VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Abschlusstagung des Graduiertenkollegs "Codierung von Gewalt im medialen Wandel""
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAbschlusstagung des Graduiertenkollegs "Codierung von Gewalt im medialen Wandel"
BeschreibungAbschlusstagung des Graduiertenkollegs "Codierung von Gewalt im medialen Wandel", Humboldt-Universität zu Berlin


26.–28. April 2007, Grüner Salon, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Kontakt und weitere Informationen: techniken@web.de
*Homepage: www2.hu-berlin.de/gewalt/*


I. Do 26. / Fr. 27. April 2007 – Tagung

Techniken der Übereinkunft. Konstellationen von Medien und Medialem, Politik und Politischem
(Konzept: Hendrik Blumentrath, Katja Rothe, Sven Werkmeister, Barbara Wurm, Michaela Wünsch)


Zum Ende seines neunjährigen Bestehens lädt das Graduiertenkolleg /Codierung von Gewalt im medialen Wandel/ der Humboldt-Universität zu einer Tagung, die ausgehend von Walter Benjamins Aufsatz ZUR KRITIK DER GEWALT nach den politischen Implikationen medienwissenschaftlicher Theoriebildung und der medialen Verfasstheit politischer Organisation fragt. Benjamin spricht an zentraler Stelle von Unterredung und Diplomatie als „Techniken der Übereinkunft“, die als „reine Mittel“ das Augenmerk auf ihre eigene Medialität werfen. Die Frage, auf welche Weise Medien den Raum der ‚Politik‘ strukturieren oder aber in Form des ‚Politischen‘ diesen Prozess immer wieder unterbrechen, wird im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Überschneiden sich die Räume des Politischen und des Medialen oder sind beide zu unterscheidende Terrains der Aushandlung und Setzung? Welche Rolle spielen Medien bei der Konstitution politischer Gemeinschaften?

Auf dem Podium werden die Konstellationen von Medien und Medialem, Politik und Politischem anhand konkreter Medientechniken aber auch im Rückgriff auf Philosophie und Literatur erörtert; es wird dabei um so unterschiedliche Phänomene wie eckige und runde Tische, die Straflosigkeit der Lüge und das Abendmahl gehen.


Tagungsablauf

Do, 26.4. 2007, 15.00–18:30 Uhr

15.00 Uhr: Begrüßung: Joseph Vogl (Sprecher des Graduiertenkollegs)

Einführung: Hendrik Blumentrath, Katja Rothe, Sven Werkmeister, Barbara Wurm, Michaela Wünsch

16.15 Uhr: Georg Christoph Tholen (Universität Basel): Dazwischenkunft – Die Zäsur der Medien und die Frage nach der Politik

17.15 Uhr: Juliane Rebentisch (Universität Potsdam): Das Recht auf Ironie. Über die Öffentlichkeit des Nichtöffentlichen in der Demokratie


Fr, 27.4. 2007, 10:00–19:00 Uhr

10.00 Uhr: Daniel Tyradellis (Humboldt-Universität Berlin): Lesabéndio revisited. Phantasma und Gewalt

11.15 Uhr: Astrid Deuber-Mankowsky (Ruhr-Universität Bochum): Umspielende Massenbewegungen. Zum Verhältnis von Medium und Wahrnehmung nach Benjamin

12:15 Uhr: Bettine Menke (Universität Erfurt): Medialität der Techniken

Mittagspause

15:00 Uhr: Niels Werber (Ruhr-Universität Bochum, Bauhaus-Universität Weimar): Runde Tische & eckige Tische. Technologien zur Herstellung von Übereinkunft

16:00 Uhr: Markus Stauff (Ruhr-Universität Bochum, Universität Köln): As-Sociation und digitale Medien

17:00 Uhr: Bernhard Siegert (Bauhaus-Universität Weimar): Tier essen – Gott essen – Mensch essen. Variationen des Abendmahls

18:00 Abschlussdiskussion


II. Sa 28. April 2007 – Figuren der Gewalt. Ein Staccato

Mit einem Reigen jener Figuren der Gewalt, die in den letzten Jahren in den Diskussionen des Graduiertenkollegs immer wieder aufgetaucht sind, wird die Tagung am Samstag ausklingen. In kurzen Auftritten erzählen die Figuren von den Formen ihrer Gewaltsamkeit, ihren historischen Ursprüngen, ihren medialen Codierungen – aber auch von ihren Spleens und Eigenheiten.

Die Figuren

Der Amokläufer, die Amputierte, der Apokalyptiker, der Annäherungszünder, der Archivar, Ausgeflogen, der Ethnograph, Double-No, der Grillenfänger, der Killer, der Kannibale, der lebende Tote, die Leiche, die Libido, der Märtyrer, die Nebenklägerin, die Null, der Psychiater, der Richter, riot grrrls, die Schießbaumwolle, der Schiffsführer, der Schläfer, der Selbstmordattentäter, der Serienmörder, der Staatsmediziner, Stille Post, der Testamentsvollstrecker, der Todestrieb, der Zauberkünstler


Es treten auf

Jörn Ahrens, Janis Augsburger, Hendrik Blumentrath, Hartmut Böhme, Thomas Brandstetter, Christina v. Braun, Lars Denicke, Elke Dubbels, Lars Friedrich, Karin Harrasser, Claudia Hein, Matthias Kötter, Sabine Kalff, Gernot Kamecke, Friedrich Kittler, Peter Koval, Christine Künzel, Harun Maye, Silvia Mazzini, Arno Meteling, Frieder Missfelder, Katja Rothe, Daniel Tyradellis, Joseph Vogl, Elisabeth Wagner, Sven Werkmeister, Tina Weber, Burkhardt Wolf, Barbara Wurm, Michaela Wünsch


Abschlussstaccato 12:00 - 20:00 Uhr

… und ab 22:00 Uhr darf im Anschluss an diese /tour de force/ im Grünen Salon zur Musik von DJ Mo, El Puma, u.a. gefeiert werden…
Internetadressehttp://www2.hu-berlin.de/gewalt/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn26.04.2007
Ende28.04.2007
PersonE-Mail: techniken@web.de 
KontaktdatenInternetadresse: www2.hu-berlin.de/gewalt/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationstheorie; Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1684

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.04.2007 | Impressum | Intern