VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Suizidalität und Suizid in medialen Darstellungen"
RessourcentypCall for Papers
TitelSuizidalität und Suizid in medialen Darstellungen
BeschreibungCall for papers:

Erstes internationals Symposion zu

Suizidalität und Suizid in medialen Darstellungen, Wien.


Darstellungen des Suizids in den Massenmedien Fernsehen, Film,
Printmedien, Internet, in literarischen Texten und Ratgeberliteratur
transportieren und konstituieren gesellschaftlich kulturelle Einstellungen
zur Selbsttötung und können für Suizidprävention nutzbar gemacht werden.
Eine integrative Betrachtung sowohl von Produktions- als auch
Rezeptionsaspekten erweist sich für die Behandlung dieser Thematik als
fruchtbar.
Als Produktionsparameter sollen insbesondere kommunikative Aspekte wie die
Beschreibung von Funktionen und Absichten von Darstellungen fokussiert
werden.
Eine textbasierte Betrachtung von Suiziderzählungen hinsichtlich Struktur
und Erzählperspektive – beispielsweise in Bezug auf die Frage, wie konkret
oder indirekt der Suizidakt dargestellt ist – stellt einen weiteren
Schwerpunkt des Symposions dar.
Diese Betrachtungsweisen werden auch von der gegenwärtigen Rezeptions- und
Wirkungsforschung aufgegriffen, beispielsweise im Konzept der
Rezeptionsmodalitäten (M. Suckfüll 2004).

Eine Betrachtung von psychodynamischen Vorgängen beim Rezipienten / bei
der Rezipientin stellt einen Ansatz aus primär hermeneutischer Sicht für
das Symposion dar.
Hinsichtlich der angesprochenen Problemfelder erscheint eine Beteiligung
der Fächer Medizin, Psychologie, Psychoanalyse, Sozialwissenschaften,
Literatur- und Medienwissenschaft, Historischen Wissenschaften,
Thanatologie, Kulturwissenschaften, Theologie und Philosophie zielführend.

Die folgenden Fragestellungen zeigen mögliche Problemstellungen im Detail
auf:

1) Suizid und common sense: Welche Vorstellungen von Suizidalität und
Suizid dominieren den öffentlichen Diskurs? Gibt es dominante
Legitimations- bzw. Plotmuster? Wie sind diese Vorstellungen mit
bestimmten Wertmaßstäben einer Gesellschaft im historischen Wandel
verknüpft? Welche scripts vom Suizid werden in textuellen oder bildlichen
Darstellungen sowohl gegenwärtig als auch historisch geformt und wie sind
diese mit internen scripts verknüpft? Welche Rolle spielen mediale
Suiziddarstellungen für Imitationsverhalten und Verhaltensmodifikationen,
z.B. ausgehend vom Konzept des Modelllernens (1976) bzw. der
Selbsteffektivität (1997) nach A. Bandura?

2) Suizid und Tiefenpsychologie: Welche Suizid- und Todesphantasien
spiegeln sich in medialen Produkten wider? Welche psychodynamischen
Prozesse liegen den Phänomenen Identifikation, Einfühlung bzw.
Imitationsverhalten zu Grunde?

3) Mediale Darstellungen und Suizidprävention: Welche nationalen und
internationalen Erfahrungen bestehen in Hinblick auf die Prävention medial
induzierter Imitationssuizide durch Zusammenarbeit mit Massenmedien? Wie
wirken Medienempfehlungen zur Berichterstattung über Suizid auf die
Berichterstattung bzw. die Suizidhäufigkeit und welche Vermittlungsaspekte
sind dafür relevant?

4) Identität und Erzählung: Inwieweit ist der Tod und im Speziellen der
Suizid als Strukturierungselement von Erzählungen relevant für die
Konstitution von Subjektidentitäten?
Zum Paradox der identitätsstützenden bei gleichzeitiger
identitätsauflösender Funktion von Suizidalität (siehe z.B. Améry): welche
Beziehung haben diese Aspekte zueinander?; wie sind sie in Erzählungen vom
Suizid repräsentiert bzw. reflektiert?

5) Suizid und Journalismus: Wie attraktiv sind Berichte über Suizidalität
und Suizid für Medien? Welche Erfahrungen bestehen im Umgang mit
Medienempfehlungen bzw. ethischen Grundsätzen im Hinblick auf
Imitationssuizide?


Über Zusendungen von abstracts (ca. 250 Worte, deutsch oder englisch) von
Postdocs, Graduierten und jenen, die gerade an ihrer Diplomarbeit zum
Thema arbeiten, an einer der untenstehenden E-mail-Adressen würden wir uns
freuen. Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Termin des Symposions: 28./29. September 2007 in Wien.
Ort: Institut für Medizinische Psychologie, Severingasse 9, 1090 Wien
Symposionssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Teilnahme ist für
Vortragende gratis.
Eine Publikation ausgewählter Beiträge des Symposions ist geplant.
Die Einreichfrist endet am 31.03.2007.

