VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Weimarer Sommerkurse: Kurs D: Bildung und Bestimmung des Menschen in der klassischen deutschen Literatur"
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelWeimarer Sommerkurse: Kurs D: Bildung und Bestimmung des Menschen in der klassischen deutschen Literatur
BeschreibungDas 18. Jahrhundert insgesamt ist die Epoche einer Neubestimmung des Menschen und des Menschlichen im Verhältnis zu Gott, der Natur, der Geschichte - und nicht zuletzt im Verhältnis zu sich selbst. Die «Erfindung» der Pädagogik reagiert ebenso auf diese «anthropologische Wende», die neuartige Entdeckung des Menschen wie das Nachdenken über eine diesseitig begründete Moral, eine «vernünftige» Religion - oder auch über die verschiedenen Arten und Weisen menschlicher Wahrnehmung, über die Ästhetik.

Die Literatur insgesamt schreibt an diesem Diskurs vom Menschen mit – allein schon dadurch, dass sie menschliches Handeln in ihren Figuren darstellt, problematisiert, in Konflikten vorführt und in notwendigen Reflexionsprozessen thematisiert. Insbesondere aber die Literatur im letzten Viertel des 18. und um die Jahrhundertwende zum 19. Jahrhundert beteiligt sich an dieser Rede über den Menschen. Nach der Französischen Revolution wurde die aufgeklärt-optimistische Auffassung vom Menschen schlagartig problematisch, mit Kants Kritiken wurde eine naive Auffassung des Subjekts durch eine komplexere ersetzt - und die Werke Goethes und Schillers, Wielands und Herders führen in höchstmöglicher ästhetischer Vollendung und philosophischer Reflexion diese hoch entwickelte Auffassung vom Menschen vor. Goethes «Wilhelm Meisters Lehrjahre» problematisiert Konzepte und Prozesse menschlicher Bildung ebenso wie Entwürfe von Individualität und Identität in einer modernen bürgerlichen Gesellschaft, Schillers Briefe «Ueber die ästhetische Erziehung» gehen einerseits von der avanciertesten Anthropologie der Zeit aus und reagieren mit ihrem spezifischen Programm einer Bildung des Menschen durch Kunst und Literatur auf die Entfremdungs- und Katastrophenerfahrungen der Zeit. Über die genannten Texte hinaus sollen kleinere lyrische Texte Goethes und Schillers, Prosatexte von Wieland und Herder, philosophische Traktate etwa von Kant im Zentrum der gemeinsamen Arbeit im Sommerkurs stehen.

Veranstaltungsort:
Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar


Kontakt:
Prof.Dr. Benedikt Jeßing
E-mail: benedikt.jessing@ruhr-uni-bochum.de
Web: http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Benedikt.Jessing/

Web: http://www.sommerkurse-weimar.de/kurse/kurs_d_(literatur-goethe)/prm/339/ses_id__4b5753fe5c03d97fabe5fd663a11369e/size__1/index.html

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.sommerkurse-weimar.de/kurse/kurs_d_(literatur-goethe)/prm/3...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Beginn14.08.2010
Ende28.08.2010
PersonName: Jeßing, Benedikt [Prof. Dr.] 
Funktion: Kursleiter 
E-Mail: benedikt.jessing@ruhr-uni-bochum.de 
KontaktdatenName/Institution: Prof. Dr. Benedikt Jeßing 
Strasse/Postfach: Germanistisches Institut Ruhr-Universität Bochum GB 4|62 
Postleitzahl: 44780 
Stadt: Bochum 
Telefon: 0234-3225107 
Fax: 0234-3205107 
E-Mail: benedikt.jessing@ruhr-uni-bochum.de 
Internetadresse: http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Benedikt.Jessing/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1770 - 1830
Klassifikation13.00.00 Goethezeit
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/12664

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.03.2010 | Impressum | Intern