VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Bielefelder Kolloquium Literaturwissenschaft "
RessourcentypVortragsreihen
TitelBielefelder Kolloquium Literaturwissenschaft
BeschreibungDas Bielefelder Forschungskolloquium Literaturwissenschaft möchte in den kommenden Semestern Fachvertreter und –vertreterinnen einladen, sich an einer gemeinsamen Diskussion zum Status der Literaturgeschichte zu beteiligen. In den letzten Jahrzehnten hat die heftige Auseinandersetzung um die Literaturgeschichte offenbar nur geringfügig dazu beigetragen, dass ihr in den aktuellen Debatten der Philologien noch ein gehobener Stellenwert eingeräumt wird. Zugleich aber sehen wir gegenwärtig eine Fülle literaturgeschichtlicher Einführungsbände, die sich vor allem an die Studierenden in den Bachelorstudiengängen richten. Dies scheint den Befund nahezulegen, dass die Literaturgeschichte nach wie vor einen zentralen Bestandteil literaturwissenschaftlicher Forschung und Lehre ausmacht. Gerade wenn ihre Bedeutung in der Ausbildung des eigenen Nachwuchses eher zu steigen scheint, ist es unbefriedigend, wenn die methodischen Diskussionen weitgehend zum Erliegen gekommen sind. Das Kolloquium möchte einen Ort darstellen, an dem diese wieder aufgenommen werden.

Veranstalter: Dr. Matthias Buschmeier, Prof. Dr. Kai Kauffmann, Prof. Dr. Walter Erhart

Termine:

9.11 Podiumsdiskussion „Literaturgeschichte nach dem Ende der Theorie. Fragen zur Möglichkeit einer (fast) toten Gattung“: Prof. Dr. Ernst Osterkamp (Hu Berlin), Prof. Dr. Joseph Vogl (HU Berlin) und Prof. Dr. Achim Geisenhanslücke (Regensburg), Moderation: Dr. Matthias Buschmeier (Bielefeld)

16.11 Prof. Dr. Jörg Schönert (Hamburg): Von den viererlei Leben der Literaturgeschichte

30.11 Prof. Dr. Friedmar Apel (Bielefeld): Kontinuität in der Literaturgeschichte

14.12 Dr. Dirk Werle (Leipzig): Warum gibt es keine Literaturgeschichte semantischer Einheiten?

4.1 Prof. Dr. Moritz Baßler (Münster)

18.1 Prof. Dr. Klaus Stierstorfer (Münster): Robert Chambers (1802-1871): Wie die Literaturgeschichtsschreibung die Evolutionstheorie erfand.

1.2 Prof. Dr. Martina Wagner-Egelhaaf (Münster): Literaturgeschichte als operative Fiktion

8.2 Prof. Dr. Oliver Jahraus (München)

Für die Fortsetzung im Sommersemester 2011 haben Vorträge zugesagt: Prof. Dr. Nikolaus Wegmann (Princeton), Prof. Dr. Daniel Fulda (Halle), Prof. Dr. Gerhard Poppenberg (Heidelberg), Prof. Dr. Sabine Schneider , Prof. Jan Dirk Müller (München), Prof. Dr. Monika Schmitz Emans (Bochum), Prof. Dr. Isabella von Treskow (Regensburg), Prof .Dr. Manfred Engel (Saarbrücken), PD. Dr. Fabian Lampart (Freiburg), Prof. Dr. Jürgen Paul Schwindt (Heidelberg)

Die Termine werden zum Sommersemester bekannt gegeben.

Das Kolloquium findet statt an der Universität Bielefeld.
Zeit: 18.15-20.30
Raum: D3-121

Kontakt:
Dr. Matthias Buschmeier
E-mail: mbuschmeier@uni-bielefeld.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBielefeld
Beginn09.11.2010
Ende08.02.2011
PersonName: Dr. Matthias Buschmeier  
Funktion: Veranstalter  
E-Mail: mbuschmeier@uni-bielefeld.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Bielefeld 
Strasse/Postfach: Postfach 100131 
Postleitzahl: 33501  
Stadt: Bielefeld 
Telefon: 0521-106-3703 
E-Mail: mbuschmeier@uni-bielefeld.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteratur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/16347

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.10.2010 | Impressum | Intern