VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Heikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelHeikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne
BeschreibungHeikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne
Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung

08. bis 10. April 2010
Weimar


In der literaturwissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung wird die Weimarer Klassik zunehmend als Formierungsphase der ästhetischen Moderne begriffen. Und in der Tat lassen sich die um 1800 in Weimar entstandenen Werke als diskursive Auseinandersetzungen mit einer als krisenhaft erfahrenen Moderne verstehen: Sie reflektieren den Legitimationsverlust traditioneller Gesellschaftsordnungen im Kontext der Französischen Revolution, reagieren auf den irreversiblen Zerfall ständisch geprägter Lebensformen im Gefolge der Industrialisierung und antworten auf die zunehmende Differenzierung des Wissens und der Arbeit.

Die Weimarer Klassik begegnet den gesellschaftlichen und kulturellen Umwälzungen um 1800 mit einer ästhetischen Bewältigungsstrategie. Diese ist von dem Bemühen gekennzeichnet, Balancen zwischen jenen Gegensätzen herzustellen, die im Zuge des Modernisierungsprozesses immer entschiedener hervortreten: Sie sucht nach Vermittlungen zwischen Rationalität und Emotionalität, Vernunft und Sinnlichkeit, Idealität und Realität, Natur und Kunst, Antikem und Modernem. Da diese Vermittlungen zwangsläufig heikel bleiben, treibt das fortgesetzte Streben nach Ausgleich zu immer neuen künstlerischen wie philosophischen Versuchsanordnungen, aus denen schließlich jene Werke hervorgehen, die das Prädikat des "Klassischen" gerechtfertigt erscheinen lassen.

In interdisziplinären Dialogen reflektiert die erste Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung das zwischen Normativität und Historizität changierende Kunstverständnis der Weimarer Klassik, ihre spezifisch modernen Antikenbezüge sowie die morphologische Naturauffassung Goethes. Ästhetische Theoriebildung und materielle Überlieferung werden in "wiederholten Spiegelungen" aufeinander bezogen.


Tagungsort

Festsaal des Goethe-Nationalmuseums
Frauenplan 1
99423 Weimar


Tagungsleitung

PD Dr. Thorsten Valk
Klassik Stiftung Weimar

Dr. Jonas Maatsch
Klassik Stiftung Weimar





Donnerstag, 08. April 2010

14.30 Uhr
Thorsten Valk (Weimar)
Begrüßung und Einführung

Sektion 1 - Moderne Antiken

15.00 Uhr
Martin Hose (München)
Die Erfindung einer modernen griechischen und römischen Literaturgeschichte. Gewinne und Verluste

Andrea Polaschegg (Berlin)
Respondenz

16.30 Uhr
Kaffeepause

17.00 Uhr
Andreas Beyer (Paris)
Paris als neues Rom. Ein taugliches Modell für Schinkels Berliner Bauprojekte?

Sabine Schneider (Zürich)
Respondenz

Abendvortrag

20.00 Uhr
Werner Busch (Berlin)
Zwischen klassischer Norm und romantischer Reflexion. Goethe zu Runges und Neureuthers Arabesken


Freitag, 09. April 2010


Sektion 2 - Normativität und Historizität

09.30 Uhr
Mathias Mayer (Augsburg)
Mythos und Ironie. Goethes Relativitätspoesie

Elisabeth Décultot (Paris)
Respondenz

11.00 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Andreas Kablitz (Köln)
Klassik und Kanonisierung der Literatur in Italien und Frankreich

Carsten Dutt (Heidelberg)
Respondenz

13.00 Uhr
Mittagspause

Exempla classica

15.00 Uhr
Kristin Knebel (Weimar)
Moderne Antiken. Die Bildprogramme des Festsaals und des Gentz'schen Treppenhauses im Weimarer Residenzschloss

15.00 Uhr
Hermann Mildenberger (Weimar)
Girodet und Gérard. Zwei französische Klassizisten im Urteil Goethes

16.15 Uhr
Martin Dönike (Berlin)
Irritationen des Sinns und der Einbildungskraft. Die modernen Antiken der goethezeitlichen Reproduktionsstichwerke

16.15 Uhr
Gisela Maul (Weimar)
Zwischen Subjekt und Objekt. Goethes Versuchsanordnungen zur Farbenlehre

17.30 Uhr
Jochen Klauss (Weimar)
"Kunstwert und Mannigfaltigkeit". Goethes Medaillensammlung und die Geschichtlichkeit der Kunst

17.30 Uhr
Johannes Grave (Paris) und Jonas Maatsch (Weimar)
Das Allgemeine im Besonderen. Morphologische Reihen aus Goethes Sammlungen

19.00 Uhr
Gemeinsames Abendessen


Samstag, 10. April 2010


Sektion 3 - Empirie und System

09.30 Uhr
Friedrich Steinle (Berlin)
"Erfahrung einer höhern Art". Goethe und die Experimentalwissenschaften seiner Zeit

Michael Gamper (Zürich)
Respondenz

11.00 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Jutta Müller-Tamm (Berlin)
Der Autor im Selbstversuch. Autobiographik und Wissenschaft um 1800

Hans-Jörg Rheinberger (Berlin)
Respondenz

13.00 Uhr
Mittagspause

15.00 Uhr
Mitgliederversammlung des Zentrums für Klassikforschung

17.30 Uhr
Ausklang der Tagung



Informationen und Programm:

Zentrum für Klassikforschung
Klassik Stiftung Weimar
Referat Forschung und Bildung
Burgplatz 4
99423 Weimar
Tel 03643 - 545561

forschung.bildung@klassik-stiftung.de
http://www.klassik-stiftung.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Beginn08.04.2010
Ende10.04.2010
PersonName: Valk, Thorsten [PD Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail:  forschung.bildung@klassik-stiftung.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830
Klassifikation13.00.00 Goethezeit
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/12984

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.03.2010 | Impressum | Intern