VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Philologiegeschichte des 18. Jahrhunderts"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPhilologiegeschichte des 18. Jahrhunderts
BeschreibungPhilologiegeschichte des 18. Jahrhunderts
Marbacher Arbeitskreis Geschichte der Germanistik
Deutsches Literaturarchiv Marbach – Tagungsraum 2/3
9. Dezember 2010

Während die germanistikgeschichtliche Forschung weite Teile des 18. Jahrhunderts nur als Vorgeschichte zur disziplinären Gründung des Fachs in den Blick nimmt, suchen neuere Studien auf die Frage nach den Philologien im 18. Jahrhundert differenziertere Antworten. An die Stelle des Defizienzarguments tritt das Interesse an philologischen Praktiken. Die enge Verbindung von Rhetorik, Poetik und Philologie wird nicht länger als bloßer Ausdifferenzierungsmangel, als vordisziplinärer und vorinstitutioneller Zustand wahrgenommen. Von Interesse sind die philologischen Verfahren der Erkenntnisgewinnung, die zwischen den polyhistorischen Praktiken des 17. Jahrhunderts und den Forschungsansätzen des 19. Jahrhunderts zur Anwendung kommen. Wo und aus welchen Gründen hat sich die Philologiegeschichte des 18. Jahrhunderts mit ihren genealogischen und etymologischen Fragestellungen, ihrer Verbindung von poetischer Produktion und archivarischer Erschließung, für die Folgezeit als ergiebig erwiesen, wo und an welchen Stellen ist die Anschlussfähigkeit gekappt? Das Symposium verbindet übergreifende, vergleichende Untersuchungen mit konkreten Fallstudien aus dem Archivmaterial.

Donnerstag, 9. Dezember 2010
13 Uhr Marcel Lepper, Marbach
Begrüßung und thematische Einleitung
13.30 Uhr Moderation: Hans-Harald Müller, Hamburg
Sandra Richter, Stuttgart
Philologie und Poetik im 18. Jahrhundert
Lutz Danneberg, Berlin
Konzepte der Textanalyse im 18. Jahrhundert
15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr Moderation: Carlos Spoerhase, Berlin

Marcel Lepper, Marbach
Carl Friedrich Flögels philologische Findekunst (1760)

Dirk Werle, Leipzig
Philologie und Wissensordnung – Johann Chr. Stockhausens ‚Critischer Entwurf einer auserlesenen Bibliothek‘

17.00 Uhr Kaffeepause

17.30 Uhr Klaus Weimar, Zürich
Friedrich David Gräter – ein germanistischer Philologe avant la lettre
Norbert Kössinger, Paderborn
Textheimat? Mittelalterlich-volkssprachige Literatur zwischen Ortsgebundenheit und philologischer Erforschung

19.00 Uhr Abendessen

20.00 Uhr Moderation: Marcel Lepper
Hans Adler, Madison
Literatur als Laboratorium der Imagination: Johann Gottfried Herder

Es diskutieren u.a. Wilfried Barner, Göttingen, Matthias Buschmeier, Bielefeld.

Kontakt
Dr. Marcel Lepper – Leiter des Forschungsreferats – Leiter der Arbeitsstelle Geschichte der Germanistik, Deutsches Literaturarchiv Marbach – E-Mail: lepper@dla-marbach.de
Sekretariat: Birgit Wollgarten – Tel.: 07144 - 848 - 175 – Fax.: 07144 - 848 - 191 – E-Mail: wollg@dla-marbach.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMarbach am Neckar
Beginn09.12.2010
Ende09.12.2010
PersonName: Lepper, Marcel [Dr.] 
Funktion: Leiter des Forschungsreferats 
E-Mail: lepper@dla-marbach.de 
KontaktdatenName/Institution: Arbeitsstelle Geschichte der Germanistik, Deutsches Literaturarchiv Marbach 
Telefon: ++49(0)7144 - 848 - 175 
Fax: ++49(0)7144 - 848 - 191  
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Rhetorik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.01 Studien; 14.00.00 Romantik > 14.04.00 Studien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/16901

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 22.11.2010 | Impressum | Intern