VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Gefahrensinn | Sense for Danger"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelGefahrensinn | Sense for Danger
BeschreibungGEFAHRENSINN | SENSE FOR DANGER

Eine internationale Tagung des »PhD-Net: Das Wissen der Literatur« am Institut für deutsche Literatur (Humboldt-Universität zu Berlin), in Zusammenarbeit mit dem German Department der Princeton University
Organisiert von Burkhardt Wolf und Joseph Vogl, in Zusammenarbeit mit Timothy Attanucci und Jörn Münkner

Zeit: 17.-19.06.2010
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin | Hauptgebäude, Raum 3031 | Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Die Tagung soll die historische Genese neuzeitlicher Gefahrenkulturen verfolgen. Thema sind die Veränderungen jener Wissensformen, Wahrnehmungshorizonte und Verarbeitungsweisen, in denen sich Muster und Figuren der Gefahr seit der frühen Neuzeit präsentieren und die zu spezifischen Maßnahmen und Praktiken veranlassen, um die Vorstellung diverser Bedrohungslagen mit Sekuritätskonzepten zu beantworten. Dabei soll der Begriff des ‚Gefahrensinns‘ eine Art Witterung bezeichnen, in der wirkliche Bedrohungen und eingebildete Gefahren, Risiken und phantasmatische Heimsuchungen mit einer gewissen Ununterscheidbarkeit ineinander liegen und dennoch ebenso dunkle wie zwingende Handlungsgründe liefern. Der Gefahrensinn ist so gesehen als eine besondere Spielart des neuzeitlichen Willens zum Wissen zu verstehen, der zugleich eine mehr oder weniger zwingende Ausrichtung von Wahrnehmung und Darstellung vornimmt.

Die Tagung ist wissenshistorisch konzipiert, indem sie neben der Geschichte wissenschaftlicher Disziplinen und technischer Verfahren auch die Genese ‚kulturellen‘ und informellen Wissens verfolgt. Wissenspoetologisch ist sie insofern angelegt, als sie danach fragt, welche Darstellungsweisen, welche symbolischen Praktiken und performativen Verfahren mit dem Rekurs auf Bedrohungsereignisse verknüpft sind. Ausgangspunkt ist zum einen die Tatsache, dass das neuzeitliche Wissen von Gefahr und Gefährlichkeit, wie es sich in den Rechts-, Wirtschafts-, Staats- und Sozialwissenschaften ausgeprägt hat, vom Paradigma der ‚Ordnung‘ zu dem der ‚Sicherheit‘ übergegangen ist; zum anderen die Beobachtung, dass die verschiedenen Wissensdisziplinen – von der technischen bis zur kulturanthropologischen Risikoforschung – eine gemeinsame Problemlage weitgehend isoliert voneinander bearbeiten. Die Tagung soll deswegen die unterschiedlichen Anläufe zu einer Konzeptualisierung von Gefahr und Gefährlichkeit konzertiert betrachten und sie zugleich anthropologisch, medien-, kultur- und literaturgeschichtlich perspektivieren.


Programm:

Donnerstag , 17.06.2010
19.30 Uhr Eröffnung

Abendvortrag
Prof. Dr. Wolfgang Krohn: Wie Francis Bacon der Gesellschaft die Risiken der Forschung schmackhaft machen wollte

Empfang bei Wein und Brezeln

Freitag, 18.06.2010
10.00 Uhr
Prof. Dr. Christiane Frey (Princeton): Gefahr von innen. Riskante Launen von Leibniz bis Kleist

11.00 Uhr
Björn Kühnicke (Harvard): Die Gefahr der bürgerlichen Freiheit und die (geordnete) Utopie des Bewegten in Schillers Elegie „Der Tanz“

12.00 Uhr
Kaffeepause

12.30 Uhr
Klas Molde (Cornell): The Organon of Freedom: Schelling’s Dangerous Document

13.30 Uhr
Mittagspause

15.00 Uhr
Timothy Attanucci (Princeton): Witterung - Stifter’s Weather

16.00 Uhr
William Rauscher (NYU): Until the End of the World: Figures of Theological Security in „Der Schimmelreiter“ and „Nomos der Erde“

17.00 Uhr
Kaffeepause

17.30 Uhr
Björn Märtin (HU Berlin): Schriftpolitik – Lateinische Lettern als Gefährdung deutschen Wesens. Risiko und Gefahr in der Debatte um Antiqua- und Frakturschriften in Deutschland zwischen 1927 und 1941.

Gemeinsames Abendessen

Sonnabend, 19.06.2010
10.00 Uhr
Anders Engberg-Pedersen (Harvard): The Coping Subject: Lessons in Security from Rousseau to Kleist

11.00 Uhr
Veronika Thanner (HU Berlin): „Vom kunstvollen Betrieb der Überwachung“ im „tiefsten Schlamm menschlicher Sünde“. Auf der Spur des gefährlichen Menschen

12.00 Uhr
Mittagspause

13.00 Uhr
Sophia Könemann (HU Berlin): Gefährliche Lektüren: Die Lust am Text und die Sexualmedizin um 1900

14.00 Uhr
Till Greite (HU Berlin): Die Ordnung der Anstalt zwischen Einschließung und Öffnung: Zur Geschichte der Wiener psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalt „Am Steinhof“ von 1900 bis 1980

15.00 Uhr
Abschlussdiskussion

Kontakt: Dr. Jörn Münkner | joern.muenkner@cms.hu-berlin.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www2.hu-berlin.de/wissen-literatur/aktuell.php
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn17.06.2010
Ende19.06.2010
PersonName: Dr. Jörn Münkner 
Funktion: Koordinator 
E-Mail: joern.muenkner@cms.hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für deutsche Literatur | PhD-Net "Das Wissen der Literatur" Tel: +49-(0)30-  
Strasse/Postfach: Dorotheenstraße 24 
Postleitzahl: 10117  
Stadt: Berlin 
Telefon: 030-2093 9701 
E-Mail: Jörn Münkner  
Internetadresse: http://www2.hu-berlin.de/wissen-literatur/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/13837

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.04.2010 | Impressum | Intern