VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "6 Doktorandenstellen "Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz", Bern und Basel"
RessourcentypStellenangebote
Titel6 Doktorandenstellen "Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz", Bern und Basel
BeschreibungPro*Doc-Graduiertenprogramm "Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz"

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat die Einrichtung eines interuniversitären Graduiertenprogramms (Pro*Doc) am Institut für Medienwissenschaft (Leading House), am Seminar für Klassische Philologie und am Deutschen Seminar der Universität Basel sowie am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern bewilligt.

Zum 1. April 2007 sind in zwei Forschungsmodulen (FM) des Graduiertenprogramms

6 Doktorandenstellen (Theaterwiss./Gräzistik/Literaturwiss.)

zu besetzen.

Im Forschungsmodul Theatralität und Dramatik – von der Antike bis zur Postmoderne (Leitung: Prof. Dr. Anton Bierl, Seminar für Klassische Philologie, Universität Basel)

sind zwei Doktorandenstellen im Forschungsbereich „Griechisches Drama, bildlich-rituelle Poetik“ (Diss. Betreuer: Prof. Dr. Anton Bierl, s.o.)

und

eine Doktorandenstelle im Forschungsbereich „Technologien der Darstellung“, (Diss.Betreuer: Prof. Dr. Gerald Siegmund, Institut für Theaterwissenschaft, Universität Bern)

zu besetzen.

Im Forschungsmodul (FM) Ritual und Spiel zwischen Mimesis und Agonistik (Leitung: Prof. Dr. Alexander Honold, Deutsches Seminar der Universität Basel)

sind zwei Doktorandenstellen im Forschungsbereich „Spiel und Literatur“ (Diss.Betreuer: Prof. Dr. Alexander Honold, s.o.)

und

eine Doktorandenstelle im Forschungsbereich „Griechisches Drama, Spiel, Ritual, Agonistik“ (Diss.Betreuer: Prof. Dr. Anton Bierl, s.o.)

zu besetzen.

Anforderungsprofil:

Qualifizierte NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland, die ihren Abschluss in der Klassischen Philolologie/Gräzistik, in der Theaterwissenschaft oder in germanistischer/komparatistischer Literaturwissenschaft erworben haben und mit stark interdisziplinärem und theoretischem Interesse und Engagement arbeiten, werden ermutigt sich für solche Stelle zu bewerben.

Weitere Informationen zum Anforderungsprofil und zu den Forschungsbereichen unter www.mewi.unibas.ch/prodoc.html

Von allen Doktoranden wird erwartet:
- Immatrikulation und Plazierung der Dissertation an der entsprechenden Universität (Basel oder Bern)
- studiennahe Wohnsitznahme
- Offenheit für kulturwissenschaftliche Theorien
- regelmässige Teilnahme an allen Veranstaltungen des Graduiertenprogramms
- Bereitschaft zum interdisziplinären Arbeiten und zur eigenen Weiterbildung im Fachgebiet

Bewerbung:

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Zusammenfassung der Lizentiats-, Magister-, Diplom- oder Staatsexamensarbeit (höchstens zwei Seiten, mit den Kopien der Gutachten) und Skizze des geplanten Dissertationsprojektes (max. 10 Seiten) sowie Nennung des Forschungsmoduls, in dem Sie Ihr Vorhaben plazieren möchten

bis zum 10. Februar 2007 an

Pro*Doc "Intermediale Ästhetik. Spiel – Ritual – Performanz"
z.H. Frau Susanna Parikka Hug
Institut für Medienwissenschaft (ifm)
Bernoullistrasse 28
CH-4056 Basel

Zwei Empfehlungsschreiben von Hochschullehrern über Ihre bisherigen wissenschaftlichen Leistungen sind erwünscht.

--
Susanna Parikka Hug, M.Soc.Sc.
Pro*Doc "Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz"
Universität Basel
Institut für Medienwissenschaft (i/f/m)
Bernoullistrasse 28 - CH-4056 Basel
T. 0041-(0)61-267 0470
F. 0041-(0)61-267 0890
eMail: susanna.parikka@unibas.ch
http://www.mewi.unibas.ch
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss10.02.2007
Beginn01.04.2007
PersonName: Parikka Hug, Susanna 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: susanna.parikka@unibas.ch 
KontaktdatenName/Institution: Pro*Doc "Intermediale Ästhetik. Spiel - Ritual - Performanz" an der Universität Basel 
Strasse/Postfach: Bernoullistrasse 28 
Postleitzahl: 4056  
Stadt: Basel 
Telefon: 0041-(0)61-267 0470 
Fax: 0041-(0)61-267 0890 
Internetadresse: http://www.mewi.unibas.ch  
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeTheater (Aufführungspraxis)
Klassifikation05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.02 Drama
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1286

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.02.2009 | Impressum | Intern