VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Laboratorium Mensch. Aufklärung - Anthropologie - Ästhetik"
RessourcentypCall for Papers
TitelLaboratorium Mensch. Aufklärung - Anthropologie - Ästhetik
BeschreibungLaboratorium Mensch. Aufklärung - Anthropologie - Ästhetik

Jena, 22.10.-23.10.2010

Der Workshop „Laboratorium Mensch“ konzentriert sich auf eine neue Herangehensweise an die Geisteswissenschaften: Als gemeinsamer Ort, an dem wissenschaftliche Ideen und Innovationen entwickelt und überprüft werden, ermöglicht er die Erforschung der Funktionsweise sowie des Empfindens des Menschen und menschlicher Gesellschaften. Besonders intensiv werden dabei diejenigen Impulse in den Blick genommen, deren Freisetzung seit der Zeit der Aufklärung einen Beitrag zur Veränderung, Formung und zum Erkenntnisgewinn des Menschen leisten sollte oder leistete. Der Mensch als Objekt der Untersuchung, aber auch als Medium und nicht zuletzt als Subjekt wissenschaftlicher Forschung steht hierbei im Zentrum. Unter dieser Leitidee ist auch der Dreischritt der Sektionen Aufklärung – Anthropologie – Ästhetik zu verstehen, die sich an folgenden Problemstellungen ausrichten:

Aufklärung (Referent: PD DR. Wolfgang Burgdorf, Jena/München)
Die Sektion beschäftigt sich mit der Aufklärung, welche durch die Betonung der Vernunft und des Individuums sowie durch die Etablierung von zentralen Begriffen wie Toleranz, Freiheit und Öffentlichkeit einen Transformationsprozess einleitete, der zur Vervollkommnung der Menschheit beitragen sollte. Unter Aufklärung verstehen wir aber nicht nur die so bezeichnete historische Periode, sondern auch im weiteren Sinne Bewegungen, die zu anderen Zeiten, insbesondere in der jüngeren Vergangenheit, in Anlehnung an sie oder auch in bewusster Abgrenzung zu ihr, ähnliche Impulse angedacht oder hervorgebracht haben. Auf Beiträgen, die sich diesem Thema unter gesellschaftlichen, ideengeschichtlichen oder politischen Gesichtspunkten nähern, soll dabei der Schwerpunkt liegen, andere Perspektiven sind jedoch genauso willkommen.

Anthropologie (Referent: PD Dr. Rainer Godel, Halle)
Die Gegenstandslogik anthropologischer Überlegungen erfuhr im 18. Jahrhundert einen tiefgreifenden Wandel. Stärker als zuvor wurde der Mensch zum Ausgangs- und Zielpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen, die Idee einer „selbstbestimmten Weltgestaltung“ bestimmte fortan Selbst- wie Weltdeutung des Individuums. Eine „Weltverwandlung durch Menschenverwandlung“ (Martin Schmidt) erschien nun nicht nur möglich, sondern auch notwendig. Mit dieser so genannten anthropologischen Wende ging ein Paradigmenwechsel einher, der bis heute die modernen Wissenschaften nachhaltig bestimmt und den Schwerpunkt dieser Sektion bilden soll. Mögliche Beiträge könnten sich mit dem Konzept Mensch aus historischer und systematischer Perspektive beschäftigen.

Ästhetik (Referent: N.N.)
Die Sektion widmet sich dem Menschen, seinem Körper und seinen Empfindungen als Darstellungsgegenstand in der Literatur, den bildenden Künsten und der Musik. Die Diskussion soll von der Frage geleitet werden, inwiefern Darstellungen des Menschen in den Künsten ideengeschichtliches Wissen einer Zeit reflektieren oder Kunst gar die Funktion eines Laboratoriums übernimmt, um neue Erkenntnisse über den Menschen zu gewinnen. Nicht zuletzt ist zu fragen, wie diese Darstellungen auf den Menschen als Rezipienten rückwirken. Willkommen sind hierbei Beiträge, die sowohl von der Epoche der Aufklärung als auch vom 20./21. Jahrhundert ausgehen.

Der Workshop richtet sich insbesondere an DoktorandInnen, PostdoktorandInnen und interessierte StudentInnen. Den Auftakt bilden am Nachmittag des 22.10.2010 drei ausgewählte Expertenvorträge zu den Themen Aufklärung, Anthropologie und Ästhetik. Im Hauptteil des Workshops am Samstag, dem 23.10.2010, soll den TeilnehmerInnen die Gelegenheit gegeben werden, durch kurze Impulsreferate (15 Min) ihre eigenen Promotionsthemen, Arbeits- oder Interessenschwerpunkte vorzustellen und gemeinsam mit der Sektion und den Experten des Vortages interdisziplinär zu diskutieren. Hierfür bitten wir um Beiträge.

Die verbindliche Anmeldung soll bis zum 09.07.2010 erfolgen an:
laboratorium.mensch@uni-jena.de

Verwenden Sie dafür bitte das Kontaktformular, in welches Sie, neben Angaben zur Person, auch ein kurzes Abstract Ihrer geplanten Präsentation eintragen. Tagungsgebühren werden nicht erhoben. Anfallende Reise- und Übernachtungskosten sind grundsätzlich von den TeilnehmerInnen zu zahlen und können nur im Ausnahmefall auf vorherigen Antrag übernommen werden.

Für weitere Anfragen stehen wir auch gerne direkt zur Verfügung:

Anne Fuchs
Tel.: 03641/944995
E-Mail: anne.fuchs@uni-jena.de

Wiebke Henning
Tel.: 03641/944993
E-Mail: wiebke.henning@uni-jena.de

Postanschrift:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Forschungszentrum
„Laboratorium Aufklärung“
Jenergasse 8 (Accouchierhaus)
07743 Jena
www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles.html


Aktuelle Informationen und das Kontaktformular zu diesem Call for Papers finden Sie auf der Seite der Doktorandenschule Laboratorium Aufklärung.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.dsla.uni-jena.de/Aktuelles.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortJena
Bewerbungsschluss09.07.2010
Beginn22.10.2010
Ende23.10.2010
PersonName: Ole Fischer 
Funktion: Stipendiat 
E-Mail: ole.fischer@uni-jena.de 
KontaktdatenName/Institution: Friedrich-Schiller-Universität 
Strasse/Postfach: Jenergasse 8 (Accouchierhaus) 
Postleitzahl: 07743 
Stadt: Jena 
E-Mail: laboratorium.mensch@uni-jena.de 
Internetadresse: www.dsla.uni-jena.de 
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/14342

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.06.2010 | Impressum | Intern