VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiterarischer Antisemitismus nach Auschwitz
BeschreibungAnkündigung: Tagung der Arbeitsgemeinschaft
"Literarischer Antisemitismus nach Auschwitz"

am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld
mit freundlicher Unterstützung des DAAD und der Gerda Henkel Stiftung


PROGRAMM

Mittwoch, 31.01.07

13.30
Begrüßung durch den geschäftführenden Direktor des ZiF, den Rektor der Universität und die Tagungsleiter
Einführung: Klaus-Michael Bogdal (Bielefeld)

14.00
(Sektion 1 – „Muster des Antisemitismus“)

Klaus Holz (Villigst): Gemeinschaft vs. Gesellschaft

Werner Bergmann (Berlin): „Störenfriede der Erinnerung“. Zum Schuldabwehr-Antisemitismus in Deutschland

16.15
(Sektion 1)

Andrea Geier (Marburg): Kontinuitäten/Diskontinuitäten. Kulturkritik und Antisemitismus nach 1945

Michael Zimmermann (Essen): Antiziganismus - ein Pendant zum Antisemitismus? Überlegungen zu einem bundesdeutschen Neologismus

18.15
(Sektion 2 – „‚Wer spricht?’ und andere Probleme der Literaturwissenschaft“)

Mark H. Gelber (Beer-Sheva): Literarischer Antisemitismus: Wandlungen und Kontinuitäten eines Begriffs

Mona Körte (Berlin): „Judaeus ex machina“. Technik oder Demontage eines literarischen Antisemitismus?



Donnerstag, 01.02.07

9.00
(Sektionen 2/3)

Florian Krobb (Maynooth): Was bedeutet literarischer Antisemitismus im 19. Jahrhundert? Ein Problemaufriss

Yahya Elsaghe (Bern): Spuren von Auschwitz in Thomas Manns Erzählwerk

11.15
(Sektion 3 – „Fallstudien“)

Hans-Joachim Hahn (Leipzig): Lektüreschwierigkeiten mit dem „Judenproblem“ in der deutschen Nachkriegsliteratur: Wolfgang Weyrauch, Kurt Ziesel, Luise Rinser

Anat Feinberg (Heidelberg): Vom bösen Nathan und edlen Shylock: Überlegungen zur Konstruktion jüdischer Bühnenfiguren in Deutschland nach 1945

14.30
(Sektion 3)

Michael Hofmann (Paderborn): Literarischer Antisemitismus? H.W. Richter in der Gruppe 47

Jan Philipp Reemtsma (Hamburg): Ist Max Frischs „Andorra“ antisemitisch (wie Georg Kreisler behauptet hat)?

16.45
(Sektion 3)

Willi Jasper (Potsdam): Holocaust-Travestie, falsche Identitäten und die Grenzen der „Zeugenschaft“

Matthias N. Lorenz (Bielefeld): Literatur und ‘political correctness’ (Bernhard Schlink)

20.15
Lesung von Robert Schindel in der Universitäts¬bibliothek. Eintritt frei.



Freitag, 02.02.2007

9.00
(Sektion 3)

Micha Brumlik (Frankfurt/Main): „Guter Jude, böser Jude“. Gerhard Zwerenz’ wohlwollende Kontraste

Janusz Bodek (Frankfurt/Main): Fassbinder ist kein Shakespeare und Shylock kein Überlebender des Holocaust

11.15
(Sektion 3)

Norbert Otto Eke (Paderborn): Im „deutschen Zauberwald“. Konfigurationen antisemitischer Zerrbilder bei jüdischen und nicht-jüdischen Autoren der deutschsprachigen Gegenwarts¬literatur

Arnold Heidsieck (Los Angeles): Roth, Styron, Bellow: Die Darstellung von Antisemitismus und seiner Beziehung zur deutschen Geistesgeschichte in jüdischen und nichtjüdischen amerikanischen Romanen

14.30
(Sektionen 3/2)

Gilad Margalit (Haifa): Günter Grass, die Juden und der jüdische Staat

Christina von Braun (Berlin): Schrift und Oralität in den jüdischen und den christlichen Traditionen

17.00
Podiumsdiskussion mit Robert Schindel und Wolfgang Benz im ZiF. Moderation: Klaus-Michael Bogdal


Anschrift des ZiF:
Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)
Universität Bielefeld
Wellenberg 1
33615 Bielefeld
Germany

Tagungsbüro:
Marina Hoffmann
Raum: ZiF 111
Telefon: +49 521 106-2768
Telefax: +49 521 106-6024
marina.hoffmann@uni-bielefeld.de

Tagungprogramm zum Ausdrucken:
http://www.uni-bielefeld.de/lili/personen/mlorenz/docs/Tagungsprogramm%20ZiF%20Literarischer%20Antisemitismus%20nach%20Auschwitz.pdf

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBielefeld
Beginn31.01.2007
Ende02.02.2007
PersonName: Hoffmann, Marina 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de 
KontaktdatenName/Institution: Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Universität Bielefeld 
Strasse/Postfach: Wellenberg 1 
Postleitzahl: 33615 
Stadt: Bielefeld 
Telefon: +49(0)521-1062768 
Fax: +49(0)521-1066024 
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de 
Internetadresse: http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.09.00 Stoffe. Motive. Themen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990 > 18.10.08 Stoffe. Motive. Themen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.09.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/1223

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.02.2009 | Impressum | Intern