassen hatte. [...] Eine Gruppe von zwölf Doktorandinnen und Doktoranden und einem Postdoktoranden wird in internationaler Perspektive unterschiedliche Wertungs-, Kanonisierungs- und Vermittlungskulturen im wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich untersuchen, miteinander vergleichen und die Differenzen zu erklären versuchen."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-goettingen.de/de/sh/41347.html
PersonName: Arnold, Heinz Ludwig [Prof. Dr.] 
Funktion: Sprecher (Praxiskomponente) 
E-Mail: harnold@gwdg.de 
Name: Stockinger, Claudia [Prof. Dr.]  
Funktion: Sprecherin (wissenschaftliche Komponente) 
E-Mail: claudia.stockinger@phil.uni-goettingen.de 
Name: Winko, Simone [Prof. Dr.]  
Funktion: Sprecherin (wissenschaftliche Komponente) 
E-Mail: simone.winko@phil.uni-goettingen.de 
Name: Beilein, Matthias 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: matthias.beilein@phil.uni-goettingen.de 
KontaktdatenName/Institution: "Wertung und Kanon". Promotionskolleg der VolkswagenStiftung an der Universität Göttingen 
Strasse/Postfach: Käte-Hamburger-Weg 3 
Postleitzahl: 37073 
Stadt: Göttingen 
Telefon: +49 (0)551 39-10346 
Fax: +49 (0)551 39-19556 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiterarische Wertung/Literaturkritik; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.13.00 Literaturkritik. Wertung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.03.00 Literaturgeschichtsschreibung
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1758

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 19.06.2008 | Impressum | Intern