VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Präsenz und Text. Strategien des Transfers in Literatur(wissenschaft) und Philosophie"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPräsenz und Text. Strategien des Transfers in Literatur(wissenschaft) und Philosophie
BeschreibungPräsenz und Text. Strategien des Transfers in Literatur(wissenschaft) und Philosophie

Interdisziplinärer Workshop an der Universität Tübingen

Neuphilologische Fakultät, Wilhelmstr. 50, Raum 215
6.-8. Mai 2010

Organisation:
Schamma Schahadat, Irina Wutsdorff (Slavisches Seminar der Universität
Tübingen)
in Kooperation mit Christiane Schildknecht (Philosophie, Universität Luzern)


In diesem Workshop sollen aus philosophischer wie aus
literaturwissenschaftlicher Perspektive die Möglichkeiten der
Vermittlung unmittelbaren Erlebens in textueller Form reflektiert
werden. So wird der in der Philosophie des Geistes in jüngster Zeit
zentral diskutierte Aspekt der Unmittelbarkeit phänomenalen
Bewusstseins in den Kontext von Formen des Texterlebens gestellt und
auf Möglichkeiten sprachlicher Vermittlung hin befragt. Inwiefern
eignen sich gerade Formen literarischer Sprache, um die Präsenz des
Erlebens zu transferieren? Aus literaturwissenschaftlicher Sicht wird
generell nach den Verfahren gefragt, mit denen Texte eine intendierte
Präsenz zu vermitteln suchen. Inwiefern ist der literarische Diskurs
für die Erzeugung von Präsenzeffekten privilegiert? Wo liegen die
(medialen) Grenzen der Illusion von Unmittelbarkeit? Gerade in der
russischen Literatur, der innerhalb des kulturellen Gefüges vielfach
ein Sonderstatus eingeräumt wird, lassen sich mannigfaltige Beispiele
für Texte finden, die mit dem Anspruch auf wahrhaftige Präsenz
auftreten. Die Bewusstseinsdarstellungen angesichts des Todes in Lev
Tolstojs Der Tod des Ivan Il'ic und Fedor Dostoevskijs Die Sanfte
sollen den philosophischen und literaturwissenschaftlichen
Überlegungen als gemeinsamer Referenzrahmen dienen.


Donnerstag, 6. Mai 2010

14.30h – 14.45h
Eröffnung

14.45h – 15.30h
Prof. Dr. Christiane Schildknecht, Luzern:
Themawechsel? Linien des Transfers zwischen phänomenalem Erleben und
Texterleben

15.30h – 16.15h
Prof. Dr. Igor’ Smirnov, Konstanz:
absentia-in-praesentia, praesentia-in-absentia, praesentia

16.15h – 16.30h
Kaffeepause

16.30h – 17.15h
Dr. Irina Wutsdorff, Tübingen:
Zur (Un)Möglichkeit der Erzeugung von Präsenz in literarischer Rede.
Produktives Scheitern bei Tolstoj und Dostoevskij


18.00h – 19.30h Abendvortrag

Prof. Dr. Gottfried Gabriel, Jena/Konstanz:
Präsentation statt Präsenz: Vergegenwärtigung durch Literatur

Freitag, 7. Mai 2010

9.30h – 10.15h
Dr. Carsten Dutt, Heidelberg:
Illusion und Illusionsdurchbrechung im literarischen Diskurs der Moderne

10.15h – 11.00h
Prof. Dr. Dorothee Gelhard, Regensburg
Singbarer Rest - Celans phänomenologische Poetologie

11.00h – 11.15h
Kaffeepause

11.15h – 12.00h
PD Dr. Catrin Misselhorn, Berlin:
Das Gefühl der Präsenz in der Imagination

12.00h – 12.45h
M.A. Erik Martin, Tübingen:
Präsenz und Repräsentation bei Tolstoj

12.45h – 14.30h
Mittagspause

14.30h – 15.15h
M.A. Christoph Gardian, Zürich:
Mediale Präsenz und visionäre Poetik. Robert Müllers Sprachvisionen

15.15h – 15.30h
Kaffeepause

15.30h – 16.15h
PD Dr. Dr. Maja Soboleva, Marburg:
Distanz statt Einfühlung. Strategien der Vermittlung des Unmittelbaren
bei Bachtin

16.15h – 17.00h
PD Dr. Temilo van Zantwijk, Jena:
Persuasiv erzeugte Präsenz in Dostoevskijs Die Sanfte


Samstag, 8. Mai 2010

9.30h – 10.15h
Prof. Dr. Dieter Teichert, Konstanz:
Erzählung und Sinneserfahrung – Marcel Prousts A la recherche du temps perdu

10.15h – 11.00h
Dr. Nadežda Grigor’eva, Tübingen:
Das Fleisch des (Un)Sichtbaren

11.00h – 11.15h
Kaffeepause

11.15h – 12.00h
Prof. Dr. Rainer Grübel, Oldenburg (in absentia):
Praesentia in absentia. Die Emergenz der Zeichen von Tod und Geburt in
Natur, Philosophie, Religion und Literatur

12.00h – 12.45h
Prof. Dr. Schamma Schahadat, Tübingen:
Theater und Präsenz: Der leidende Gott



Rückfragen an:
Dr. Irina Wutsdorff
Slavisches Seminar
der Universität Tübingen
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen
Raum 533
Tel.: 07071/29-7 84 96
Fax: 07071/29-59 24
E-Mail: irina.wutsdorff@uni-tuebingen.de
Web: http://www.slavistik.uni-tuebingen.de/seminar/mitarbeiter/wutsdorff.html
Projekt: http://www.litphil.uni-tuebingen.de


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTübingen
Beginn06.05.2010
Ende08.05.2010
PersonName: Wutsdorff, Irina [Dr.] 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: irina.wutsdorff@uni-tuebingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Slavisches Seminar der Universität Tübingen 
Strasse/Postfach: Wilhelmstr. 50 
Postleitzahl: 72074  
Stadt: Tübingen 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/13868

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.04.2010 | Impressum | Intern