VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Endlich schreiben - Endlich lesen" : Writing and Reading Time in German Literature"
RessourcentypCall for Papers
Titel"Endlich schreiben - Endlich lesen" : Writing and Reading Time in German Literature
BeschreibungThe Department of German and Romance Languages and Literatures,
Johns Hopkins University,

invites paper submissions for the

Sixth Biennial International Graduate Student Conference in German Studies
(December 3rd - 4th 2010)
Johns Hopkins University. Baltimore, MD

"Endlich schreiben - Endlich lesen" : Writing and Reading Time in German Literature

[ENGLISH VERSION BELOW]

Literatur ist in mehrfacher Hinsicht mit dem Problem von Zeit und Zeitlichkeit verbunden. Schreiben und Lesen vollziehen sich nicht nur in der Zeit, sondern sind auch an deren Gestaltung beteiligt. Durch Literatur und die Beschäftigung mit ihr erfährt die Idee einer linearen Zeit grundlegende Problematisierungen. Zersplitterung und Fragmentierung von Zeit, Zeitsprünge, Wiederholungen, Zeitlosigkeit und Unendlichkeit sind nur einige Figuren, die sich aus dem Umgang literarischer Texte mit Zeit ergeben. Literatur stellt sich so als genuin experimentelles Feld von und für Zeitlichkeit dar, das die Prämissen und Grenzen der Vorstellung einer linearen Zeit auslotet, verschiebt, auflöst oder neu arrangiert. Wie also Zeit schreiben bzw. lesen?
Unser Titel „Endlich schreiben – endlich lesen“ markiert die strukturelle Verschränkung von (enthusiastischer) Anfänglichkeit und originärer Endlichkeit jeden Schreibens und Lesen. Doch diese Endlichkeit sowie deren skandalöse Infragestellung durch literarische ‚Spiele mit der Zeit’ findet nicht nur Ausdruck auf produktions- und rezeptionsästhetischer, thematischer und motivischer Ebene, sondern auch auf der Ebene der Darstellung selbst. Im Augenblick des Schreibens entsteht der literarische Text und erstarrt im selben Moment in Schrift, im Körper des Buchstabens, der jedoch durch semiotische Effeke immer wieder einen Neubeginn einfordert und den Text einer niemals gesicherten, potentiell also unendlichen Aktualisierung unterwirft.
Manifestiert sich im Erstarren qua Schrift eine Krise konventionellen Denkens von Zeitlichkeit und Repräsentation, muss gefragt werden, unter welchen Prämissen eigentlich angefangen werden kann zu lesen. Was gibt sich vor allem dann zu lesen, wenn der literarische Text selbst Bezug auf (sein eigenes) Beginnen und Enden nimmt? Operiert Literatur, wenn sie sich der Grenzen von Anfang und Ende annimmt, gar an ihren eigenen Grenzen? Und welche Effekte zeitigt ein solches literarisches Grenzgängertum? Welche Formen und Krisen erfährt literarische Repräsentation, auch durch ihre medientechnischen Entwicklungen hindurch? Welche Diskurse kreuzen sich hier? Welches Wissen wird dabei über Anfang, Ende, Zeitlichkeit und Literatur produziert? Und da Prozesse des Anfangens und Endens immer auch einen Körper betreffen: Wie steht es um die Darstellung der Endlichkeit des Körpers bzw. der Endlichkeit seiner Darstellung?
Neben Beiträgen, die sich einer rhetorischen, diskursanalytischen, anthropologischen, medienkomparatistischen, wissenschaftsgeschichtlichen etc. Untersuchung der deutschsprachigen Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart verschreiben, sind vor allem solche willkommen, die Lektüren an der Schnittstelle von Literatur, Theorie und Philosophie vollziehen.

Bitte senden Sie eine Kurzfassung ihres Vortrags (ca. 500 Wörter) bis zum 1. September 2010 an jhugermanconference2010@gmail.com. Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.


Conference committee:
Johannes Schade
Lucas Brown
Johannes Birke

***

Literature is inextricably bound up with the problem of time and temporality. Reading and writing are not only enacted in time but also take part in time’s figuration. In literature as well as the engagement with it, the idea of linear time is called into question. Shattering and fragmentation of time, leaps of time, timelessness and infinity are only some of the figures which emerge from literary texts dealing with time. Literature presents itself as a genuinely experimental field for grappling with temporality; it dissolves, rearranges, displaces and plumbs the depths of the premises and boundaries of linear time and its conception. How, then, to read or write time?
The conference “Endlich schreiben – endlich lesen” aims to give expression to the challenges posed by literature to concepts of time; in particular it seeks to capture the intersection of incipience and originary finitude or even finality at a structural level. The literary text is generated in the moment of writing and petrified in Schrift, in the body of the letter, which through semiotic effects nonetheless demands perpetual regeneration via the act of reading and subjects the text to a never certain, but potentially endless actualization. The temporality of every act of writing and reading, along with the radical implications of literary “playing with time” are not merely validated in terms of production or reception, or on thematic levels, but also on the level of representation itself.
If a crisis of conventional modes of thinking temporality and representation manifests itself in the “living death” of Schrift, this begs a number of questions: under which conditions can reading even begin? What, if anything, can be read if the literary text addresses (its own) beginning and ending? If literature embraces the boundaries of beginning and end, does it operate upon its own borders? And what effects does the transgression or unsettling of these borders yield? What forms and crises confront literary representation? What discourses intersect here? What sorts of knowledge about beginning, ending, temporality and literature are thereby produced? And as processes of inception and conclusion always involve a body as well: what about the representation of the body’s finiteness, or the finiteness of its representation?
The conference welcomes contributions on German-language literature from the 18th century to the present from a wide variety of perspectives including, but not limited to, rhetorical analysis, discourse theory, anthropology, media theory, history of science, musicology, etc. Additional approaches to the confluence of literature, theory, and philosophy are welcome.

Abstracts (approx. 500 words, in German or English) should be submitted by September 1, 2010 to jhugermanconference2010@gmail.com.

Conference committee:
Johannes Schade
Lucas Brown
Johannes Birke

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBaltimore
Bewerbungsschluss01.09.2010
Beginn03.12.2012
Ende04.12.2012
PersonName: Johannes Schade 
Funktion: Graduate Student 
E-Mail: johannes.schade@gmail.com 
KontaktdatenName/Institution: Department of German and Romance Languages and Literatures, Johns Hopkins University 
Strasse/Postfach: 3400 N. Charles Street, Dell House 
Postleitzahl: 21218 
Stadt: Baltimore, MD 
Telefon: +1 410-516-7227 
Fax: +1 410-516-7227 
E-Mail: rswisdak@jhu.edu 
Internetadresse: http://grll.jhu.edu 
LandVereinigte Staaten von Amerika
BenutzerführungDeutsch; Englisch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/13992

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.05.2010 | Impressum | Intern