VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Leben als Text. Sophie von La Roche und Bettine von Arnim "
RessourcentypCall for Papers
TitelLeben als Text. Sophie von La Roche und Bettine von Arnim
BeschreibungOrganisiert im Rahmen des Projektseminars „Weibliches Schreiben zwischen Aufklärung und Romantik: Sophie von La Roche und Bettine von Arnim“ am Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

31. März/1.April 2011
Projektleitung: Dr. Miriam Seidler

Sophie von La Roche kann als erste Schriftstellerin Deutschlands bezeichnet werden. Mit ihrem Roman „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“ (1773) erlangt sie beim zeitgenössischen Publikum Anerkennung. Die psychologische Gestaltung der Figuren kann als Novum in der Literatur der Aufklärung gesehen werden. In den Werken der Autorin spiegeln sich die Ideale der Epoche. Darüber hinaus zeichnet sich das Gesamtwerk der Autorin durch weitere Innovationen aus. Als erste Frau gibt sie zwei Jahre lang eine moralische Wochenschrift heraus, reist eigenständig und veröffentlicht ihre Reisetagebücher. Sie unterhält einen eigenen Salon, den viele bedeutende Literaten und Künstler jener Zeit besuchen. Durch ihre Aktivitäten ebnet sie auch den Weg für andere Autorinnen, wie z.B. ihre Enkelin Bettina von Arnim (geb. Brentano). Diese wird nach dem frühen Tod ihrer Eltern von der Großmutter erzogen. Erst spät tritt Bettina von Arnim als Schriftstellerin in Erscheinung und entwickelt sich zu einer späten Vertreterin der deutschen Romantik. Ihre Korrespondenz mit Goethe veröffentlicht sie unter dem Titel „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ in überarbeiteter Form. Hierin setzt sie ihm ein Denkmal und positioniert sich als Autorin im Vormärz. Neben weiteren Publikationen engagiert sie sich auch politisch und gilt als Deutschlands erste Sozialkämpferin und Verfechterin der Frauenemanzipation, was sich auch in ihren Werken niederschlägt.
Trotz der großen zeitgenössischen Resonanz, die das Werk der beiden Autorinnen erfährt, gewinnen ihre Werke erst in der Gegenwart Aufmerksamkeit seitens Literaturwissenschaft.
Die Tagung möchte die Werke der beiden Autorinnen, ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede diskutieren. Mögliche Fragestellungen können hierbei z.B. sein:
- die Rezeption von Sophie von La Roche,
- das autobiographische Schreiben von Frauen,
- Briefkultur in der Goethezeit am Beispiel ausgewählter Korrespondenz,
- Bettine von Arnims politische Schriften,
- Verortung eines oder mehrerer Werke der Autorinnen im Epochenkontext,
- das Frauenbild / das Männerbild im Werk der Autorinnen,
- die Einflüsse der Autorinnen auf andere Autoren und
- Parallelen zum Werk männlicher Autoren.

Die Reisekosten für die Referenten können aufgrund einer großzügigen Förderung durch die Freunde und Förderer der Heinrich-Heine-Universität übernommen werden. Eine Publikation der Beiträge ist vorgesehen.

Exposés (maximal 1 Seite) mit Vorschlägen für einen Vortrag inkl. bio- und bibliografischer Angaben zu Ihrer Person übersenden Sie bitte bis zum 16. Januar 2011 an:
Dr. Miriam Seidler und Arnela Mujovic, Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (seidler@phil.uni-duesseldorf.de und arnela.mujovic@uni-duesseldorf.de)

Dr. Miriam Seidler
Heinrich-Heine-Universität
Institut für Germanistik
Abteilung II: Lehrstuhl Prof. Herwig
Universitätsstraße 1
D-40225 Düsseldorf
Fon: +49 (0)211 - 81 15465
Fax: +49 (0)211 - 81 15941
E-mail: seidler@phil.uni-duesseldorf.de
http://www.miriamseidler.de
http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/germ2/herwig

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.miriamseidler.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDüsseldorf
Bewerbungsschluss16.01.2011
Beginn31.03.2011
Ende01.04.2011
PersonName: Seidler, Miriam [Dr.]  
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: seidler@phil.uni-duesseldorf.de 
KontaktdatenName/Institution: Heinrich-Heine-Universität, Institut für Germanistik, Lehrstuhl Prof. Herwig 
Strasse/Postfach: Universitätsstr. 1 
Postleitzahl: 40225 
Stadt: Düsseldorf  
Telefon: 0211-8115465 
E-Mail: seidler@phil.uni-duesseldorf.de 
Internetadresse: www.miriamseidler.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880
Klassifikation12.00.00 18. Jahrhundert > 12.06.00 Literarisches Leben; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.07.00 Zeitschriften; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.08.00 Aufklärung; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.09.00 Empfindsamkeit; 14.00.00 Romantik > 14.08.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.07.00 Literarisches Leben; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.11.00 Vormärz und Revolution 1848
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/17381

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.12.2010 | Impressum | Intern