VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Alexander und Wilhelm von Humboldt und die Antike"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAlexander und Wilhelm von Humboldt und die Antike
BeschreibungAlexander und Wilhelm von Humboldt und die Antike
Tagung des SFB 644 „Transformationen der Antike“, Humboldt-Universität zu Berlin
25.-26. März 2010

Es gibt anscheinend nicht viele Themen und Interessen, die Wilhelm und Alexander von Humboldt gemeinsam betreffen. Dies gilt insbesondere für das Verhältnis beider zur Antike: Während die Bedeutung der griechischen und römischen Antike für Wilhelm von Humboldt unübersehbar ist und entsprechend viele Felder, auf denen er übersetzend, altertumswissenschaftlich, sprachwissenschaftlich, ästhetisch und philosophisch tätig war, in der Forschung ausgiebig behandelt wurden, stellt sich die Lage bei seinem Bruder Alexander völlig anders dar: Die naheliegende Dominanz naturwissenschaftlicher, wissenschaftshistorischer, ethnologischer sowie, erst in letzter Zeit, literaturwissenschaftlicher Forschungsinteressen ließ die wenig sichtbaren, doch ubiquitären Referenzen auch Alexander von Humboldts auf die Antike übersehen.
Ziel der Tagung ist es, die beiden getrennten Forschungsgemeinden sub specie antiquitatis zusammenzuführen und den Versuch zu unternehmen, die beiden Brüder ausgehend von der Antike in ihren gemeinsamen und trennenden wissenschaftlichen, aber auch literarischen Eigenarten zu beleuchten.


Tagungsort
Alexander und Wilhelm von Humboldt und die Antike
Tagung des SFB 644 „Transformationen der Antike“, Humboldt-Universität zu Berlin
25.-26. März 2010

Es gibt anscheinend nicht viele Themen und Interessen, die Wilhelm und Alexander von Humboldt gemeinsam betreffen. Dies gilt insbesondere für das Verhältnis beider zur Antike: Während die Bedeutung der griechischen und römischen Antike für Wilhelm von Humboldt unübersehbar ist und entsprechend viele Felder, auf denen er übersetzend, altertumswissenschaftlich, sprachwissenschaftlich, ästhetisch und philosophisch tätig war, in der Forschung ausgiebig behandelt wurden, stellt sich die Lage bei seinem Bruder Alexander völlig anders dar: Die naheliegende Dominanz naturwissenschaftlicher, wissenschaftshistorischer, ethnologischer sowie, erst in letzter Zeit, literaturwissenschaftlicher Forschungsinteressen ließ die wenig sichtbaren, doch ubiquitären Referenzen auch Alexander von Humboldts auf die Antike übersehen.
Ziel der Tagung ist es, die beiden getrennten Forschungsgemeinden sub specie antiquitatis zusammenzuführen und den Versuch zu unternehmen, die beiden Brüder ausgehend von der Antike in ihren gemeinsamen und trennenden wissenschaftlichen, aber auch literarischen Eigenarten zu beleuchten.


Tagungsort
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, Raum 3031
10099 Berlin

Veranstalter
Sonderforschungsbereich 644 „Transformationen der Antike“
Teilprojekt A5 „Bios und Techne – Transformationen antiker Wissensformen: Enzyklopädie, Bild, Begriff“ (Leitung: Prof. Dr. Hartmut Böhme)
Teilprojekt B6 „Literarische Transformationen der Antike im Jahrhundert nach dem Tod Goethes“ (Leitung: Prof. Dr. Ernst Osterkamp)


Donnerstag, 25. März 2010

Moderation: Andrea Polaschegg

10.00 Uhr
Lothar Müller
Der neue Kunstkörper. Wilhelm von Humboldt in Paris und Spanien (1799-1801)

11.15-11.30 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Ernst Osterkamp
Latium und Hellas. Wilhelm von Humboldts Urteile über das „classische Alterthum“ im Spannungsfeld zwischen Griechenideal und politischem Realitätsdruck

12.45-14.15 Uhr
Mittagspause

Moderation: Georg Toepfer

14.15 Uhr
Martin Dönike
Poetische Transformationen der Antike: Wilhelm von Humboldts Rom-Elegie

15.30-15.45 Uhr
Kaffeepause

15.45 Uhr
Hartmut Böhme
Wissen, Wahrnehmung, Wert. Die Antike als absolute und relative Epoche bei Alexander von Humboldt

17.00 Uhr
Wolfgang Schäffner
Die Antike der Neuen Welt. Alexander von Humboldt im Plus Ultra


Freitag, 26. März 2010

Moderation: Maximilian Benz

10.00 Uhr
Romy Werther
„Die Vollendung der Erkenntnis des Kosmos, den die Pythagoreer ahneten“ – Alexander von Humboldt und die antike Kosmologie

