VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Interkulturelle literarische Hermeneutik: Kultur - Literatur - Verstehen, Internationaler Postgraduierten-Workshop"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelInterkulturelle literarische Hermeneutik: Kultur - Literatur - Verstehen, Internationaler Postgraduierten-Workshop
BeschreibungIn der Welt, wo die Grenzen immer schneller schrumpfen, aber Konflikte sich nicht entschärfen, wird interkulturelles Verstehen zu einem hoch brisanten Thema, das sich sowohl bei der breiten Öffentlichkeit als auch in wissenschaftlichen Kreisen zunehmenden Zuspruches erfreut. Eine besondere Rolle spielt dabei Literatur als Ort des Humanen, des Kulturübergreifenden und Vermittelnden in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt. Auch Literaturwissenschaft öffnete sich in den letzten Jahrzehnten verstärkt verschiedenen kulturwissenschaftlichen Diskursen, machte Anleihen bei Kulturanthropologie und Ethnologie, um auf dieser Basis eigene Arbeitsmethoden für Erschließung interkultureller Potenziale literarischer Werke zu entwickeln.

Die Gegenstände der interkulturell orientierten Literaturwissenschaft sind sehr vielfältig und reichen von der Erforschung der kulturellen Fremd- und Eigenbilder, des Einflusses der kulturellen Differenzen auf die Produktion und Rezeption literarischer Texte bis hin zu Erweiterungs- und Projektionsmöglichkeiten der „traditionellen“ literaturwissenschaftlichen Konzepte durch die Einbeziehung der kulturellen Dimension. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Kontext hermeneutische Vorgehensweisen zur Literaturbetrachtung unter dem interkulturellen Aspekt. Interkulturelle literarische Hermeneutik soll dabei als Oberbegriff für die systematische theoretische Reflexion der Kulturabhängigkeit von Rezeptions- und Verstehensprozessen und ihre praktischen Folgen aufgefasst werden.

Unter dem interkulturellen Aspekt problematisiert, fungiert Literatur auf zwei Ebenen:
Sie war schon immer ein Medium des – meist gelungenen – Kulturkontakts zwischen den Menschen aus entfernten Kulturen, die Wirkung literarischer Werke endete nie an kulturellen, staatlichen oder zeitlichen Grenzen. In der letzten Zeit wird sie verstärkt zum Austragungsort kultureller Veränderungen: multikulturelle Autoren schreiben multikulturelle Werke, sich rapide ändernde Wirklichkeit und Menschenbild werden in der Literatur reflektiert.

Darüber hinaus wird Literatur als Verstehensobjekt problematisiert. Die vor einigen Jahrzehnten anerkannte Tatsache der Verschiedenheit der im Plural aufgefassten Kulturen, das Bewusstsein der Andersheit, das durch intensivierte, nicht immer geglückte Kontakte wuchs, hatte eine Hermeneutik kulturdifferenter Lektüren zur Folge. Aktuelle Globalisierungstendenzen, Massenmigration, Hybridisierung, Medialisierung, erhöhte Mobilitätsmöglichkeiten bewegen auf der anderen Seite zum Nachdenken, ob diese Vereinheitlichungsprozesse auch das Leseverhalten und Rezeptionsmuster in verschiedenen Ländern ähnlicher machen oder – ganz im Gegenteil –diversifizieren.

Der Postgraduierten-Workshop ist als ein interdisziplinäres Unternehmen gedacht, in dem die Postgraduierten und Postdoktoranden, die sich auf die eine oder andere Weise mit der Interkulturalität in der Literaturwissenschaft auseinandersetzen, ihre Projekte vorstellen, sie diskutieren und sich über die dabei entstehenden Probleme austauschen können. Die Themen, die in der Tagung vorgetragen und diskutiert werden, sind genauso vielfältig wie das moderne Weltbild: Identität, Zugehörigkeit, Heimat, Überschreitung kultureller Grenzen, Globalisierungstendenzen in der Schweizer Gegenwartsliteratur, interkulturelles Potential, Zwischensprache, Europa als Grenzraum, Diaspora, Exil und kollektives Gedächtnis sind nur einige Stichwörter, die während des Workshops verstärkt ins Blickfeld gerückt werden. Das Autorenspektrum reicht von Honoré de Balzac, Elias Canetti, Siegfried Lenz, Vladimir Nabokov und Iosif Brodskij bis Peter Handke, Artur Becker, Franco Biondi, Dariusz Muszer, Yoko Tawada, Orhan Pamuk, Peter Stamm und Gino Chiellino.

