VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Vernunft, Religionen, Volksglauben in der Aufklärung: Wissenszirkulation und Öffentlichkeit in den deutschsprachigen Gebieten"
RessourcentypCall for Papers
TitelVernunft, Religionen, Volksglauben in der Aufklärung: Wissenszirkulation und Öffentlichkeit in den deutschsprachigen Gebieten
BeschreibungDie CIERA-Forschergruppe “Raison, religions, croyances populaires : débats entre savants dans l’espace culturel germanophone aux XVIIe et XVIIIe siècles“ / Vernunft, Religionen, Volksglauben: die Wissenschaftsdebatten in der deutschsprachigen Kultur des 17. und 18. Jahrhunderts“ veranstaltet am 3. und 4. Juni 2011 eine Tagung in Wittenberg unter dem Titel

Vernunft, Religionen, Volksglauben in der Aufklärung: Wissenszirkulation und Öffentlichkeit in den deutschsprachigen Gebieten


Religionskritik, Kritik an bestimmten Praxen der Volksfrömmigkeit und am Aberglauben sind zentrale Felder des gesamteuropäischen wie deutschen Aufklärungsdiskurses. Die Frage, wie sich das Wissen in diesem Bereich verbreitet, wie Kritik konkret die Öffentlichkeit erreicht, wie staatliche und klerikale Instanzen versuchen, hierauf Einfluss zu nehmen, ist in vielen Bereichen aber deutlich weniger untersucht. Der (ursprünglich in Analogie zum Blutkreislauf gedachte) Begriff der Wissenszirkulation kann hier womöglich eine Perspektive eröffnen, in der sich literaturwissenschaftliche und neuere kulturwissenschaftliche Fragestellungen (Buch- und Druckgeschichte, Mediengeschichte, Erforschung intellektueller Netzwerke) miteinander verknüpfen lassen. Die Tagung fragt unter anderem danach:

- Wie entsteht im 18. Jahrhundert das Wissen von kulturellen Praxen der Volksfrömmigkeit (z.B. Reiseberichte, Bilder, Legenden), wie zirkuliert solches Wissen unter den ‘Betroffenen’ (Bauernalmanache, mündliche Traditionen) ?
- Wie bildet sich ein Austausch kritischer Argumente und wie werden sie öffentlich (z.B. Publikationsstrategien, Verlage, Geheimbuchhandel), welche Debatten bilden sich (Pro- und Contra-Publikationen, spektakuläre Ereignisse als deren Auslöser) ?
- Welche Rolle spielen hier die unterschiedlichen deutschsprachigen Regionalkulturen? (unterschiedliche Publikationslandschaften bei unterschiedlichen religiösen Bindungen und/oder staatlicher Organisation, deutschsprachige Drucke außerhalb des eigentlichen Reiches)
- Wie sehen die Versuche aus, die Zirkulation von Wissen und Kritik zu verhindern oder zu erschweren (Zensur, Publikationsverbote) und wie werden sie ggf. unterlaufen (anonyme, apokryphe Publikationen, halböffentliche Diskussionsformen in Briefwechseln, Lesegesellschaften, Kaffeehäusern, Salons)?
- Wie wird über nicht-christliche Religionen, wie über Aberglauben, wie über Formen der Andersgläubigkeit berichtet ?
- Wie zirkulieren Formen grundsätzlicher Religionskritik?

Die Fragestellung soll ausdrücklich auf die gesamte deutschsprachige Kultur der Zeit bezogen sein, insofern sind auch Vortragsangebote etwa zur Situation in der Schweiz oder in der Habsburger-Monarchie erwünscht.

Vortragsangebote (max. 30 min.) in deutscher oder französischer Sprache werden erbeten an:

Prof. Françoise Knopper, Université de Toulouse Le Mirail (fa.knopper@wanadoo.fr)
Prof. Thomas Bremer, Universität Halle (thomas.bremer@romanisitk.uni-halle.de)

Deadline für Vorschläge (ca. 1 Seite): 31. Januar 2011

Vorschläge im Kontext laufender Dissertations- und Habilitationsprojekte sind ausdrücklich erwünscht. Eine Publikation der Vorträge ist beabsichtigt.




Appel à contribution, colloque des 3-4 juin 2011, Wittenberg

Un colloque est co-organisé les 3 et 4 juin 2011 à Wittenberg par l’université de Halle-Wittenberg et le CIERA dans le cadre du projet “Raison, religions, croyances populaires : débats entre savants dans l’espace culturel germanophone aux XVIIe et XVIIIe siècles“.

