VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Morphome des Wissens. Geographische Kenntnisse und ihre konkreten Ausformungen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelMorphome des Wissens. Geographische Kenntnisse und ihre konkreten Ausformungen
BeschreibungDas Internationale Kolleg „Morphomata: Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figurationen“ der Universität zu Köln organisiert vom 16. – 17. Juli (mit einem Abendvortrag am 15. Juli) einen zweitägigen Kongress zum Thema Morphome des Wissens: Geographische Kenntnisse und ihre konkreten Ausformungen. Unser Kolleg setzt sich, in Anlehnung an die griechische Bedeutung des Grundbegriffs „Morphomata“, mit konkret wahrnehmbaren Ausformungen bzw. Figurationen von kulturellen Vorstellungen, Erkenntnissen und Gegebenheiten auseinander. Das Kolleg erforscht die Genese, Dynamik und Medialität solcher Morphome in mehreren ausgewählten zeit- und kulturübergreifenden Themenbereichen (zunächst: Morphome des Wissens und der Wissens-ordnung; Morphome der Schöpferischen; später: Morphome des Heiligen und der Herrschaft; Morphome des Todes). Die Mitarbeiter des Kollegs sowie international eingeladene Fellows verschiedenster Fachrichtungen untersuchen die unter dem Gesamtthema der „Morphomata“ subsumierten Aspekte und Fragestellungen in ihren jeweiligen Bereichen und in gemeinsamem Austausch. In der Summe werden dadurch grundlegende Einsichten in das Wesen und in die Funktionsweisen menschlicher Kultur erhofft.

Die mit dem Oberbegriff der Morphome des Wissens unter den Aspekten ihrer Genese, Dynamik und Medialität greifbaren Fragestellungen sollen in der geplanten Tagung Morphome des Wissens: Geographische Kenntnisse und ihre konkreten Ausformungen zur Anwendung kommen. Es geht einerseits darum, in welchen Ausformungen sich geographische Erkenntnisse überhaupt erst konkretisieren können (Genese), andererseits um die Wirkung und die Persistenz solcher Figurationen und natürlich auch um Umdeutungen und Neuverwendungen von bestehenden Morphomen geographischen Wissens (Dynamik). In diesen Zusammenhang soll auch die große mediale Bandbreite von Morphomen geographischer Erkenntnisse z.B. in Listen, literarischen Beschreibungen, figürlichen Bildern, abstrahierenden Zeichnungen und kartographischen Projektionen vorgestellt werden (Medialität).

Es geht dabei nicht um einen geschlossenen historischen Abriss von dem wohl ältesten bekannten Stadtplan von Çatal Hüyük (um 6200 v. Chr.) bis zu Google Earth, sondern um eine Reihe von Fallstudien mit dem Schwerpunkt auf antiken und außereuropäischen Wissensordnungen.

Ausgangspunkt der Untersuchungen ist die griechisch-römische Antike, was zum einen durch die hier besonders deutlich wahrnehmbare Vielfalt vormoderner Figurationen geographischen Wissens begründet ist und zum anderen den bedeutenden neueren Forschungen und wichtigen Entdeckungen auf dem Gebiet der antiken Geographie geschuldet ist. Hier werden vor allem verschiedene Arten der Konkretisierung geographischen Wissens in den unterschiedlichen Medien der Antike im Vordergrund stehen.

Der zweite Tag wird die Erkenntnisse des ersten Tages weiterführen, indem er eine Fokussierung von geographischen Kenntnissen auf außereuropäische Wissensformen vornimmt. Im Zentrum sollen dabei vor allem Gegenperspektiven zu den am ersten Tag vorgestellten antiken Wissensordnungen stehen.


PROGRAMM:
Donnerstag, 15. Juli 2010:
Abendvortrag, Hörsaal XII, Hauptgebäude der Universität zu Köln
19.30-20.45 Michael Rathmann (Berlin): Geographie in der Antike. Überlieferte Fakten, bekannte Fragen, neue Perspektiven

Anschl. Empfang im Dozentencafé

Freitag, 16. Juli 2010: Antike Raumvorstellungen
3. Stock Morphomata Gebäude

09.00-09.15 Einführung durch Prof. Boschung

09.15-10.00 René Nünlist (Köln): Homers Schiffskatalog

10.00-10.30 Kaffeepause

10.30-11.15 Reinhold Bichler (Innsbruck): Herodot und die ethnographische Erfassung der Oikumene

11.15-12.00 Klaus Geus (Berlin): Wie erstellt man eine Karte von der Welt? Die Lösung des Ptolemaios und ihre Probleme

12.00-14.00 Mittagessen

14.00-14.45 Jürgen Hammerstaedt (Köln): Geographische Raumerfassung im Artemidorpapyrus

14.45-15.30 Klaus Stefan Freyberger (Rom): Die Forma Urbis Romae: Funktion und Bedeutung

15.30-16.00 Kaffeepause

16.00-16.45 Anne Kolb (Zürich): Antike Straßenverzeichnisse - Wissensspeicher und Medien geographischer Raumerschließung

16.45-17.30 Alan Shapiro (Johns Hopkins University): The Origins of Greek Geographical Personifications

Samstag, 17. Juli 2010: Raumvorstellungen im Kulturvergleich
3. Stock Morphomata Gebäude

09.00-09.45 Klaus Schmidt (Berlin): Der älteste Stadtplan der Welt? Zu einer Wandmalerei von Çatal Hüyük

09.45-10.30 Franziska Ehmcke (Köln): Strategien der Identifizierung geographischer Orte in der traditionellen japanischen Malerei, dargestellt am Beispiel des Grazer Paravents mit der Darstellung Ôsakas Anfang des 17. Jahrhunderts

10.30-11.00 Kaffeepause

11.00-11.45 Dana Leibsohn (Smith College): Somewhere Between: The Primitive, the Postcolonial, and the Indigenous Maps of Central Mexico

11.45-13.30 Mittagessen

13.30-14.15 Ingrid Heermann (Stuttgart): Sternenkompass und Stabkarten - zur Navigation in Mikronesien

14.15-15.00 Tarek Kahlaoui (Rutgers University): Medieval Western European and Islamic Geographic Knowledge in Cultural Exchange

15.00-15.45 Michael Bollig (Köln): Topographische Inventare in der Dichtung Namibias

15.45-16.15 Kaffeepause

16.15-17.00 Jan Mokre (Wien): Globen als Speicher von Wissen

17.00-17.45 Sabine Poeschel (Stuttgart): Allegorien der vier Erdteile in der Kunst der Neuzeit

17.45-18.15 Abschlussdiskussion


Kontakt:
Dr. Thierry Greub
Internationales Kolleg Morphomata
Weyertal 59 (Rückgebäude)
50937 Köln
E-mail: tgreub@uni-koeln.de
Web: http://www.ik-morphomata.uni-koeln.de/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ik-morphomata.uni-koeln.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKöln
Beginn15.07.2010
Ende17.07.2010
PersonName: Dr. Thierry Greub 
Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter 
E-Mail: tgreub@uni-koeln.de 
KontaktdatenName/Institution: Internationales Kolleg Morphomata an der Universität zu Köln 
Strasse/Postfach: Weyertal 59 (Rückgebäude) 
Postleitzahl: 50937 
Stadt: Köln 
Telefon: 02214701292 
Fax: 02214701296 
E-Mail: tgreub@uni-koeln.de 
Internetadresse: http://www.ik-morphomata.uni-koeln.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.05.00 Antike und abendländische Literatur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/15014

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.07.2010 | Impressum | Intern