VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Erzählte Wirtschaftssachen. Ökonome, Ökonomie und Ökonomisierung in der Literatur und im Film der Weimarer Republik"
RessourcentypCall for Papers
TitelErzählte Wirtschaftssachen. Ökonome, Ökonomie und Ökonomisierung in der Literatur und im Film der Weimarer Republik
BeschreibungErzählte Wirtschaftssachen
Ökonome, Ökonomie und Ökonomisierung in der Literatur und im Film der Weimarer Republik

Politische und wirtschaftliche Faktoren spielen in der Geschichte der ersten deutschen Republik eine große Rolle. Die Auseinandersetzungen um eine demokratische Wirtschaftsform prägten die Anfangsjahre, die Urkatastrophe der Republik ist die Hyperinflation, die saturierten Jahre der Weimarer Republik sind ihre wirtschaftlichen Erfolgsjahre, der Niedergang der Republik beginnt mit der Wirtschaftskrise 1929, Hitlers Erfolg beruht auf dem Versprechen, der Krise ein Ende setzen zu können. Das alles ist eingebettet in einen radikalen und rasanten gesellschaftlichen Umbauprozess, der Modernisierung genannt wird.

Die erzählenden Genres der Zeit haben sich dem Ökonomischen im weitesten Sinn intensiv gewidmet: Ob nun revolutionäre Romane wie die Franz Jungs oder Porträts der Oligolopole des Ruhrgebiets wie in Regers „Union der festen Hand“, ob nun Reiseberichte ins Ruhrgebiet, in die USA, die Sowjetunion oder ins ländliche Ostpreußen, ob nun Krisenromane wie der Hans Falladas „Kleiner Mann was nun?“, Filme wie Brechts „Kuhle Wampe“ oder historische Parabeln wie „Die Dreigroschenoper“, Romane aus dem Proletariat oder aus der Oberschicht, ob nun Reichtum oder Armut, Erfolg oder Misserfolg, die Bedeutung von Kollektiven oder Einzelnen thematisiert werden, das Ökonomische spielt auch in den erzählenden Genres Film und Literatur eine große Rolle.

Der Band soll das Ökonomische im weitesten Sinne, ihre Repräsentanten und Analysten, die wirtschaftlichen Prozesse und die Prozesse, die Gesellschaft nach wirtschaftlichen Kriterien verändern in den Blick nehmen. Im Vordergrund stehen dabei die erzählenden Genres Film und Roman, andere literarische, textliche oder künstlerische Formen sind aber nicht ausgeschlossen. Anvisiert wird ein breiter Zugang zum Phänomen Ökonomie.

Als mögliche Themen, Zugänge und Fragen schlagen wir vor:

- Welche neuen gesellschaftlichen Teilgruppen (Industrielle, Manager, Arbeiter, Angestellte) werden in den Blickpunkt genommen und welche Ausprägungen erhalten sie?
- Wie werden einzelne Wirtschaftsführer (Stinnes, Ford, Rathenau) wahrgenommen (Prosa/Biografie)?
- Welchen Niederschlag haben realhistorische Ereignisse, wie Z.B. Inflation oder Weltwirtschaftskrise?
- Wie reagieren Schriftsteller (Sozialsystem) auf Inflation, Weltwirtschaftskrise?
- Wie wird Ökonomie geschichtlich instrumentalisiert (z.B. Verdikt von Versailles)?
- Gibt es lokale bzw. gesellschaftliche Alternativen zum Kapitalismus westlicher Prägung und wie werden diese vermittelt? (Russlanddarstellungen, Kommunismus in Deutschland, Kommune etc.)?
- Wie findet die Ökonomisierung gesellschaftlicher Teilbereiche (z.B. Gefühle, Leib, Moral, Religion) oder Branchen (z.B. Sport, Medien, Konfektion, Kunst/Vergnügungskultur) ihren Niederschlag?
- Wie erfolgt die Darstellung der mit Ökonomisierung zusammenhängenden Phänomene (z.B. Armut, Reichtum, Arbeit, Kinder, Stress/Nerven)?
- Gibt es im Querschnittsbereich Politik und Ökonomie: neue Formen der Macht und wie werden sie reflektiert?
- Wie finden die Paare Großstadt und Ökonomie, Reklame und Ökonomie, Gattung und Ökonomie ihren Niederschlag in der erzählenden Prosa?
- Wie werden einschlägige Orte und Räume der Ökonomie (Warenhaus, Börse, Casino) beschrieben und fiktionalisiert?

Form: Aufsatz
Länge: 32.000 Zeichen, inkl. Leerzeichen
Rechtschreibung: Neue
Abgabeschluss : Januar 2011
Erscheinen: Sommer 2011

Vorschläge bitte an:

Dr. Michael Grisko
Fleischhauerstraße 46
D-23552 Lübeck
Tel. 0451-140 39 00
Mail: michael.grisko@gmx.de

Prof. Dr. Walter Delabar
Ceciliengärten 40
12159 Berlin
Mail: walter.delabar@t-online.de
www.delabar.net

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss31.01.2011
PersonName: Delabar, Walter [Prof. Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: walter.delabar@t-online.de 
SchlüsselbegriffeLiteratur 1880 - 1945
Klassifikation17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/15053

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.07.2010 | Impressum | Intern