Thème du colloque: Raison, religions, croyances populaires à l’époque de l’Aufklärung: circulation des savoirs et espace public dans l’aire culturelle germanophone / Vernunft, Religionen, Volksglauben in der Aufklärung: Wissenszirkulation und Öffentlichkeit in den deutschsprachigen Gebieten


La critique de la religion s’exprimant par le biais de railleries envers certains usages conservés par la piété populaire et par la lutte contre la superstition est récurrente dans les réflexions des représentants des Lumières en Europe et notamment dans les écrits des Aufklärer. Il nous semble que la recherche n’a pas jusqu’ici systématiquement examiné comment les échanges d’idées et d’informations s’effectuaient dans ce contexte-ci, comment ces critiques pouvaient se diffuser et comment les autorités politiques et ecclésiastiques entendaient influencer cette diffusion. Recourir à la notion de circulation des savoirs pourra inciter à croiser des problématiques littéraires et culturelles, à renouveler les approches, à prendre aussi en compte l’histoire du livre, des médias, et la mise en place de réseaux intellectuels. Voici des questions qui pourraient être abordées, la liste n’étant pas exhaustive :

- Par quels biais les intellectuels s’informaient-ils au XVIIIe siècle sur les pratiques populaires (témoignages de voyageurs, iconographie, légendes pieuses), et inversement comment les milieux ruraux entretenaient-ils la connaissance de ces traditions (almanachs, transmission orale …) ?
- Comment les arguments s’échangeaient-ils, comment étaient-ils rendus publics (stratégies éditoriales, vente clandestine de livres), quelle était la nature des débats (plaidoyers et réquisitoires), quels événements ont pu avoir un rôle déclencheur ?
- Quel rôle attribuer ici aux différentes cultures régionales? (conditions locales des publications en fonction des confessions et/ou des structures étatiques, impression des écrits hors des frontières de l’Empire)
- Quelles furent les tentatives d‘empêcher ou de freiner les échanges des informations et des critiques (censure, interdictions) et comment purent-elles être éventuellement contournées (publications anonymes, apocryphes, forums de discussions semi-officiels sous la forme de correspondances, de rencontres dans les cafés, sociétés de lecture, salons) ?
- Quelles relations sont-elles faites des religions non-chrétiennes, d‘autres formes de croyance ou de superstition?
- Comment circulent les écrits attaquant la religion ?

La question traitée couvre toute l’aire culturelle germanique, les propositions de contribution peuvent donc tout à fait concerner aussi la Suisse et la monarchie habsbourgeoise.

Nous vous serions reconnaissants de nous adresser vos propositions de contribution en allemand ou bien en français, et de noter que la durée des communications orales sera limitée à 30 minutes.

Date-butoir pour l’envoi des propositions (1 page environ): 31 janvier 2011.

Contacts :
Françoise Knopper, professeur à l’Université de Toulouse Le Mirail (fa.knopper@wanadoo.fr)
Thomas Bremer, professeur à l’Université de Halle-Wittenberg (thomas.bremer@romanisitk.uni-halle.de)

La participation de doctorants et de chercheurs engagés dans un travail d’habilitation est également bienvenue.

La publication des Actes est prévue et sera soumise à un comité de lecture.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWittenberg
Bewerbungsschluss31.01.2011
Beginn03.06.2011
Ende04.06.2011
PersonName: Bremer, Thomas [Prof. Dr.] 
Funktion: Koordinator, Univ. Halle 
E-Mail: thomas.bremer@romanisitk.uni-halle.de 
Name: Knopper, Françoise [Prof. Dr.] 
Funktion: Koordinatorin, Université de Toulouse Le Mirail 
E-Mail: fa.knopper@wanadoo.fr 
KontaktdatenName/Institution: CIERA (Axe 4, Projekt der Universitäten Halle, Lyon, Reims Toulouse); Institut f. Romanistik d. Univ. Halle 
Strasse/Postfach: Dachritzstr. 12 
Postleitzahl: 06099 
Stadt: Halle 
Telefon: +49 (0)345-5523530 
Fax: +49 (0)345-5527045 
Internetadresse: http://www.ciera.fr/ciera/spip.php?rubrique171 
LandFrankreich
BenutzerführungDeutsch; Französisch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Buchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte); Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Leserforschung; Literatur 1770 - 1830; Literatur- u. Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/17220

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.12.2010 | Impressum | Intern