VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Friedrich Spee: der Reformer der Poesie und die Revolution des katholischen Kirchengesangs"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelFriedrich Spee: der Reformer der Poesie und die Revolution des katholischen Kirchengesangs
BeschreibungFriedrich Spee: der Reformer der Poesie und die Revolution des katholischen Kirchengesangs

Trier, 27. bis 29. April 2007

Friedrich Spee ist der bedeutendste katholische Barocklyriker und der bekannteste Dichter von Kirchenliedern dieser Zeit im katholischen Deutschland. Diese haben unzählige Bearbeitungen und Vertonungen erlebt. Sie wurden in andere Sprachen übertragen und gelangten in niederländische wie tschechische Gesangbücher. Sie trugen damit ganz wesentlich bei zur Revolution des katholischen Kirchengesangs, die sich im konfessionellen Zeitalter vollzog.
Im Mittelpunkt der Tagung steht daher Friedrich Spee als innovativer Kirchenlieddichter von herausragendem Rang, der das kirchenmusikalische Schaffen maßgeblich prägte. Darüber hinaus wird die kulturelle Bedeutung des Mediums „Gesang- und Gebetbuch“ gewürdigt. Gesangbücher waren Bestseller und echte Gebrauchsliteratur, die Dichtung in jeden Haushalt brachten und die Masse der gläubigen Menschen mit der geistlichen poetischen Tradition Deutschlands vertraut machten.
Die Tagung ist ein Beitrag der Katholischen Akademie Trier und der Friedrich-Spee- Gesellschaft Trier zur Kulturhauptstadt Europas 2007 Luxemburg und Großregion.
Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Dr. Hans-Gerd Wirtz
Katholische Akademie Trier

Prof. Dr. Bernhard Schneider
Friedrich-Spee-Gesellschaft Trier e.V.

Tagungsabfolge

Freitag, 27. April 2007

14.30 Uhr
Begrüßungskaffee

15.00 Uhr
Begrüßung
Dr. Hans-Gerd Wirtz, Katholische Akademie Trier
Prof. Dr. Bernhard Schneider, Friedrich-Spee-Gesellschaft Trier e.V.

Sektion 1: Analyse und Interpretation von Spee-Liedern

15.30 Uhr
Spee als Vorreiter: Spee-Lieder und ihre Nachahmer
Dr. Theo van Oorschot, Herausgeber der historisch-kritischen Spee-Edition, Mehren anschließend Aussprache (wie nach jedem Vortrag)

16.30 Uhr
Kritische Anmerkungen zur Edition von Spees Kirchenliedern
Karl-Heinz Weiers, Spee-Forscher, Trier

17.15 Uhr Pause

17.30 Uhr
Verdichtetes Ausbreiten: Kompression und Vermittlung von Glaubensinhalten in den Spee-Liedern des Brachelschen Gesangbuchs von 1623
Dr. Cornelia Rémi, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Deutsche Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

18.30 Uhr Abendessen

20.00 Uhr
Friedrich Spees Lieder und die kirchliche Liturgie gestern und heute. Überlegungen zum historischen Ort und zur Verwendung im heutigen Gottesdienst
Prof. Dr. Andreas Heinz, Professor für Liturgiewissenschaft an der Theologischen Fakultät Trier

21.00 Uhr
Gemütlicher Tagesausklang in der Stefan-Andres-Klause


Samstag, 28. April 2007

8.00 Uhr
Frühstück

Sektion 2: Wirkungsgeschichte der Lieder Spees

9.15 Uhr
Friedrich Spees Lieder in böhmischen Gesangbüchern der Frühen Neuzeit
Jan Kvapil, Wissenschaftlicher Assistent im FB Germanistik an der Universität Usti nad Labem

10.15 Uhr
Sammeln, Tradieren, Kreieren. Zur Rezeption von Friedrich Spees Liedern in Nordwestdeutschland im 17. Jahrhundert
Dr. Erika Heitmeyer, Spee-Forscherin, Dortmund

11.15 Uhr
Stehkaffee

11.30 Uhr
„Hilariter, Hilariter!“ – Melodien von Friedrich Spees Kirchenliedern in Gesangbüchern des 17. Jahrhunderts und ihre Übertragung heute
Hans Hermann Jansen, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge an der Universität Paderborn

12.30
Mittagessen

Sektion 3: Kirchengesang und Gesangbuch als Medium und Kulturträger

14.30 Uhr
Zwischen Luther und Spee. Katholisches Gesangbuch und Kirchenlied im Zeichen von Konfessionalisierung und Barockästhetik
Dr. Andreas Scheidgen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Projektes Gesangbuchsbibliographie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

