VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Archiv für Gewässernamen Deutschlands und Europas (Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz)"
RessourcentypArbeits- und Forschungsstellen
TitelArchiv für Gewässernamen Deutschlands und Europas (Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz)
Beschreibung"Das Archiv für die Gewässernamen Deutschlands wurde 1942 in Würzburg von Hans Krahe begründet. Seine ersten Bestände fielen 1945 dem Kriege zum Opfer. Ein Neuanfang wurde 1948 gemacht. 1951 gelangte das Archiv in die Obhut und Förderung der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Der erste Faszikel der Reihe Hydronymia Germaniae kam 1962 heraus (Anneliese Schmid, Das Flußgebiet des Neckar). Bis 2002 sind 17 Faszikel erschienen. Der Anlaß für die Gründung des Archivs war die Erkenntnis, daß in der großen Masse der Gewässernamen Mitteleuropas immer wieder vergleichbare altertümliche Namen auftauchen mit gleichen Bedeutungskernen und Bildungselementen, die in ihrer geographischen Verbreitung keinem der geschichtlich bekannten Völker als Namengeber zugeordnet werden können. Nach dem Tode von Hans Krahe 1965 brachte W.P. Schmid das Archiv nach Göttingen. In Zusammenarbeit mit der Polnischen Akademie der Wissenschaften wurde 1985 eine ergänzende Reihe: Hydronymia Europaea begründet (Fasz. 1: H. Górnowicz, Gewässernamen im Flußgebiet der unteren Weichsel), von welcher bis jetzt 16 Bände und zwei Sonderbände veröffentlicht wurden. Beide Reihen sind nach gleichen Prinzipien angelegt. Das Material wird in Flußgebiete aufgeteilt (also unabhängig von politischen Grenzen) und umfaßt alle Namen, die auf topographischen Karten im Maßstab 1:25.000 noch verzeichnet sind. Innerhalb dieser Flußgebiete werden die Namen alphabetisch nach dem gegenwärtig gültigen amtlichen Namen als Stichwort geordnet. Dieser wird mit kurzen geographischen Angaben, einer Aufzählung der historischen Belege und Literaturhinweisen ausgestattet. Die Hydronymia Europaea enthält außerdem Bemerkungen zur Etymologie des Namens. Auf diese Weise wird das gesammelte Material nicht nur für die Untersuchung der ältesten Namenschicht (der alteuropäischen Hydronymie), sondern auch für dialektgeographische und siedlungsgeschichtliche Fragestellungen nutzbar. Probleme der historischen Sprachbeziehungen, etwa derjenigen zwischen Germanen und Slaven in Schleswig-Holstein, im Wendland, am oberen Main oder an der Oder oder derjenigen zwischen Kelten, Romanen und Germanen im Rheingebiet bekommen damit ein datierbares und lokalisierbares Fundament, die orts- oder landesbezogene, einzelsprachliche Namenforschung wird in eine großräumige, europäische Sprach- und Namenforschung integriert."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.adwmainz.de/index.php?id=40
PersonName: Schmid, Wolfgang P. [Prof. Dr.]  
Funktion: Kommissionsvorsitzender/Projektleiter 
KontaktdatenName/Institution: Arbeitsstelle "Archiv für Gewässernamen Deutschlands und Europas" an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz 
Strasse/Postfach: Geschwister-Scholl-Straße 2 
Postleitzahl: 55131  
Stadt: Mainz 
Telefon: +49 06131/577-0 
Fax: +49 06131/577-206 
Internetadresse: http://www.adwmainz.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLexikologie / Lexikographie (Wortschatz/ Lexikon, Semantik)
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.09.00 Deutsche Sprachgeschichte > 02.09.02 Wortgeschichte. Etymologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.05 Literaturarchive. Museen. Forschungsinstitute. Gesellschaften. Sammlungen. Stiftungen
vascoda-MedientypInternet-Ressourcen
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1512

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.08.2011 | Impressum | Intern