Mag. phil. Arno Herberth (Institut für Germanistik der Universität Wien)
Dr. Karl-Lueger-Ring 1, A-1010 Wien
email: arno.herberth@univie.ac.at

Dr. med. univ. Thomas Niederkrotenthaler (Institut für Medizinische
Psychologie am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität
Wien)
Severingasse 9, A-1090 Wien
Tel.: 01 4277 65621; Fax.: 01 4277 9656
E-mail: thomas.niederkrotenthaler@meduniwien.ac.at

Mag. rer. nat. Benedikt Till (Institut für Publizistik- und
Kommunikationswissenschaft der Universität Wien)
Lammgasse 8/8, A-1080 Wien
E-mail: benedikt.till@univie.ac.at

Die Veranstaltung findet mit Unterstützung des Graduiertenzentrums der
Fakultät für
Sozialwissenschaften der Universität Wien statt.


Call for papers


Suicidality and Suicide in the Media

1st international symposium, Vienna, Austria.

Suicide stories in the mass media television, film, printmedia, internet,
in literary texts and counselling literature constitute and transport
public and cultural attitudes towards suicide and pose a challenge to
interdisciplinary collaboration.
An integrative view on aspects of production and reception can contribute
to the better understanding of this object of research and are of great
importance for the optimization of suicide preventive activities focusing
on collaboration with the mass media.
Among the parameters of production, especially communicative aspects, the
description of functions and intentions of suicide stories, will serve as
a focus.
A textually based view on suicide stories, their structures and narrative
perspectives – for example concerning the question, to which extent a
concrete or indirect portrayal of the suicidal act is given – might form a
further main focus of the symposium.
Concepts based either on the recipient or on the text are both
increasingly merged in current research on media-reception and -impact, as
it is evident for example in the concepts of involvement and modality of
reception (M. Suckfüll, 2004).

A view on psychodynamic aspects during and after the reception of media
products, will serve as a further main focus of the symposium from a
primarily hermeneutic point of view.
Taking account of this broad thematic spectrum, a participation of
scientists in the fields of medicine, psychology, psychoanalysis, social
sciences, literary and media studies, historic sciences, thanatology,
cultural studies, theology and philosophy is very welcome.

In the following section we list some detailed questions which might serve
as a focus in your presentation:

1) Suicide and common sense: Which attitudes towards suicidality and
suicide are most frequent in public? Are there any dominant paradigms
concerning legitimation and emplotment of suicide in stories? In which
ways are these attitudes connected to different values in historic
societies?
Which scripts of suicide are represented in textual and visual portrayals
of suicide? In which ways are these scripts connected to internal scripts
of the suicidal act? Which role play suicide stories in the mass media for
imitative behaviour and modifications of behaviour, for example on the
basis of A. Bandura´s theory of model learning (1976) and self-efficacy
(1996)?

2) Suicide and depth psychology: Which phantasies of suicide and death are
present in media products? Which psychodynamic processes contribute to the
phenomena of identification, imitation and empathy?

3) Suicide stories in the mass media and suicide prevention: Since 1992,
the WHO counts collaboration with the mass media among the most important
means of preventing suicide: Which national and international experiences
concerning this collaboration have been gained?
Do media guidelines have an impact on the quality of reporting in the mass
media and on suicide rates? Which modes of distribution are most
effective?

4) Identity and narratives: To which extent is death and especially
suicide as a structuring element of narratives contributing to the
constitution of subject identity?
Concerning the paradox of sustaining and dissolving functions of
suicidality (see for example J. Améry): How are these aspects related? In
which ways are they represented and reflected on in suicide stories?

5) Suicide and journalism: How attractive are suicide stories for the
media? What are the most important experiences with media guidelines and
ethical issues in the newsrooms?

Postdocs, graduates and those working on their master thesis are invited
to participate.
We are looking forward to your abstract (ca 250 words, in English or
German), which might be sent to one of the following addresses. If you
have any questions, do not hesitate to ask.

Date and place: September 28 th - 29th, 2007 at the Medical University of
Vienna, Center for Public Health, Institute for Medical Psychology,
Severingasse 9, 1090 Vienna, Austria.
Symposium languages are English and German. Participation for lecturer is
free. The publication of selected lectures is planned.
Deadline for abstract submission is March 31st, 2007.

Arno Herberth, MA (Institute for German Language and Literature,
University of Vienna)
Dr. Karl-Lueger-Ring 1, A-1010 Vienna
E-mail: arno.herberth@univie.ac.at

Thomas Niederkrotenthaler, MD (Institute for Medical Psychology, Center
for Public Health, Medical University of Vienna)
Severingasse 9, A-1090 Vienna, Austria
Office: +43 1 4277 65621; Fax.: +43 1 4277 9656
email: thomas.niederkrotenthaler@meduniwien.ac.at

Benedikt Till, MS (Department of Communication, University of Vienna)
Lammgasse 8/8, A-1080 Vienna
email: benedikt.till@univie.ac.at
This symposium is supported by a grant from the Center for Graduates of
the Faculty of Social Sciences, University of Vienna.



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien
Bewerbungsschluss31.03.2007
Beginn28.09.2007
Ende29.09.2007
PersonName: Arno Herberth, MA 
Funktion: Information 
E-Mail: arno.herberth@univie.ac.at 
KontaktdatenName/Institution: Institute for German Language and Literature, University of Vienna 
Strasse/Postfach: Dr. Karl-Lueger-Ring 1 
Postleitzahl: 1010  
Stadt: Wien 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1382

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.02.2009 | Impressum | Intern