Nach der Diskussion der Teilaspekte des Themas wird die Rahmenfrage nach hermeneutischen Bedingungen interkulturellen Verstehens literarischer Werke in den Vordergrund gerückt.

Die geplante Tagung ist in doppelter Hinsicht interkulturell: Interkulturalität ist der Gegenstand der Reflexionen, die auf der literaturwissenschaftlichen Ebene geführt werden, international ist auch die Besatzung des Workshops: Die Teilnehmer der Tagung kommen aus Frankreich, Italien, Polen, Portugal, Russland und der Schweiz.

So bewegt sich die Tagung, ganz im Sinne ihres Themas, in einem Grenzbereich zwischen den Disziplinen, Methoden, Kulturen und Nationen, zwischen Fiktion und Realität.

Programm

Do. 22.03.07

14.00 Anmeldung, Stehkaffee
14.40 Eröffnung

Literatur von Migranten

15.00 Nataliya Jörg (Tübingen):
Schreiben im Exil – Exil im Schreiben: Zur narrativen Vermittlung von Exilerfahrungen bei Nabokov und Brodskij

15.40 Dr. Chiara Cerri (Kassel):
Die Zwischensprache italienischer Autoren der interkulturellen Literatur

16.20 Kaffeepause

16.50 Kaja Poprawska (Berlin/ Poznań):
Interkulturelle Differenzerfahrungen in der deutschsprachigen Prosa polnischer Migranten


17.30 Dr. Rüdiger Sareika (Iserlohn):
„Man wandelt nicht ungestraft unter Palmen ...“
Die Palme als Topos für die Sehnsucht nach dem Anderen und als Beispiel für die Spielformen der interkulturellen Kommunikation

18.00 Abendprogramm


Fr. 23.03.07
Inter- und globalkulturelle Aspekte in der Literatur

10.00 Dr. Boris Previsic (Zürich):
Ohne Verständnis verstehen: Peter Handkes „Balkan“

10.40 Annette König (Basel):
„Globalisierungstendenzen in der Schweizer Gegenwartsliteratur“

11.20 Kaffeepause

11.50 Dr. Anne Peiter (Paris):
"... auf die Spitze getriebene Individuen in ihrer Geschiedenheit nebeneinanderstellen." Interkulturelle Missverständnisse bei Balzac und Canetti

12.30 Mittagessen

14.00 Dr. Andrzej Denka (Poznań):
Interkulturelle Verwicklungen des Humors. Überlegungen anhand S. Lenz’ „So zärtlich war Suleyken. Masurische Geschichten“

14.40 Dr. Clara Ervedosa (Vila Real):
Interkulturalität: Grenzen überschreiten oder zementieren?

15.20 Kaffeepause

15.50 Olga Iljassova (Duisburg-Essen): Kulturzugehörigkeit und Literaturrezeption. Transkulturelle Herausforderungen der literarischen Hermeneutik

16.30 Abschlussdiskussion


Casino im Gästehaus der Universität Duisburg-Essen,
Campus Essen
Universitätsstr. 12
45117 Essen


Wissenschaftliche Leitung:
Dr. Elke Reinhardt-Becker (Duisburg-Essen)
elke.reinhardt-becker@uni-due.de,
Olga Iljassova (Duisburg-Essen)
olga.iljassova@uni-due.de
Organisation: Olga Iljassova (Duisburg-Essen)


Olga Iljassova
Universität Duisburg-Essen
Campus Essen
Fachbereich Geisteswissenschaften
Fach Germanistik
Universitätsstr. 12
45117 Essen
Tel. 0201-183-2597
Fax: 0201-183-2101
E-Mail: olga.iljassova@uni-duisburg-essen.de

Dr. Elke Reinhardt-Becker
Universität Duisburg-Essen
Campus Essen
Fachbereich Geisteswissenschaften
Fach Germanistik
Fub V: Literaturwissenschaft / Literaturdidaktik
Universitätsstr. 12
45117 Essen
Tel. 0201-183-4528
Fax: 0201-183-4177
E-Mail: elke.reinhardt-becker@uni-due.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortEssen
Anmeldeschluss18.03.2007
Beginn22.03.2007
Ende23.03.2007
PersonName: Iljassova, Olga  
Funktion: Organisation 
E-Mail: olga.iljassova@uni-due.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Duisburg Essen, Campus Essen, Fachbereich Geisteswissenschaften 
Strasse/Postfach: Universitätsstraße 2 
Postleitzahl: 45141  
Stadt: Essen 
Internetadresse: http://www.uni-duisburg-essen.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1474

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.12.2009 | Impressum | Intern