VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das lyrische Bild. Von Goethe bis Grünbein"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelDas lyrische Bild. Von Goethe bis Grünbein
BeschreibungNFS Bildkritik
Basel
Summer School
2. bis 8. September 2007

Modul 5
Das lyrische Bild. Von Goethe bis Grünbein

Das Modul 5 beschäftigt sich in seiner Sektion der Summer School mit dem
Verhältnis von poetischer Textualität und sprachlicher Bildlichkeit. Wir werden
lyrische Texte vom 18. bis zum 20. Jahrhundert analysieren und die in diesem
Feld notwendigen poetolgogischen Fragestellungen beleuchten.
Unsere Intention für die Summer School setzt bei der sprachlichen Bildlichkeit
des poetischen Textes selbst an. Wir untersuchen die Sprache dort, wo sie von
sich her gleichsam am meisten Bildlichkeit mitbringt. Und wo könnte diese
intensiver sein als im Gedicht? Es geht uns also nicht um externe Bilder, nicht
um sogenannte Intermedialität und auch nicht um Ekphrasis als den Versuch
der Sprache, referentielle Bilder zu beschreiben. Unsere Kernthese hat dabei
zwei Grundlagen. Erstens ist die Poesie in ihrem ursprünglichen Vermögen der
Poiesis diejenige ganz besondere Sprachform, die eine genuine Bildlichkeit
hervorbringt und zugleich reflektiert. Es gilt also, von einer Theorie die
ikonischen Poiesis aus die Formen sprachlicher Bildlichkeit zu eruieren.
Zweitens behaupten wir, dass der poetische Text in einer eigenen und
exklusiven Weise Bilder nicht nur hervorruft, sondern Bilder auch kritisiert und
zerstört: Textualität wird als ein gegen die Bildlichkeit agierender
Formalismus verstanden. Literaturwissenschaftliche Bildkritik theoretisiert
sowohl die Ebene einer genuinen ikonischen Poiesis als auch die Ebene einer
bildkritischen, zuweilen sogar ikonoklastischen Poetik. Dieser Herausforderung
will sich unsere Sektion stellen. Dabei unterscheiden wir drei Haupthemen: Was
macht das Paradoxe solcher Bilder aus, wann und in welchem Sinne haben sie mit
Dingen zu tun und worin besteht ihre Neigung zum Blick? Im Rahmen dieser
Horizonte wollen wir eine ebenso historische wie reflexive Orientierung
ermöglichen.

Themenliste

Paradoxe Bilder
– Paradoxe Bilder, das Sehen und die sprachliche Performativität:
J. W. Goethe: Willkommen und Abschied.
– Bild und Zahl im lyrischen Text:
Clemens Brentano: Ich wohnte unter vielen, vielen Leuten.
– Bild und Zeit im Gedicht:
Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens, Unter den Alpen gesungen.
– Bild und Technik:
Gottfried Benn: Ein später Blick.
– Unlesbare Bilder:
Paul Celan: AUS VERLORNEM... (Lichtzwang)

Blick und Gedicht
– Kunst und Seele:
Georg Simmel: Über das Porträt.
– Sehen und Angesicht:
Stefan George: Hymnen.
– Augenblick und Wunder:
Paul Valéry: Rede über die Dichtkunst.
– Der Blick ins Offene:
R.M.Rilke: Achte Duineser Elegie.
– Leerer Blick, tote Gärten:
Peter Huchel: Der Garten des Theophrast, Johannes Bobrowski:
Immer zu benennen.
– Blindheit und Traum:
Durs Grünbein: Schädelbasislektion

Dingwerdung
– Ding und Kultur im lyrischen Text:
Friedrich Hölderlin: Heidelberg.
– Ding und Schein(en):
Eduard Mörike: Auf eine Lampe.
– Ding und Bezeugung:
Martin Heidegger: Der Ursprung des Kunstwerkes.

Dozenten:
Nina Herres
Csongor Lörincz

Gastdozent:
Armin Schäfer

Abendreferentin:
Sabine Schneider

Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Nina Herres (nina.herres@unibas.ch)
oder Csongor Lörincz (c.loerincz@unibas.ch).

Bewerbungsschluss ist der 30.4.2007

Weitere Informationen unter: www.eikones.ch
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBasel
Bewerbungsschluss30.04.2007
Beginn02.09.2007
Ende08.09.2007
PersonName: Herres, Nina  
Funktion: Information 
E-Mail: nina.herres@unibas.ch 
KontaktdatenName/Institution: NFS Iconic Criticism 
Strasse/Postfach: Rheinsprung 11 
Postleitzahl: CH-4051 
Stadt: Basel 
Internetadresse: www.eikones.ch 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Lyriktheorie
Klassifikation05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.04 Lyrik; 13.00.00 Goethezeit > 13.12.00 Gattungen und Formen > 13.12.04 Lyrik; 14.00.00 Romantik > 14.10.00 Gattungen und Formen > 14.10.04 Lyrik; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.13.00 Gattungen und Formen > 15.13.04 Lyrik; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.13.00 Gattungen und Formen > 16.13.04 Lyrik; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.16.00 Gattungen und Formen > 17.16.04 Lyrik; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.04 Lyrik; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.04 Lyrik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1575

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.12.2009 | Impressum | Intern