11.15-11.30 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Bettina Hey’l
Mit der Antike zum Erfolg? Zwei Versuche Alexander von Humboldts „durchs Litterarische zu wirken“ („Der rhodische Genius“ und „Ideen zu einer Geographie der Pflanzen“)

12.45-14.15 Uhr
Mittagspause

Moderation: Thomas Poiss

14.15 Uhr
Eberhard Knobloch
Nomos und physis: Alexander von Humboldt und die Tradition antiker Denkweisen und Vorstellungen

15.30-15.45 Uhr
Kaffeepause

15.45 Uhr
Ernst A. Schmidt
Wilhelm von Humboldts Übersetzung des äschyleischen Agamemnon

17.00 Uhr
Elmar Tenorth
Der Philosoph als Politiker – Dimensionen eines Mythos


Kontakt
Prof. Dr. Hartmut Böhme
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Kulturwissenschaft
HBoehme@culture.hu-berlin.de

Prof. Dr. Ernst Osterkamp
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur
ernst.osterkamp@rz.hu-berlin.de

SFB 644 „Transformationen der Antike“
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel. +49.30.2093-7384
www.sfb-antike.de



Veranstalter
Sonderforschungsbereich 644 „Transformationen der Antike“
Teilprojekt A5 „Bios und Techne – Transformationen antiker Wissensformen: Enzyklopädie, Bild, Begriff“ (Leitung: Prof. Dr. Hartmut Böhme)
Teilprojekt B6 „Literarische Transformationen der Antike im Jahrhundert nach dem Tod Goethes“ (Leitung: Prof. Dr. Ernst Osterkamp)


Donnerstag, 25. März 2010

Moderation: Andrea Polaschegg

10.00 Uhr
Lothar Müller
Der neue Kunstkörper. Wilhelm von Humboldt in Paris und Spanien (1799-1801)

11.15-11.30 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Ernst Osterkamp
Latium und Hellas. Wilhelm von Humboldts Urteile über das „classische Alterthum“ im Spannungsfeld zwischen Griechenideal und politischem Realitätsdruck

12.45-14.15 Uhr
Mittagspause

Moderation: Georg Toepfer

14.15 Uhr
Martin Dönike
Poetische Transformationen der Antike: Wilhelm von Humboldts Rom-Elegie

15.30-15.45 Uhr
Kaffeepause

15.45 Uhr
Hartmut Böhme
Wissen, Wahrnehmung, Wert. Die Antike als absolute und relative Epoche bei Alexander von Humboldt

17.00 Uhr
Wolfgang Schäffner
Die Antike der Neuen Welt. Alexander von Humboldt im Plus Ultra


Freitag, 26. März 2010

Moderation: Maximilian Benz

10.00 Uhr
Romy Werther
„Die Vollendung der Erkenntnis des Kosmos, den die Pythagoreer ahneten“ – Alexander von Humboldt und die antike Kosmologie

11.15-11.30 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Bettina Hey’l
Mit der Antike zum Erfolg? Zwei Versuche Alexander von Humboldts „durchs Litterarische zu wirken“ („Der rhodische Genius“ und „Ideen zu einer Geographie der Pflanzen“)

12.45-14.15 Uhr
Mittagspause

Moderation: Thomas Poiss

14.15 Uhr
Eberhard Knobloch
Nomos und physis: Alexander von Humboldt und die Tradition antiker Denkweisen und Vorstellungen

15.30-15.45 Uhr
Kaffeepause

15.45 Uhr
Ernst A. Schmidt
Wilhelm von Humboldts Übersetzung des äschyleischen Agamemnon

17.00 Uhr
Elmar Tenorth
Der Philosoph als Politiker – Dimensionen eines Mythos


Kontakt
Prof. Dr. Hartmut Böhme
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Kulturwissenschaft
HBoehme@culture.hu-berlin.de

Prof. Dr. Ernst Osterkamp
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für deutsche Literatur
ernst.osterkamp@rz.hu-berlin.de

SFB 644 „Transformationen der Antike“
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel. +49.30.2093-7384
www.sfb-antike.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.sfb-antike.de
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn25.03.2010
Ende26.03.2010
PersonName: Böhme, Hartmut (Prof. Dr.) 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: HBoehme@culture.hu-berlin.de 
Name: Osterkamp, Ernst (Prof. Dr.) 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: Ernst.Osterkamp@rz.hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: SFB 644 "Transformationen der Antike", Humboldt-Universität zu Berlin 
Strasse/Postfach: Unter den Linden 6 
Postleitzahl: 10099 
Stadt: Berlin 
Telefon: +49.(0)30.2093-7384 
Internetadresse: http://www.sfb-antike.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.05.00 Antike und abendländische Literatur; 13.00.00 Goethezeit > 13.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 13.00.00 Goethezeit > 13.13.00 Stoffe. Motive. Themen; 13.00.00 Goethezeit > 13.14.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/13061

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.03.2010 | Impressum | Intern