VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Frauen im Umfeld Georg Forsters - geschlechtergeschichtliche Forschungsansätze"
RessourcentypCall for Papers
TitelFrauen im Umfeld Georg Forsters - geschlechtergeschichtliche Forschungsansätze
BeschreibungGeorg-Forster-Kolloquium am 22./23. Juni 2007 - Universität Kassel

"Frauen im Umfeld Georg Forsters - geschlechtergeschichtliche
Forschungsansätze"

Die Forschung hat der Bedeutung von Frauen für das Leben, das Denken und das
schriftstellerische und wissenschaftliche Werk Georg Forsters bislang nur
wenig Beachtung geschenkt. Dabei verspricht diese Perspektive eine Reihe von
neuen Erkenntnissen zu wichtigen Lebens- und Schaffensbereichen: einerseits
zu seiner persönlichen und intellektuellen Entwicklung, andererseits zu
seinen öffentlichen Rollen in der Wissenschaft und in der Französischen
Revolution. Fragen von politischer und sozialer Emanzipation, Kommunikation
und wissenschaftlichem Diskurs rücken dabei in den Mittelpunkt.

Es ergibt sich eine diverse und vielschichtige Reihe von Themen. So ist
zunächst zu klären, wie Forster in der Reise um die Welt die
gesellschaftliche Stellung von Frauen und die Geschlechterverhältnisse in
anderen Kulturen beschreibt und analysiert, und wie er diese in Bezug zur
Situation in Europa setzt. Allgemeiner ergibt sich daraus die Frage, welche
Rolle Frauen in Forsters Kulturanthropologie spielen.

Auch die Bedeutung von Frauen in Forsters Umgebung für seine weitere
persönliche, wissenschaftliche und politische Entwicklung verdient eine neue
Betrachtung. Zunächst rückt dabei Therese Heyne ins Blickfeld, seine
Ehefrau in den Jahren in Kassel und Göttingen, in Wilna und schließlich im
revolutionären Mainz. Dabei stellen sich Fragen nach ihrer Rolle in
Forsters Freundes- und Bekanntenkreisen und seinen intellektuellen
Netzwerken, aber auch nach den Gründen für die häufig sehr negativen
Charakterisierungen, die ihr vor allem im 19. Jahrhundert zuteil wurden.
Gleichzeitig gilt es, Forsters Verhältnis zu anderen Frauen in seinem
Umfeld, beispielsweise zu Meta Forkel oder zu Caroline Böhmer, zu
untersuchen, wobei gerade auch die jeweilige Gegenperspektive von großem
Interesse ist.

Schließlich ist zu hinterfragen, ob und wie sich Forsters Bild von der
gesellschaftlichen und politischen Rolle der Frau und vom Verhältnis der
Geschlechter vor dem Hintergrund der Französischen Revolution verändert hat.
Seine Einstellung und sein Umgang mit Frauen als Schriftstellerinnen oder
als Aktivistinnen in der Revolution sowie zur Emanzipation und zu den
Rechten von Frauen allgemein sind Themenkomplexe, die zahlreiche neue
Perspektiven erwarten lassen.

Weitere Informationen zum Kolloquium und den Aktivitäten der
Georg-Forster-Gesellschaft finden sich unter
http://www.georg-forster-gesellschaft.de/.

Vorschläge für Beiträge bitte baldmöglichst per E-Mail an:

Prof. Dr. Horst Dippel
Universität Kassel
Fachbereich 5 Gesellschaftswissenschaften
34109 Kassel
E-Mail: hdippel@uni-kassel.de

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge spätestens bis zum 15.4.2007 ein.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.georg-forster-gesellschaft.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKassel
Bewerbungsschluss15.04.2007
Beginn22.06.2007
Ende23.06.2007
PersonName: Dippel, Horst [Prof. Dr.] 
Funktion: Information 
E-Mail: hdippel@uni-kassel.de 
KontaktdatenName/Institution: Georg-Forster-Gesellschaft e. V., c/o Universität Kassel, FB 05 Gesellschaftswissenschaften 
Strasse/Postfach: Nora-Platiel-Str. 1 
Postleitzahl: 34109 
Stadt: Kassel 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeGenderforschung; Literatur 1770 - 1830
Klassifikation13.00.00 Goethezeit
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1257

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.01.2007 | Impressum | Intern