VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ordnung und Repräsentation von Wissen - Dimensionen der Theatrum-Metapher in der Frühen Neuzeit"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelOrdnung und Repräsentation von Wissen - Dimensionen der Theatrum-Metapher in der Frühen Neuzeit
BeschreibungOrdnung und Repräsentation von Wissen - Dimensionen der Theatrum-Metapher in der Frühen Neuzeit

Interdisziplinäres Symposium im Rahmen des Graduiertenkollegs „Wissensfelder der Neuzeit. Entstehung und Aufbau der europäischen Informationskultur"

„All the world’s a stage“, schreibt Shakespeare um 1600. Für das Selbstbild der Frühen Neuzeit ist diese Vorstellung vom Großen Welttheater, dem Theatrum Mundi, tatsächlich ein zentrales Deutungsmuster. Nicht nur populären Bühnenstücken, sondern den Wissenskultur(en) der vormodernen Epoche insgesamt lag eine hervorstechende Affinität zur Theatrum-Metaphorik zugrunde. Theatrale (Sinn-)Bilder dienten der Erschließung, Speicherung, Produktion und Ordnung sowie einer anschaulichen ‚Inszenierung’ und Visualisierung von Wissensbeständen nahezu jeglicher Provenienz. Hunderte von Theatrum- sowie Schauplatz- und Schaubühnen-Titel wurden gedruckt.
Trotz der publizistischen Omnipräsenz frühneuzeitlicher Theaterwelten ist die historische Spezifik und Kommunikationsleistung der Theatrum-Metaphorik noch nicht annähernd vermessen. Die Tagung möchte deswegen Ansätze zur weiteren Forschung liefern und das Bedeutungsspektrum der Metapher in einem betont fächerübergreifenden Panorama diskutieren. Kunsthistoriker, Germanisten, Literaturwissenschaftler und Historiker nehmen Wissensdiskurse in den Blick, die so vielfältig sind wie die Kontexte und Medien, in denen die Theatrum-Metapher Verwendung fand. So wird in den Sektionen u.a. dem Rang dieser Metaphorik für die enzyklopädischen Drucke der Zeit, für die literarisch-ästhetische Produktion, für Architektur und Krieg sowie für die Sammlungs- und Repräsentationsräume des Wissens, die Kunstkammern, nachgegangen.


Mittwoch, 14. März 2007

15.00-15.30 Uhr:
Begrüßung und Einführung

Sektion I: Grundlagen: Zugänge zum (Welt-)Wissen. Frühneuzeitliche Bedeutungsdimensionen der ‚Theatrum’-Metapher

Sektionsleitung: Flemming Schock (Augsburg)

15.30-16.15 Uhr:
Dr. William N. West (Chicago): Knowledge and Performance in the Early Modern ‘Theatrum Mundi’

16.15 Uhr-17.00 Uhr:
Dr. Andreas Gormans (Aachen): „Das Medium ist die Botschaft” – Theatra als Bühnen wissenschaftlichen Selbstverständnisses

17.00-17.45 Uhr:
Dr. Stefan Laube (Berlin): Fragmentierungen der Theatrum-Metapher im 17. Jahrhundert

17.45-18.30 Uhr: Kaffeepause und Imbiss

18.30-19.30 Uhr: Abendvortrag
Prof. Dr. Sebastian Neumeister (Berlin): Theatralität des Wissens als Raum und als Text

ab 20.00 Uhr: Gemeinsames Abendessen

Donnerstag, 15.März 2007

Sektion II: ‚Theatrum’ und Enzyklopädistik: Kompilation, Ordnung und Systematisierung von Wissen

Sektionsleitung: Dr. Gernot Michael Müller (Augsburg)

9.00-9.45 Uhr:
Prof. Dr. Helmut Zedelmaier (München): Theodor Zwingers ‚Theatrum vitae humanae’ und Lorenz Beyerlincks ‚Magnum theatrum vitae humanae’

9.45-10.30 Uhr:
PD Dr. Rainer Bayreuther (Frankfurt): Enzyklopädik der Affekte als kompositorisches Ideal. Das Beispiel der geistlichen Oper 'Rappresentatione di anima et di corpo' von Emilio di Cavalieri (Rom 1600) //

10.30-11.15 Uhr:
PD Dr. Nikola Rossbach (Darmstadt): ‚Gynaeceum, sive theatrum mulierum’. Modellierung von Weiblichkeit in enzyklopädischen Wissenstheatern

11.15-11.30 Uhr: Kaffeepause

Sektion III: ‚Theatrum’ im Kontext von Krieg und Architektur

Setionsleitung: Iris Fleßenkämper (Augsburg)