15.30 Uhr
„dem gutherzigen Volck zu seligmachendem Nutz“. Frömmigkeitspraktische Zielsetzungen in katholischen Gesangbüchern
Dr. Maria Kohle, Spee-Forscherin, Dortmund

16.15 Uhr
Nachmittagskaffee

16.30 Uhr
Vom Genfer Psalter zu Opitz und Spee – Gesangbuch und „deutsche Poeterey“ im 16./17. Jahrhundert
Prof. Dr. Eckhard Grunewald , Professor für Ältere Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Oldenburg

17.30 Uhr
Gesangbücher im Kontext der geistlichen Literatur Ostfrankreichs
Prof. Dr. Philippe Martin, Professor für Geschichte an der Universität Nancy 2

18.30 Uhr
Abendessen

20.00 Uhr
Öffentliches Konzert in der Jesuitenkirche

Gotteslob und Menschenklage – Friedrich Spees Lieder in bedrängter Zeit mit dem Friedrich-Spee-Chor unter Leitung von Martin Folz und Mitgliedern des Prager Ensembles „Ritornello“ unter Leitung von Michael Pospîsil

Sonntag, 29. April 2007

8.00 Uhr
Einladung zur Eucharistiefeier Frühstück

9.45 Uhr
Wie neu darf Spee sein? Klassische Spee-Lieder neu bedacht
Workshop für Kirchmusiker, Musiklehrer und Interessierte
mit Martin Folz, Leiter des Friedrich-Spee-Chores
Michael Pospîsil, Leiter des Ensembles „Ritornello“, Prag

alternativ
9.45 Uhr
„Persönlichkeiten und Dokumente aus 2000 Jahren europäischer Kulturgeschichte“ (u.a. Spee)
Führung durch die Ausstellung in der Stadtbibliothek Trier mit Prof. Dr. Gunther Franz, Ltd. Direktor der Stadtbibliothek Trier

13.00 Uhr
Gemeinsames Mittagessen
Ende der Veranstaltung

Hinweise zur Tagung:

Tagungsort:
Robert-Schuman-Haus Trier
Begegnungsstätte des Bistums Trier und Katholische Akademie Trier
Auf der Jüngt 1
54293 Trier
Telefon 0651/81050

Tagungsleitung:
Dr. Hans-Gerd Wirtz, Katholische Akademie Trier
Prof. Dr. Bernd Schneider, Friedrich-Spee-Gesellschaft

Tagungsorganisation:
Johanna Roeben
Tel. 0651/8105-133
beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
Fax: 0651/8105-434
E-mail: johanna.roeben@bistum-trier.de

Anmeldung:
Ihre Anmeldung erbitten wir nach Möglichkeit schriftlich per Fax oder E-Mail. Ihre Anmeldung wird nicht bestätigt und ist verbindlich, sollten Sie von uns nicht eine Absage wegen Überbelegung erhalten.
Anmeldeschluss ist der 18. April 2007

Abmeldung:
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum
24. April 2007 um eine entsprechende Benachrichtigung, andernfalls müssen wir Ihnen
50 % des Tagungsbeitrags in Rechnung stellen.

Tagungskosten:
Teilnehmerbeitrag 35,00 EUR
Vollpension im EZ 75,00 EUR
Vollpension im DZ 65,00 EUR
Verpflegung 50,00 EUR
(ohne Übernachtung/Frühstück)

Nur Teilnahme am Workshop 20,00 EUR
(einschl. Mittagessen)

Ermäßigung:
50 % Ermäßigung erhalten Studierende (bis 27 Jahre) gegen Vorlage ihres aktuellen Ausweises.

Die Tagung wird durch die Stadt Trier, die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften Berlin und den Verein der Freunde und Förderer der Katholischen Akademie Trier gefördert.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTrier
Anmeldeschluss24.04.2007
Beginn27.04.2007
Ende29.04.2007
PersonName: Roeben, Johanna 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: johanna.roeben@bistum-trier.de  
KontaktdatenName/Institution: Katholische Akademie Trier 
Strasse/Postfach: Auf der Jüngt 1  
Postleitzahl: 54293 
Stadt: Trier 
Telefon: +49(0)651 8105133 
Fax: +49(0)651 8105434 
E-Mail: johanna.roeben@bistum-trier.de 
Internetadresse: http://www.kat-akademie.dioezese-trier.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1580 - 1700
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.04 Dichtung und Musik; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.10.00 Gattungen und Formen > 11.10.04 Lyrik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1664

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.11.2008 | Impressum | Intern