VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wissens-Ordnungen. Zu einer historischen Epistemologie der Literatur"
RessourcentypVortragsreihen
TitelWissens-Ordnungen. Zu einer historischen Epistemologie der Literatur
BeschreibungRingvorlesung

Wissens-Ordnungen. Zu einer historischen Epistemologie der Literatur

Das Feld der Beziehungen zwischen Wissens-, Wissenschaftsgeschichte und Literatur wird seit einigen Jahren intensiv beforscht. Die Ringvorlesung möchte verschiedene theoretische Ansätze, unter denen dieses Verhältnis gedacht werden kann, möglichst systematisch erfassen und zu einer weitergehenden Theoriebildung einladen. Unterhalb der allgemeinen Ebene der Zwei-Kulturen-Debatte oder der diskursanalytischen Frage nach dem Status von Literatur wischen Diskurs und Gegendiskurs soll auf einer konkreteren, detaillierteren Ebene untersucht werden, wie diese Beziehungen beschrieben werden können, wobei insbesondere nach den spezifischen Verfahren zu fragen ist, die für die literarische Formation von Wissen konstitutiv sind.

Der Titelbegriff ‚Wissens-Ordnungen‘ soll auf mehrere theoretische Aspekte der Fragestellung hinweisen. Zwei Grundaspekte des Verhältnisses von Literatur und Wissenschaften sind vor allem gemeint. Zum einen impliziert er, dass Wissen verschiedenen Ordnungen angehören kann, im Sinne von Kategorien, aber auch von Institutionen. Je nachdem, wo Wissen seinen sozialen Ort hat, bildet es einen eigenen Diskurs mit eigenen Regeln. Das muss bei der Frage nach Literatur als eigener Wissensordnung ebenso berücksichtigt werden wie bei der Frage, wie sich Literatur gegenüber externen Wissensordnungen positioniert. Dabei wäre, aus literaturwissenschaftlicher Perspektive, zunächst zu unter suchen, wie sich Literatur zum System der etablierten Wissenschaften verhält, ob und wie sie deren Kenntnisse aufnimmt oder hinterfragt, deren Verfahren übernimmt, beobachtet oder transformiert und durch genuin literarische Verfahren einer anderen Formation von Wissen zuführt. Weiter wäre zu fragen, ob das Verhältnis der Literatur zur Wissenschaft nicht insofern als ambivalentes beschrieben werden muss, als Literatur zwar Kenntnisse übernimmt, dabei jedoch über eine besondere Sensibilität verfügt für das je Ausgeschlossene, Verworfene, oder für das noch Unbeantwortete und Fragliche, also für das eigentlich nicht Gewusste. Wie könnte diese Eigenart mit literarischen Verfahren und Gattungen der Wissensformation zusammenhängen? Und wie sind die alternativen Beziehungen theoretisch zu fassen, die sich vor diesem Hintergrund ergeben, wie der umgekehrte Wissenstransfer von Literatur zur Wissenschaft oder die Möglichkeit einer Koevolution von Wissen, die die Grenzziehung zwischen beiden Kulturen sprengt?

Zum anderen wird mit dem Titelbegriff nach der Art und Weise gefragt, in der Literatur ihr Wissen ordnet, danach, welche Struktur sie ihm gibt und welche Verfahren dabei zur Anwendung kommen. Nachzugehen ist hier nicht nur der Frage, was literarische Wissensformationen im Unterschied zu wissenschaftlichen qualitativ auszeichnet. Dabei wäre zum Beispiel an die Tendenz von Literatur zu denken, ihre Verfahren und deren bedeutungskonstitutive Wirkung zu reflektieren und so immer auch schon ein selbstreflexives Wissen zu liefern, das um die eigenen Produktionsbedingungen weiß. Oder es gälte nach der Rolle zu fragen, die die Fiktionalisierung für den Status von Wissen spielt, sowie die Anschaulichkeit des literarischen Wissens zu reflektieren, die zu einem teilnehmenden Lesen anregt, d. h. ein nicht so sehr logisches als vielmehr affektlogisch strukturiertes Wissen generiert. Darüber hinaus müsste man sich jedoch auch der Frage stellen, auf welchen Ebenen eine Vergleichbarkeit oder ein Austausch zwischen der literarischen und der wissenschaftlichen Formation von Wissen denkbar ist. Offenbar liegen Ästhetik und Erkenntnis in beiden Bereichen nahe beieinander: Der Gebrauch von Metaphern, deren Bedeutung für die Begriffsgeschichte H. Blumenberg aufgezeigt hat, legt dies ebenso nahe wie
der Umstand, dass Wissenschaft von »Denkstilen« geprägt ist, dass also die von ihnen erzeugte logische Konsistenz auch einen ästhetischen Wert hat.


Veranstaltungsort:
Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, KL 32 / 202

Zeit:
18-20 Uhr


Programm

Eröffnungsveranstaltung
Donnerstag, 22. April
Thomas Anz (Marburg): Wer weiß was wie wozu ? Zirkulationen (un)geordneten Wissens zwischen Psychoanalyse und Literatur

Dienstag, 27. April
Georg Braungart (Tübingen): Die Schriftengewölbe der Erde. Konstruktive Imagination und Zeichenlektüre in der Literaturgeschichte der Geologie

Dienstag, 4. Mai
Peter-André Alt (Berlin): Paradoxie als Medium religiösen Wissens. Mystisch-hermetische Semantik und poetische Struktur im 17. Jahrhundert

Dienstag, 11. Mai
Walter Erhart (Bielefeld): Was wollen Philologen wissen? Über Praktiken und Passionen der Literaturwissenschaft

Dienstag, 18. Mai
Stefan Rieger (Bochum): Kybernetische Dramenanalyse. Literatur und Wissensordnung an technischen Hochschulen

Dienstag, 25. Mai
Françoise Gaillard (Paris): Literature seen through Science. Reflections on Michel Serres

Dienstag, 1. Juni
Christina Brandt (Berlin): Begriff — Metapher — Experiment: Perspektiven aus Wissenschaftsgeschichte und Literaturforschung

Dienstag, 8. Juni
Stefan Willer (Berlin): Vom Wissen und Nicht-Wissen der Zukunft: Literatur und Prognostik

Dienstag, 15. Juni
Yvonne Wübben (Hagen / Berlin): Die Sinnlichkeit des Wissens: Psychiatrie und Literatur

Dienstag, 22. Juni
Michel Pierssens (Montréal): Poetic Science: Texts for Contexts

Dienstag, 29. Juni
Michael Gamper (Zürich): Wissen und Erzählen

Dienstag, 6. Juli
Jutta Müller-Tamm (Berlin): Die Denkfigur als wissensgeschichtliche und literaturwissenschaftliche Kategorie


Konzeption: Nicola Gess (ngess@zedat.fu-berlin.de ) & Sandra Janßen (janssens@zedat.fu-berlin.de)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn22.04.2010
Ende06.07.2010
PersonName: Gess, Nicola [Dr.] 
E-Mail: ngess@zedat.fu-berlin.de  
Name: Janßen, Sandra [Dr.] 
E-Mail: janssens@zedat.fu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Freie Universität Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften, Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft  
Strasse/Postfach: Habelschwerdter Allee 45 
Postleitzahl: 14 195  
Stadt: Berlin 
E-Mail: ngess@zedat.fu-berlin.de, janssens@zedat.fu-berlin.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literaturtheorie: Themen
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/13472

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.04.2010 | Impressum | Intern