11.30-12.15 Uhr:
Jan Lazardzig (Berlin): Theater- und Festungsbau. Zur Architektonik des Wissens im Werk des Kriegs- und Zivilbaumeisters Joseph Furttenbach (1591-1667)

12.15-13.00 Uhr:
Dr. Marian Füssel (Münster): Theatrum belli. Der Krieg als Inszenierung und Wissensschauplatz im 17. und 18. Jahrhundert

13.00-14.30: Mittagspause

Sektion IV : ‚Theatrum’ und frühneuzeitliches Sammelwesen: Wissenskommunikation in der Kunstkammer

Sektionsleitung: Ariane Koller (Augsburg)

14.30-15.15 Uhr:
Dr. Stefan Brakensiek (Trier): Samuel Quicchelberg: Gründungsvater oder Einzeltäter? – Zur Stellung der Inscriptiones (1565) im Sammlungswesen Europas zwischen 1550 und 1650

15.15-16.00 Uhr:
PD Dr. Lucas Burkart (Basel): Wissenstheater in Rom. Athanasius Kircher und die Sichtbarmachung der Welt

16.00-16.45 Uhr:
Angela Mayer-Deutsch (Berlin): Athanasius Kirchers Theater der Natur und Kunst als idealer, synoptischer Blick auf ein Wissenstheater

16.45-17.15: Kaffeepause

Sektion V: ‚Theatrum’ und Visualisierung von Wissen: Bild-Text-Relationen

Sektionsleitung: Sven Schmidt (Augsburg)

17.15-18.00 Uhr:
Dr. Anna Schreurs (Florenz): Der Vesuvausbruch von 1631, ein Spektakel auf der Weltbühne Europa: Anmerkungen zu Joachim von Sandrarts Beitrag zum Theatrum Europaeum von Matthäus Merian

18.00-18.45 Uhr:
Steffen Siegel (Berlin): Die Ordnung der Bildnisse

ab 19.00 Uhr: gemeinsames Abendessen

Freitag, 16.März 2007

Sektion VI: ‚Theatrum’ und Literatur: Wissensinszenierung auf der Bühne und im Roman

Sektionsleitung: PD Dr. Stefanie Stockhorst (Augsburg)

9.00-9.45 Uhr:
Christian Weber (Berlin): Wissen und Öffentlichkeit im Fronleichnamsspiel. Zur Theatrum-Metapher und Calderón de la Barcas ‚El gran teatro del mundo’

9.45-10.30 Uhr:
Prof. Dr. Gerhild Scholz-Williams (St. Louis): Staging Novelties: The Theatre of Passions and Politics in Eberhard Happel’s ‘Eduard’ (1690/91)

10.30-11.00 Uhr: Kaffeepause

Sektion VII: ‚Theatrum’ und symbolische Repräsentation

Sektionsleitung: Oswald Bauer (Augsburg)

11.30-12.15 Uhr:
Dr. Thomas Weller (Münster): Kein Schauplatz der Eitelkeiten. Das frühneuzeitliche Theatrum Praecedentiae zwischen gelehrtem Diskurs und sozialer Praxis

12.15-12.45 Uhr:
Stefan Römmelt (Würzburg): ‚Theatrum Gloriae’. Zur Inszenierung des geistlichen Fürsten um 1600

12.45-13.30 Uhr:
Abschlussdiskussion

ab 13.30 Uhr: gemeinsames Mittagessen

Kontakt / Veranstalter:

Graduiertenkolleg "Wissensfelder der Neuzeit"
Institut für Europäische Kulturgeschichte
Eichleitnerstraße 30, 86159 Augsburg
e-Mail : graduiertenkolleg@iek.uni-augsburg.de

Veranstaltungsort: Universität Augsburg, Juristische Fakultät, Raum 1012

Datum: 14. bis 16. März 2007

Internetadresse: www.uni-augsburg.de/theatrumtagung


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressewww.uni-augsburg.de/theatrumtagung
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortAugsburg
Beginn14.03.2007
Ende16.03.2007
PersonName: Gernot Müller 
Funktion: Information 
E-Mail: gernot.mueller@iek.uni-augsburg.de 
KontaktdatenName/Institution: Graduiertenkolleg "Wissensfelder der Neuzeit", Institut für Europäische Kulturgeschichte 
Strasse/Postfach: Eichleitnerstraße 30 
Postleitzahl: 86159 
Stadt: Augsburg 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1500 - 1580; Literatur 1580 - 1700; Literatur 1700 - 1770; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.09.00 Stoffe. Motive. Themen; 10.00.00 16. Jahrhundert > 10.12.00 Emblematik. Stoffe. Motive. Themen; 11.00.00 17. Jahrhundert > 11.11.00 Emblematik. Stoffe. Motive. Themen; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.12.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1471

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.02.2007 | Impressum | Intern