VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Grenzen und Lizenzen höfischer Kommunikation. Lachen und Schweigen in Literatur und Kultur des Mittelalters "
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelGrenzen und Lizenzen höfischer Kommunikation. Lachen und Schweigen in Literatur und Kultur des Mittelalters
Beschreibung„Grenzen und Lizenzen höfischer Kommunikation. Lachen und Schweigen in Literatur und Kultur des Mittelalters“.
Abschlusstagung des Teilprojekts A3.
Zeit: 14.-15. Mai 2009
Organisation: Hans Rudolf Velten, Werner Röcke, Katja Gvozdeva
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptgebäude (R. 2103, ehem. Kleiner Senatssaal).


Die höfische Kommunikation im Mittelalter wird von der Rede, vom höfischen (oder unhöfischen) Sprechen bestimmt und ist in ein dichtes Netz von gestischen und rituellen Handlungen eingebunden. Dabei wurden in der mediävistischen Forschung vor allem die verschiedenen Sprechanlässe, Sprechakte, Sprechweisen und ihre Bedeutung differenziert und in ihren Funktionen bestimmt. Weniger Beachtung fanden nonverbale Sprechakte wie das Lachen und das Schweigen, die höfische Rede begrenzen und beenden, oder in ganz andere Richtungen lenken können. Lachen und Schweigen sind Teile der Kommunikation, die je nach Situation vielfältige Funktionen erfüllen: sie stellen das Gesagte in Frage oder bestätigen es, sie heben die Rede auf eine andere Ebene und reflektieren sie, sie weisen ihr unterschiedliche Semantiken zu. Lachen und Schweigen erscheinen immer dann, wenn höfisches Sprechen und Handeln an eine Kehre, eine Grenze oder einen Endpunkt gelangt sind. Sie bieten die Möglichkeit, das Gespräch auf nonverbale Weise fortzusetzen, es zu stimulieren und ihm eine ganz neue Wendung zu geben. Sie begrenzen aber auch das Sagbare und die Rede, sie machen gleichermaßen den Spielraum ihrer Lizenzen deutlich. Gleichzeitig sind sie selbst an Regeln und Lizenzen gebunden, was vor allem für ihren Einsatz im politischen Dialog, in der höfischen Konversation, im ritterlichen Kampf oder in den Formen der literarischen Inszenierung der verschiedenen Typen von höfischer Kommunikation deutlich wird.
Im Zentrum der Tagung sollen deshalb folgende Fragen stehen: In welchem Verhältnis stehen Sprechen, Schweigen und Lachen innerhalb Situationen und Szenen höfischer Kommunikation? Wo gelangt das Sprechen an Grenzen, sodass es zum Schweigen oder Lachen kommt? Welche Funktionen haben die nonverbalen Interaktionsformen Schweigen und Lachen überhaupt, für welche Haltungen (Scheitern, Widerspruch, Zustimmung) stehen sie? Wie lässt sich die Dynamik zwischen Lachen und Schweigen beschreiben, welchen Anlässen unterliegt sie? Wer muss oder darf schweigen, wer darf wann lachen?


Programm

Freitag, 14. Mai

9.00 Eröffnung, Begrüßung und Einführung (Werner Röcke u. Hans Rudolf Velten)

I. Moderation: Katja Gvozdeva

9:30
Mireille Schnyder (Zürich)
Lachen oder schweigen? Inszenierungen von Macht und Ohnmacht an den Grenzen des Verstehens

10:30
Susanne Reichlin (Zürich)
Das Verschweigen des Namens im Lanzelet Ulrichs von Zatzikhoven

11:45
Hans Rudolf Velten (Berlin)
(Ver-)schweigen und (Ver-)lachen. Spielformen der Kommunikation in der Crône Heinrichs von dem Türlin


II. Moderation: Ingrid Kasten

14:00
Stefan Seeber (Freiburg)
Lachen, Schweigen, Reden - Macht: Die Kudrun zwischen Heroik und Politik

15:00
Beatrice Michaelis (Berlin/Gießen)
Beredtes Lachen im Nibelungenlied

16:30
Ludger Lieb (Kiel)
Lachen und Schweigen in den Minnereden

17:30
Susanne Köbele (Erlangen)
Betörend lächerlich. Erotik und Rhetorik im Minnesang


Samstag, 15. Mai

III. Moderation: Anita Traninger

9:30
Sebastian Coxon (London)
Lachen und Schweigen in der spätmittelalterlichen Märendichtung

11:00
Peter Strohschneider (München)
Pointe und Verstummen. Formen des dialogischen Dialogabbruchs in Fazetien und später Spruchdichtung

12:00 Werner Röcke (Berlin)
Balancen von Nähe und Distanz. Das Wechselspiel von Gelächter und Schweigen in frühchristlicher Verkündigung und im komischen Roman des Mittelalters

13.00 Beschluss



Kontakt: PD Dr. Hans Rudolf Velten - havel@rz.hu-berlin.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn14.05.2010
Ende15.05.2010
PersonName: Velten, Rudolf [PD Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: havel@rz.hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Humboldt-Universität zu Berlin; Institut für deutsche Literatur; SFB 447: Kulturen des Performativen 
Strasse/Postfach: Unter den Linden, 6 
Postleitzahl: 10099 
Stadt: Berlin 
Telefon: 030-20939725 (Sekr. Frau B. Schenk) 
Internetadresse: www.sfb-performativ.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur 1500 - 1580
Klassifikation06.00.00 Mittelalter
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/13959

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 04.05.2010 | Impressum | Intern