VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Phono-Graphien. Akustische Wahrnehmung in der deutschsprachigen Literatur, Heidelberg 24.-26. September 2010"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPhono-Graphien. Akustische Wahrnehmung in der deutschsprachigen Literatur, Heidelberg 24.-26. September 2010
BeschreibungInternationale Tagung
PHONO-GRAPHIEN.
AKUSTISCHE WAHRNEHMUNG IN DER DEUTSCHSPRACHIGEN LITERATUR VON 1800 BIS ZUR GEGENWART

Heidelberg, 24.-26. September 2010
Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, Hauptstr. 242

veranstaltet von
Dr. Marcel Krings (Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg)

mit Unterstützung durch
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Germanistisches Seminar Heidelberg

________________________________________________________________________________

TAGUNGSPROGRAMM
Freitag, 24. September 2010
Ort: Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg, Hauptstr. 242, Tagungsraum


12.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Veranstalter


Sektion I: Fundamente einer Geistes- und Kulturgeschichte
akustischer Wahrnehmung

12.10–13.30 Uhr / Moderation: Dr. Krings

PD Dr. Jochen Bär (Heidelberg): Das Gehör in der Sprachreflexion der Romantik

Dr. Tobias Leibold (Bochum): Neuroanatomie des Hörens, Schallnotate und die ‚Feuerschrift’ der Natursprache. Das neue Wahrnehmungsparadigma um 1800

[Mittagessen]

15.00–17.00 Uhr / Moderation: Dr. Hiebler

Matthias Hennig (Trier/Berlin): Herders Ästhetik des Auditiven als Entwurf einer Anthro-pologie der Lebendigkeit

Dr. Caroline Pross (St. Gallen): Zerstreutes Hören. Konzepte mediatisierter Oralität in den Debatten um das frühe Hörspiel

Robert Ryder (Northwestern University): Rudolf Arnheims Rundfunk als Hörkunst und die Kunst, nicht Rundfunk zu hören

[Kaffeepause]

Sektion II: Akustische Mimesis

17.20-18.40 Uhr / Moderation: Prof. Pittrof

Jost Eickmeyer (Heidelberg): Hörbare Dichtung – Hörbares Dichten. Zum Verhältnis von Poesie und akustischem Phänomen in der Lyrik des Barock

Dr. Katja Stopka (Potsdam): Zwischen Ernüchterung und Verklärung. Akustische Ver(un)sicherungen literarischer Konzepte

[Abendessen]



Samstag, 25. September 2010

Ort: IWH, Hauptstr. 242, Tagungsraum
9.00–10.30 Uhr / Moderation: PD Dr. Kiefer

Prof. Dr. Christian Sinn (Konstanz/St. Gallen): Phonographien des Schreibens. Hölder-lin, Tieck, Bettine v. Arnim, Kafka

Dr. Till Dembeck (Mainz): Der lyrische Ton. Auch eine Phonographie des 19. Jahrhun-derts


[Kaffeepause]

11.00-13.00 Uhr / Moderation: Dr. Pross

Dr. Heinz Hiebler (Hamburg): Phonogramme der Wiener Moderne

Prof. Dr. Axel Dunker (Bremen): „und brüllzten wesentlich“. Laut und Geräusch bei Dada und in der Neo-Avantgarde

PD Dr. Sascha Kiefer (Saarbrücken): Der Klang der Neuen Sachlichkeit – Stimmen, Musik und Maschinen bei Kurt Tucholsky, Irmgard Keun und Erich Kästner

[Mittagspause]

14.15-15.35 Uhr /Moderation: Dr. Stopka

Clemens Özelt (Wien): „Formenforscher und Rhythmusmensch“. Peter Handkes Arbeit am akustischen Raum

Dr. Verena Ronge (Wuppertal): „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Die Rolle des Schweigens bei Thomas Bernhard – eine gendertypologische Untersuchung

[Kaffeepause]


Sektion III: Immanenz - Transzendenz

15.50-18.00 Uhr / Moderation: Dr. Eggers

Dr. Viola Wittmann (Bayreuth): Zwischen Schallen und Geuden. (Zu-)Ordnungsprinzipien literarischer Klangdarstellung in Mittelalter und Früher Neuzeit

Christina Gößling (Tübingen): Materialisation des Unaussprechlichen. Musikbeschreibungen bei E. T. A Hoffmann, Thomas Mann und Pascal Mercier

Dr. Martin Rass (Poitiers): Das totale Ohr. Über Marcel Beyers ‚Flughunde‘ zum ‚Akustischen Manifest‘

[Abendessen]

20.15 Uhr: Abendvortrag
Prof. Dr. Thomas Pittrof (Eichstätt): Vom Hörbaren lesen – literaturtheoretisch, mediengeschichtlich, kulturpoetisch


Sonntag, 26. September 2010

Ort: IWH, Hauptstr. 242, Tagungsraum

Sektion IV: Phono-Graphie in Einzelinterpretationen

09.00-11.00 Uhr / Moderation: Prof. Dunker

Prof. Dr. Eva-Maria Siegel (Köln): Das ‚Sprechen‘ des kulturellen Archivs. Thesen zur phonographischen Schreibweise des Naturalismus

Dr. Michael Eggers (Köln): „Ein eigentlich menschliches Ausdrucksmittel“. Der Gesang der Nachtigall und die Literatur

Dr. Marcel Krings (Heidelberg): „Der Ton hatte etwas unglaublich Schreckhaftes“. Akustik und Psychologie der Gespenstergeschichte bei Goethe und Kleist

[Kaffeepause]


11.20-12.40 Uhr / Moderation: Prof. Sinn

Jens Hobus (Berlin): „Nur horchen will ich und im Sinn / Erwidern deinen Liebeslaut“. Zur phonographischen Dimension der Liebessprache in Robert Walsers Texten

Michael Auer (Bonn): Ernst Jüngers Ökonomie der Laute


Abschlussdiskussion




Dr. Marcel Krings
Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg
Hauptstr. 207-209
69117 Heidelberg
Tel.: 06221/543228
marcel.krings@gs.uni-heidelberg.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.gs.uni-heidelberg.de/aktuelles
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHeidelberg
Beginn24.09.2010
Ende26.09.2010
PersonName: Krings, Marcel [Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: marcel.krings@gs.uni-heidelberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg 
Strasse/Postfach: Hauptstr. 207-209 
Postleitzahl: 69117 
Stadt: Heidelberg 
Telefon: 06221/543228 
E-Mail: marcel.krings@gs.uni-heidelberg.de 
Internetadresse: http://www.gs.uni-heidelberg.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Zusätzliches SuchwortPhono-Graphie, akustische Wahrnehmung
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 13.00.00 Goethezeit; 14.00.00 Romantik; 15.00.00 19. Jahrhundert; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/15627

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.09.2010 | Impressum | Intern