VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "1 DoktorandInnenstipendium, „Abgrenzung – Ausgrenzung – Entgrenzung: Gender als Prozess und Resultat von Grenzziehungen“, Tübingen"
RessourcentypStipendien
Titel1 DoktorandInnenstipendium, „Abgrenzung – Ausgrenzung – Entgrenzung: Gender als Prozess und Resultat von Grenzziehungen“, Tübingen
BeschreibungIm Rahmen des Promotionsverbunds „Abgrenzung – Ausgrenzung – Entgrenzung:
Gender als Prozess und Resultat von Grenzziehungen“ ist an der Universität
Tübingen zum 1. Mai 2007

1 DoktorandInnenstipendium

für das Fach Germanistik zu vergeben (Laufzeit 24 Monate, Verlängerung nach Leistungsprüfung um 12 Monate möglich).

Der Bewerber/die Bewerberin sollte bereit sein, ein Thema im Bereich der Gender Studies/Men's Studies zu bearbeiten, das sich mit Gender als Grenzverletzung/Grenzbestätigung in der modernen Literatur und/oder Kultur befasst. Praktiken der männlichen Selbstsetzung durch Abgrenzung werden in der Literatur inventarisiert, dokumentiert und kritisiert. Die kulturelle und historische Relativität oder besser, die Historizität jeder Form der Grenzziehung wird dadurch zum Thema literaturwissenschaftlicher Betrachtung. Es sollen an ausgewählten Beispielen die epochen- und gattungsspezifischen Formen von Grenzziehung, Ausgrenzung und Grenzverletzungen inventarisiert, analysiert und kommentiert werden. Insbesondere für eine Theorie der Moderne gilt es hier, die zahlreichen Beispiele misslingender männlicher Identitätssetzung zu untersuchen.

Voraussetzungen: Sehr guter Abschluß (Magister Artium oder Staatsexamen) im Fach Germanistik; Bereitschaft, sich im Rahmen des Promotionsverbunds mit der Problematik des Geschlechts als Grenzziehungsprozess auseinanderzusetzen.

Einzureichende Unterlagen: Lebenslauf und Motivationsschreiben, Zeugnisse (Abitur/Studium), ein Exposé, das die bisherige Arbeit mit bzw. das jetzige Interesse an Genderthemen darlegt sowie ein Projekt skizziert.

Bewerbungen aus dem Ausland sind willkommen.

Die Universität Tübingen ist bemüht, den Frauenanteil in Lehre und Forschung zu erhöhen. Qualifizierte Frauen werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Bewerbungsschluss: 31.3.2007

Bewerbungen bitte an: Prof. Dr. Dorothee Kimmich, Deutsches Seminar, Stichwort: Promotionsverbund, Wilhelmstraße 50, 72074 Tübingen.

Weitere Informationen: dorothee.kimmich@uni-tuebingen.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss31.03.2007
PersonName: Kimmich, Dorothee [Prof. Dr.] 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: dorothee.kimmich@uni-tuebingen.de  
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeGenderforschung
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1532

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.12.2009 | Impressum | Intern